The King’s Daughter

Action/Adventure/Family
Action/Adventure/Family

[Einleitung]
„The King’s Daughter“ ist ein 2022 veröffentlichter Film, finanziert und produziert mit australischen Mitteln. Ich war gespannt auf das filmische Ergebnis der Arbeiten aus 2014, denn dazumal wurde der Titel bereits abgedreht, zu einer Veröffentlichung kam es aus unterschiedlichen Gründen jedoch erst viel später. Hier können wir nun die High Definition Version des Streifens mit Pierce Brosnan als König Ludwig XIV. an der Seite von Kaya Scodelario, William Hurt, Benjamin Walter und Fan Bing Bing genauer anschauen. Die Regiearbeit vollzog Sean McNamara und diese Blu-ray Disc erscheint im Rahmen des Koch Films Angebot fürs Heimkino.

Inhalt
Louis XIV., König von Frankreich, sehnt sich nach etwas, das er selbst mit all seinen Reichtümern nicht erlangen kann: Der Sonnenkönig will unsterblich werden. Der Legende nach gelingt dies nur mit Hilfe einer Meerjungfrau, die dafür ihr Leben lassen muss. Als der mächtige Herrscher eine dieser sagenumwobenen Kreaturen fangen lässt, stellt sich ihm ausgerechnet Marie-Josèphe in den Weg. Die uneheliche Königstochter setzt alles daran, das märchenhafte Wesen zu befreien – und stürzt sich dabei in das größte Abenteuer ihres Lebens!
(Quelle: Koch Films)

[Kommentar]
„The King’s Daughter“ ist eine Art Märchen. Nicht derart, wie „Der Mann in der eisernen Maske“, jedoch historisch angehaucht mit Schlüsselfiguren der französischen Geschichte, wie eben dem Sonnenkönig, Ludwig XIV. Viel Ego, noch mehr Überheblichkeit und der verbissene Gedanke sich selbst in einer unsterbliche Figur der Geschichte zu verwandeln, das sind die Triebfedern des Königs hier. Keine Absichten guter Gesinnung, die Pierce Brosnan hier solide darbietet. Auch die weitere Besetzung des Titels überzeugt soweit.

Man sieht es von Beginn an: diese Produktion wurde mit viel und großem Aufwand betrieben. Das Drehbuch zum Titel schrieben James Schamus, Barry Berman und Vonda N. MyIntyre auf Grund der Roman-Vorlage „Das Lied von Mond und Sonne“ (Originaltitel: The Moon and the Sun). Aufbau und Ablauf sind kurzweilig gelungen, es entsteht Stimmung und Spannung. Alle Arbeiten im Bereich der visuellen Darbietung, also die Sets, die Kostüme und Masken, gelangen ausgesprochen wirkungsvoll und hauchen dem Film den leichten Charme eines Historiendramas ein. Der Biss, der fehlte mir ein wenig, dennoch gestaltet sich die Ansicht angenehm.

[Technik]
Koch Films veröffentlicht den Titel und ich hatte die High Definition-Fassung vorliegen. Diese stellt sich in einem Format mit den Abmessungen 2.39:1 vor und glänzt vor allem in den Momenten, in denen vor der Kamera richtig viel geschieht. Als Beispiel ist hier die unter unnatürlichen Lichtverhältnissen abgedrehte Ballszene im Spiegelsaal in Versailles. Bunt, prächtig und mit gelungener Konturenzeichnung ausgestattet zeigen sich ordentlich viele Details. Auch die computergenierten Elemente wirken gelungen eingebettet. Kompressionsartefakte oder andere Störungen fielen mir nicht auf.

Pompös muss dann auch der Ton sein, denn schließlich geht es hier märchenhaft königlich zu, oder? „The King’s Daughter“ tönt in den Formaten DTS-HD Master Audio 7.1 sowie 5.1 daher, wahlweise gibt es zur deutschen oder englischen Sprachausgabe auch noch Untertitel. Dies jedoch ausschließlich in deutschen Lettern. Grundsätzlich erklingt hier alles in rundum solider, ordentlicher Güte und auch weit und dynamisch, wie wir es von einem modernen Film erwarten. Wirklich viel Besonderheiten gibt es hingegen nicht beim Ton anzuführen, die Sprache ist sauber und in musikalischen Belangen gibt es ebenfalls kaum Kritik fallen zu lassen.

[Fazit]
„The King’s Daughter“ hatte während und nach der Produktion mit vielen Problemen zu kämpfen, welche schlussendlich dafür sorgten, dass der Titel beinahe 8 Jahre lang im Regal auf seine Vermarktung wartete. Richtig gut kann der 98-minutenlangen Produktion nicht getan haben, dennoch ist es nun endlich soweit und der hochwertig inszenierte Titel kann im Heimkino (ab 12 Jahren) verkonsumiert werden. Folgendes Bonusmaterial ist dem Titel gegönnt und findet auf der einseitigen und zweischichtigen Blu-ray Disc Platz. Jene kann ab dem 23. Juni im Handel erworben werden. Kostenpunkt um die 19,- Euro.

  • Interviews
  • Behind the Scenes
  • Deleted Scenes
  • Trailer
  • Bildergalerie

Andre Schnack, 13.06.2022

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 1

Keine Bewertung bislang, sei der erste!