My Son

Crime/Drama/Mystery/Thriller
Crime/Drama/Mystery/Thriller

[Einleitung]
„Ein Improvisationsfilm der Extraklasse“ – das ist ein Schriftzug, der meine Aufmerksamkeit bannt und Interesse weckt. „My Son“ lautet der Titel des 2021 produzierten Thrillers, der auf etwas anderen Beinen stehen soll, als ‚üblich‘ abgedrehte Thriller. Der Film entstand aus Geldern aus Großbritannien, Frankreich und Deutschland. Regisseur Christian Carion führte die Regiearbeiten an, fertigte die Vorlage, also das Skript gemeinsam mit Laure Irrmann, und sorgte mit einer Besonderheit über seinen Film für Aufregung: Hauptdarsteller James McAvoy hatte zum Drehbeginn kein Drehbuch in den Händen und es galt zu improvisieren. In weiteren Rollen sehen wir Claire Foy, Tom Cullen, Gary Lewis sowie Michael Moreland. Im Vertrieb von EuroVideo Medien.

Inhalt
Unterwegs im Herzen der Highlands, erhält Edmond Murray (James McAvoy) einen Anruf von seiner in Tränen aufgelösten Ex-Frau Joan (Claire Foy). Ihr siebenjähriger Sohn ist auf einem Campingplatz verschwunden. Als Edmond am Campingplatz ankommt, trifft er auf Joan und den führenden Ermittler Inspector Roy (Gary Lewis). Nach aussichtlosen Einsätzen des Suchtrupps wird klar, dass es sich beim Verschwinden des Jungens um eine Entführung handelt. Eine unangenehme Begegnung zwischen Edmond und Joans neuem Freund Frank (Tom Cullen) schöpft bei Edmond Verdacht…
(Quelle: EuroVideo Medien)

[Kommentar]
Wir haben es hier mit einem Werk zu tun, bei dem zwei Faktoren gleich zu Beginn der Besprechung genannt werden sollten. Erstens ist dieser Titel „My Son“ ein Remake des gleichnamigen französischen Films „Mon garçon“ von 2017, zweitens sind die Dialoge praktisch alle in Echtzeit durch die Macht der Improvisation entstanden. Somit hat der Titel zwar alles, was zu einem klassischen Entführungs-Thriller gehört, wie zum Beispiel „Random“ (Kopfgeld) mit Mel Gibson und Gary Sinise aus dem Jahr 1996.

Allerdings grenzt sich „My Son“ eben durch die Machart gehörig von anderen Thrillern ab, wenngleich das im Ergebnis dem Publikum ziemlich egal sein wird, solange der Film eben gut ist. Ich denke, „My Son“ ist auch in diesem Remake gut gelungen und versteht es durch Spannung und eine intensive Emotionalität zu überzeugen. Schauspielerisch ist das Experiment meines Erachtens gelungen; erzählerisch ist der Titel nicht bahnbrechend frisch, dennoch stimmt schlussendlich der Unterhaltungsgrad. Das zählt.

[Technik]
Es handelt sich um eine High Definition Blu-ray Disc, die hier mittels 1080p-Bildfluss zum Einsatz kam. Sämtliche Aufnahmen befinden sich im Seitenverhältnis 2.39:1 auf der Disc und wirken von Beginn an fehlerfrei und ordentlich, sauber und natürlich in der Ausspielung. „My Son“ findet viel in natürlichen Umgebungen unter Sonnenlicht oder inmitten der Nacht statt. Ausleuchtung und Sicht auf die wesentlichen Elemente vor der Kamera sind professionell gelungen und lassen ein wenig das Gefühl des Dabeiseins entstehen, was der dichten Stimmung positiv zukommt. Kontrast und Farbgebung sind ebenfalls gelungen und die Kompression der Bilder bleibt unbemerkt.

„My Son“ ist ein sehr aktueller Film, der mittels DTS-HD Master Audio 5.1-Ton in den Sprachen Deutsch und Englisch aufgeführt wird. Als Extra bekundet das Pressematerial deutsche Untertitel für Hörgeschädigte, was ein wenig übertrieben scheint, da dies bei mir eher zum Standard gehört. Die musikalische Begleitung wirkt förderlich auf die Atmosphäre, die Hintergrundgeräusche ergeben ein ausreichend lebhaftes Umfeld und lassen die Spannung gut zur Geltung kommen. Dabei bleiben die Sprachausgaben stets verständlich und umsorgen den Betrachter mit gelungenen Tonschnipseln.

[Fazit]
„My Son“ von 2021 ist ein Thriller auf einer Laufzeit von rund 96 Minuten, der es versteht durch Spannung und einen kurzweiligen Ablauf zu überzeugen. Die Geschichte ist im Segment des Thrillers gut aufgehoben und kann neben den gelungenen darstellerischen Leistungen auch mit intensiver Atmosphäre punkten. Abgelegt ist „My Son“ auf einer einseitigen BD-25, die eine Altersfreigabe von ab 12 Jahren aufweist. Erhältlich seit dem 10. März 2022 zu einem Kurs von rund 12,- Euro im Online-Handel. Wer die Idee der hier angewandten Machart interessant findet, sollte unbedingt genauer hinschauen.

Andre Schnack, 29.03.2022

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★☆☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 3

Keine Bewertung bislang, sei der erste!