Bohemian Rhapsody

Drama/Biography/Music
Drama/Biography/Music

[Einleitung]
„Bohemian Rhapsody“ ist ein Drama über die gleichnamige Band aus Großbritannien, dessen Lead-Sänger Freddie Mercury als eines der ersten prominenten Aids-Opfer im Licht der Öffentlichkeit starb. Zuvor brach die Band zahllose Rekorde in vielen Belangen und zählt selbst heute noch zu den erfolgreichsten und auch am häufig gehörten Musik-Gruppen. Regisseur Bryan Singer wagte sich an dieses Stück, welches auf der Geschichte von Anthony McCarten und Peter Morgan beruht. Mr. McCarten schrieb auch das Drehbuch. In den führenden Figuren, also der Band und weiteren Beteiligten, sehen wir Mami Malek, Aaron McCusker, Gwilym Lee, Ben Hardy, Allen Leech, Joseph Mazzello und weitere. Diese 4K Ultra HD Blu-ray Disc erscheint von Twentieth Century Fox Home Entertainment.

Inhalt
Bohemian Rhapsody ist eine Hommage an die Rockband Queen, ihre einzigartige Musik und ihren außergewöhnlichen Leadsänger Freddie Mercury. Freddie widersetzte sich Klischees, trotzte Konventionen und wurde so zu einem der beliebtesten Entertainer der Welt. Der Film erzählt nicht nur vom kometenhaften Aufstieg der Band, ihrem revolutionären Sound und Freddies Solokarriere, sondern auch von der Wiedervereinigung der Band und einem der grandiosesten Auftritte in der Geschichte der Rockmusik.
(Quelle: Twentieth Century Fox Home Entertainment)

[Kommentar]
Am 13. August 2019 veröffentlichte ich meinen Kommentar zum Film, allerdings zur Blu-ray Disc mit High Definition-Technik. Nun gibt es ja einen gewissen Level-Up und wir haben es sogar mit 4K Ultra HD zu tun hier. Was am Film-Inhalt zwar nichts ändert, jedoch das Film-Erlebnis definitiv beeinflusst. Vor diesem Hintergrund fokussierte ich auf die technischen Leistungen der vorliegenden 4K-Disc und rezitiere hier meinen Kommentar des 13. August’:

Wir haben es hier mit anspruchsvollen Herausforderungen zu tun. Schliesslich war auch dazumal schon eine Band wie Queen eine Band des öffentlichen Lebens. Sie begleitete die Menschen im Alltag, war aufsehenerregend, wenn es um ihre Songs ging. Und sie füllten Stadien mit zehntausenden an Menschen mit ihrer Musik, ihren Show, ihrem Style. Das muss nun natürlich auch alles gewissermaßen und derart inszeniert werden, als das es a) dem vorgenannten gerecht wird und b) auch einem neuen, bisher weniger durch Queen angesprochenen Publikum gefällt.

Dieser Aufgabe sind die unterschiedlichen Elemente des Films durchaus gewachsen. Und richtig wichtig war natürlich die Auswahl des Darstellers für die Figur des Freddie Mercury. Die Wahl fiel gut aus mit Rami Malek, allerdings sind auch die weiteren Figuren hervorragend besetzt, wie ich denke. Alles wirkt glaubhaft und ausreichend schlüssig zusammengesetzt, schließlich bleibt nur wenig Zeit, bemessen an dem, was Queen für Medien-Zeit erhielt – und das vor über 40 Jahren bereits. Wir bedenken, Queen gründete sich in 1970 und war mehr als 20 Jahre in gleicher Besetzung aktiv. Das Ende kennen wir weitgehend alle.

Für mich blieb der Eindruck eines Films, der gekonnt mit dem Erbe dieser unvergessenen Rockband, der damit verbundenen Hommage sowie den heutigen Ansprüchen an einen unterhaltsamen Film umzugehen versteht. Im Ergebnis ein Film, den man gerne sieht, selbst dann, wenn man kein sonderlich ausgeprägter Queen-Fan sein mag. Mir gefiel die Machart, der Grad an Unterhaltung und auch die künstlerische Abbildung in ihrer Qualität.

Exzellente Technik
Exzellente Technik

[Technik]
Diese Veröffentlichung von „Bohemian Rhapsody“ hat es technisch betrachtet mächtig in sich. Denn hier gibt es glasklaren 4K Ultra HD-Bildtransfer mit 3.840×2.160 Bildpunkten geht es sehr ins Detail (2.39:1), jede Pore der Haut ist hier und dort zu erhaschen, das prall gefüllte, vor Fans zu zerbersten drohende Stadion – alles sieht wirklich ausgesprochen gut aus. Und klar, und sauber. Leichtere Rauschmuster bleiben nicht aus, der Detailgrad und die Schärfe sind jedoch beachtlich und bereiten einen wahren Sehgenuss. „Bohemian Rhapsody“ ist als Music-Drama ein sehr akustischer Film, allerdings kommt Dank der wunderbaren Bilder hier der gesamte Charme der Queen-Jahrzehnte wieder hervor. Fantastisch.

Music ist das Thema, welches die Geschichte und das Leben der Bandmitglieder bestimmte. Ja, da waren auch noch andere Sachen, keine Frage. Doch ergibt es viel Sinn auf diese akustischen Seiten des Titels zu fokussieren. Twentieth Century Fox Home Entertainment liess sich nicht lumpen und wir erleben einen surround-seitig ausgeprägten, wirkungsvoll abgemischten und sich ganz auf der Höhe der Zeit befindlichen Ton – präsentiert in deutscher Sprache im DTS 5.1-Format. Andere Landessprachen bieten zum Teil eine höhere Wiedergabequalität. Englisch liegt in Dolby Atmos vor. Weit, lebhaft, toll gemacht. Ich konnte mich am Surround-Sound sehr erfreuen. Untertitel: 9 Sprachen.

[Fazit]
Einen exakten Vergleich auf Bits und Bytes Ebene möchte ich hier gar nicht anstellen, könnte ich technisch betrachtet wahrscheinlich nicht unbedingt einmal. Doch wir sehen sehr schnell an Filmen wie diesem hier, was es bedeutet, wenn ein Material in Ultra HD vorliegt. Tolles Bild, toller Ton – unbenommen und vorausgesetzt einer ordentlichen Aufbereitung. All die positiven Dinge treten hier weitgehend ein, so dass wir einen rund 129minutenlangen Film sehen, der mit einer Altersfreigabe von ab 6 Jahren aufwartet. Als Special Feature bietet die mir vorliegende Fassung (aus Bundle mit Sony 4K UHD Player) ein Feature mit dem Titel „The Complete Live Aid Film Performance Not Seen in Cinemas“ an.

Es handelt sich bei dieser Veröffentlichung um eine reine 4K Ultra HD Disc. Es ist kein weiterer Datenträger oder eine abweichende Filmfassung vorhanden.

Andre Schnack, 28.11.2019

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★★ 
Ton:★★★★★★ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆