Blaues Gold – Der Krieg der Zukunft

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Lange dauert es wohl nicht mehr, dann bekommen wir eine Rückzahlung für all das von Mutter Erde, was wir ihr so in den Jahren unseres Seins angetan – also eingezahlt – haben. „Blaues Gold – Der Krieg der Zukunft“ beschäftigt sich mit einem Thema, welches in allen der unzähligen Zukunftsszenarien eine wichtige Rolle spielt: Trinkwasser. Ein unterschätztes Thema aktuell. Erstmals leben mehr Menschen in Städten als auf dem Land. Erstmals verbrauchen wir mehr Wasser, als der Planet reinigt und überhaupt wieder herstellt. Und die Anzahl der Menschen steigt. Wir sahen uns diesen interessanten Titel genauer an und berichten.

[Inhalt]
Wasser ist die Quelle allen Lebens. Die mehrfach ausgezeichnete Dokumentation von Sam Bozzo „Blaues Gold – Der Krieg der Zukunft“ zeigt die immer gravierender werdenden Folgen der Privatisierung von Wasserressourcen. Im Gegensatz zum Öl, das für den Menschen zur Lebenserhaltung nicht wirklich nötig ist, ist Wasser ein unverzichtbarer Grundstoff, um den in Zukunft womöglich erbitterter gekämpft werden wird als heute um Öl.

Schon heute werden durch Großkonzerne, private Anleger und korrupte Regierungen politische Kämpfe um das „Blaue Gold“ ausgetragen. Es ist ein skrupelloses Wettrennen um schwindende Ressourcen auf dem Rücken von Millionen von Menschen. Der Zugang zu sauberem Trinkwasser sollte ein Menschenrecht sein, aber das Wasser wurde von wenigen mächtigen globalen Interessengruppen zum Handelsgut erklärt, die die weltweite Wasserversorgung unter sich aufgeteilt haben. Das alles aber ist womöglich erst der Anfang beim Kampf um das „Blaue Gold“…
(Quelle: AL!VE AG)

[Kommentar]
Ich kann mir gut vorstellen, was hier beschrieben wird. Denn die Verknappung geschieht jetzt in Zeitrechnung der Erdre betrachtet sehr, sehr schnell. Für uns hingegen, aus Sicht eines einzelnen Menschenlebens, geschieht das schleichend und weniger auffällig. Belege für ein hohes Tempo gibt es zu Genüge. „Blaues Gold – Der Krieg der Zukunft“‚gefällt vor allem dadurch, dass seine Basis klar formuliert ist und eben unheimlich aktuell. Die Aufmachung gelang ebenfalls. Viele Minuten sind im Interview-Stil abgefasst. Also jemand spricht und wird dabei zB am Schreibtisch im Büro gefilmt. Im Film dann werden bei laufendem „Interview“ passende Bilder, Aufnahmen und Grafiken eingesetzt. Fertig. Hier gut gelungen. Inhaltlich beängstigend.

[Technik]
Bietet uns diese DVD auch einen guten Inhalt mit guter Technik? Ich finde schon. „Blaues Gold“ hat viele Momente im Angebot, die sich eines sehr gesunden TV-Niveaus erfreuen, dieses teils übertreffen. Dabei kommen Aufnahmen mit knackigen Kontrast zur Geltung und erfreuen sich authentischer Farben. Richtiges Kinoflair kommt dabei nicht auf, die Wirkung ist eher typisch einer sachlich orientierten Sendung. Obwohl es immer wieder Anzeichen für großes gibt, wie auch den 16:9-Transfer mit 1.78:1-Bildern. Allerdings erfüllt das Geschehen nicht die Anforderungen an ein Big Budget Titel. Rauschen gibt es nicht, die Kompression ist ok.

Die Musik und Hintergrundgeräusche sollen von einem Dolby Digital 2.0 Ton produziert werden, wahlweise in den sprachlichen Ausprägungen Deutsch und Englisch. Dabei gelingt der Faktor Mehrkanal nur bedingt gut, bzw. schlecht. Eigentlich passiert dort wirklich nicht viel. Worauf es hingegen wirklich ankommt ist die Sprachausgabe. Sie vermittelt immerhin auch den Inhalt der Dokumentation. Technisch betrachtet gönnt sich das Angebot keine Fehler, jedoch eben auch keinerlei Highlights. Untertitel sind nicht vorhanden.

[Fazit]
„Blaues Gold – Der Krieg der Zukunft“ thematisiert etwas, was kaum in der öffentlichen Welt greifbar ist. Jeder blendet das Thema jeden Tag aus. Auch das ist ein Umgang mit einem Thema. Doch egal, ob und wer die Augen verschließt: die Realität ist die Realität. „Blaues Gold“ bietet rund 90 Minuten Spieldauer auf der Standard Definition DVD. Erscheinungstermin dieser Veröffentlichung war der 10. Dezember 2010. Neben dem Hauptprogramm sind auch noch Extras mit von der Partie:

– Original Trailer
– Alternativtrailer
– Deleted Scenes
– Interview mit Sam Bozzo und Mark Achbar
– umfangreiche Bildergalerie
– Programmtrailer
– animierte interaktive Menüs

All das ist mit einer Altersfreigabe von 0 Jahren ausgestattet, da es sich um Info-Programm gemäß § 14 JuSchG handelt. „Blaues Gold“ erscheint von cmv-Laservision Berlin im Vertrieb von AL!VE AG. Wer sich offen für Diskussionen von Themen zeigt, die leider zu wenig in den Medien penetriert werden, der sollte hier zusehen und vielleicht sogar zulangen.

Andre Schnack, 14.05.2013

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: