Breaking and Entering – Einbruch und Diebstahl

Drama/Romance/Thriller
Drama/Romance/Thriller

[Einleitung]
Mit den Dramen „Der englische Patient“, „Der talentierte Mr. Ripley“ und „Unterwegs nach Cold Mountain“ schuf Anthony Minghella stets seine eigene Note mit Filmen, die nicht sonderlich hoffnungsvoll die Lebensfreude der Menschen zelebrieren. Es sind überwiegend Filme tragischen Inhalts, hin und wieder mit der Spur eines Thrillers abgeschmeckt. Mit seinem aktuellsten, abgedrehten Titel „Breaking and Entering“ schuf der gebürtige Engländer eine weitere Erzählung im Rahmen eines Dramas als Regisseur und Drehbuchautor zugleich. Mithin fällt wohl auch diese britische-US-Koproduktion eher nachdenklich denn lustig aus. Buena Vista Home Entertainment veröffentlicht hierzulande das Ensemble aus Jude Law, Juliette Binoche und Robin Wright Penn auf DVD. Wir konnten uns die Disc genauer anschauen und berichten.

[Inhalt]
Will Francis (Jude Law) und sein Partner Sandy (Martin Freeman) betreiben in London ein erfolgreiches Architekturbüro. Doch die modern ausgestatteten Büroräume inmitten des riesigen Sanierungsbezirks locken regelmäßig lokale Diebesbanden an. Als wiederholt eingebrochen wird, begibt sich Will selbst auf die Spur des Täters und verfolgt den jungen Dieb Miro bis zu dessen Wohnung. Um die Einbrüche weiter zu untersuchen, freundet sich Will mit dessen Mutter Amira (Juliette Binoche) an. Entfremdet von seiner Lebensgefährtin Liv (Robin Wright Penn) und ermüdet von dem gemeinsamen Leben, das geprägt ist von Livs ständiger Sorge um ihre Tochter, fühlt sich Will immer stärker zu Amira hingezogen. Diese neue Welt, die immer stärker von ihm Besitz ergreift, setzt eine Kette von Ereignissen in Gang, die Wills Leben unerwartet völlig aus den Fugen geraten lässt…
(Quelle: Buena Vista Home Entertainment)

[Kommentar]
„Breaking and Entering“ versteht sich als Drama, was bereits durch die Geschehnisse am Anfang klar wird. Auch werden wir über die mittlerweile tiefen Kluften in der Beziehung zwischen Will und seiner Lebensgefährtin Liv aufgeklärt. Und damit fällt dann auch schon der Startschuss für die Story, die sich recht müßig, dafür aber facettenreich und authentisch entwickelt. Der eigentliche Höhepunkt beginnt nach rund 50 Minuten, denn dann entscheidet sich Will für ein Vorgehen, mit dem er einen neuen Weg geht und seine bestehende und gewohnte Umgebung verlässt. Alle Figuren, nicht nur Will und Liv, fordern die komplette Aufmerksamkeit des Betrachters. Hier liegt eine der Stärken des Titels.

Die zwischenmenschlichen Annäherungen, das Flüchten vor den eigenen Dämonen und die Differenzen der verschiedenen Anforderungen ans eigene Leben stehen im Fokus der Story. Den Recherchen der Einbrüche geht weniger filmerische Substanz zu. Diese Geschehnisse dienen eher als Transporteur der emotionalen Handlungen zwischen Will und Liv und Amira. Unterlegt von einem passenden Soundtrack zwischen klassischer Klavierbegleitung und summenden, etwas melancholischen Tönen entsteht eine authentische Atmosphäre. Vom Ablauf der Story her kann man den Herren Filmemachern Respekt aussprechen, denn die dramatischen Momente sitzen perfekt. Das Ende des Films ist mithin typisch Minghella.

[Technik]
Modern und irgendwie Buena Vista typisch, die qualitativen Leistungen dieser Code2-DVD. Vor den Augen des Betrachters vollzieht ein anamorpher Breitbild-Transfer im Format 2.35:1 seine Arbeit. Unbemerkt der Existenz der sich etablierenden HD-Medien leistet diese Disc einen rundum guten und angenehmen Bildtransfer, ohne dabei unter die obere Mittelklasse abzurutschen, ohne sich jedoch auch im Oberfeld einzuordnen. „Breaking and Entering“ vermag den gesamten Film hinüber trotz einer nicht immer guten Ausleuchtung und schummeriger Momente eine gute Kantenschärfe und ausreichend Bilddetails zu überliefern. Es entsteht ein insgesamt plastisches und weniger aufdringliches Geschehen, dass hin und wieder ein wenig mehr Farbintensität vertragen hätte. Doch dieses Manko stört nicht und ist angesichts eines nur leichten Rauschfaktors eher zu vernachlässigen.

„Breaking and Entering“ ist entgegen erster Annahmen als Ableitung des Titels ausgesprochen ruhig und action-los, dafür jedoch emotional geladen, umfänglich in seiner emotionalen Ausprägung und Wirkung auf den Betrachter. Einen gewissen Teil trägt dazu der Music-Score bei, er ist weniger abwechslungsreich und stellt sozusagen eine Säule der Atmosphäre des Titels dar. Gemischt mit zahlreichen Hintergrund- und Umgebungsgeräuschen ergibt sich ein ausreichend dynamisches Klangfeld, dass jedoch nur eingeschränkt räumlich wirken will. Die vier Tonspuren im Dolby Digital 5.1-Format (Deutsch, Englisch, Italienisch und Türkisch) weisen keine bidirektional verlaufenden Sound-Elemente auf und nur selten werden die Lautsprecher als gemeinsame Quelle für umfängliche Surround-Einlagen genutzt. Die Sprache gibt sich weitgehend klar verständlich.

[Fazit]
Buena Vista Home Entertainment beschert uns mit dieser DVD eine rundum solide und technisch gelungene Disc. Der rund 114minutenlange Inhalt verläuft trotz anfänglicher, leichter Längen unterhaltsam im Sinne eines anspruchsvollen Dramas. Neben 8 Untertitelspuren, welche dem Geschehen wahlweise hinzugeschaltet werden können, gibt es auch noch ein paar weitere, substantielle Extras auf der einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) vorzufinden. Diese sind über ein einfach strukturiertes Menü zu erreichen und setzen sich aus folgenden Features zusammen:

* Audiokommentar von Regisseur Anthony Minghella
* Making Of „Breaking and Entering – Einbruch und Diebstahl“
* Zusätzliche Szenen
* Kinotrailer

Der Audiokommentar stellt den inhaltlichen Schwerpunkt der Extras dar. Er verrät über die Hintergründe und gibt Einblick in die Entstehung des Films und mithin in die des künstlerischen Schaffens Anthony Minghella’s. „Breaking and Entering“ weist eine Altersfreigabe von ab 12 Jahren aus, richtet sich inhaltlich jedoch schon an ein reiferes Publikum. Erscheinungstermin des Dramas von Buena Vista ist der 26. Juli zu einem Preis von rund knappen 20,- Euro. Wer Fan des bekannten Filmemachers ist, der macht hier nichts mit dem Kauf falsch. Gleiches gilt für all diejenigen, die gerne Filme mit Jude Law und Juliette Binoche sehen.

Andre Schnack, 31.07.2007

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: