CIA – Amerikas geheime Macht

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Mit dem DVD-Titel „CIA – Amerikas geheime Macht“ veröffentlicht polyband hierzulande eine Discovery Channel-Dokumentation über die Central Intelligence Agency – den Top-Geheimdienst der USA. Er ist nicht der einzige Nachrichtendienst, doch mittlerweile der bekannteste unter ihnen. Warum? Zahlreiche Mythen, Skandale und mysteriöse Aktionen in denen der CIA verwickelt war schürten das Interesse der Allgemeinheit an dem vermeintlich geheim operierenden Verein, der direkt unter der Leitung eines Vertrauten des Präsidenten der Vereinigten Staaten stand und noch heute steht. Discovery Channel und polyband bringen hiermit einen Titel, der sich interessant anhört, wir schauten, was er taugt.

[Inhalt]
Macht und Machenschaften, Siege und Niederlagen, Verrat und Verräter – die über 50-jährige Geschichte der Central Intelligence Agency ist geprägt von spannenden und zugleich geheimnisvollen Ereignissen. Diese dreiteilige Discovery Channel Dokumentation gewährt mit Hilfe von Zeitzeugen-Interviews und umfangreichem Archivmaterial Einblicke in die Aktivitäten und Strategien des amerikanischen Geheimdienstes. Beleuchtet werden dabei Hintergründe und Risiken einer Organisation, die das Schicksal der Welt mitbestimmt und immer wieder für Schlagzeilen sorgt.

Teil 1 – Brüderschaft:
1947 wurde die CIA mit dem Auftrag ins Leben gerufen, die drohende sowjetische Gefahr einzudämmen. „Amerikas geheime Krieger“ entwickelten ihren eigenen Mythos. Aber mit den ersten Erfolgen kam auch die erste Selbstüberschätzung …

Teil 2 – Betrogene Freunde:
Enge menschliche Beziehungen gehören auch beim CIA zum wichtigsten Bestandteil der Spionage. Doch Freundschaften müssen nicht ewig währen, oftmals werden Agenten verraten oder selbst zu Verrätern …

Teil 3 – Bitter Niederlagen:
Verdeckte Missionen können auf den ersten Blick erfolgreich sein, aber längerfristig unvorhergesehene Konsequenzen haben: Drogenhandel, Kriege und aufblühender Terrorismus. An Vielem war der CIA nicht unschuldig …
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
In drei Teilen fasst Discovery Channel die Entstehung, die Entwicklung und die nennenswertesten Ereignisse – positiver wie auch negativer Natur – über Amerika’s Nummer 1 Geheimdienst zusammen und präsentiert sie in Form einer modernen Dokumentation, die sich unheimlich aufschlussreich und informativ gibt. Und obwohl offen Tacheles gesprochen wird und viele ehemalige Agenten ihre Meinungen und Erfahrungen über die Agency kundtun bleibt der Beigeschmack des Gedankens, dass es noch viel mehr an Wissen und Informationen gibt, die niemals und in keiner Dokumentation jemals Erwähnung finden werden – und wahrscheinlich ist das auch gut so, denn nicht selten rüttelt diese Doku am Gedanken, dass es auf der Welt geordnet, fair oder gar gerecht zugeht. Vielmehr zeigt sie, dass über das damals noch junge CIA der Präsident der USA praktisch über wirklich uneingeschränkt sämtliche Mittel verfügte, um seine Ziele zu verfolgen.

Doch welche Ziele? Und wie standen diese zu den anderen Zielen der Regierung, anderer Behörden und der amerikanischen Bevölkerung? Discovery Channel deckt hier verschiedensten Dinge auf, stellt Aspekte dar, die einem nicht sofort in den Sinn kommen. So ist es interessant zu sehen, welchen „Rückstoß“ bestimmte Projekte und Aktionen des Geheimdienstes in fremden und meist politisch feindlichen Ländern hervorriefen und dies noch heute Auswirkungen auf die Politik hat. Auch interessant das Verhältnis von DEA-Agenten, deren Ziel die Bekämpfung der Drogen-Kartelle darstellt, und den Agenten des CIA, deren beste Verbündete oftmals die großen Drogen-Barone waren.

Die Machart der Sendungen gefällt und gibt sich weniger abweichend als eventuell befürchtet. Die eingesetzten Mittel griff man aus der Dokumentations-Elemente Box und fügte sie intelligent zusammen. So entsteht ein nicht nur interessanter sondern auch spannender und unterhaltsamer Abriss über Dekaden des aktiven CIA. Interviews, Fotos und andere Archivmaterialien lassen die Stimmung und das Flair aufkommen, welches die Gründermitglieder gefühlt haben müssen. Der Informationsdienst entwickelte sich von einer arg mächtigen Institution nach Skandalen zu einem verkümmerten Bürokratie-Verein – gefesselt durch das Korsett der Gesetzgebung unter der starken Beobachtung des Kongress. Doch dies war noch lange nicht das Ende der Ära CIA…

[Technik]
Es ist nicht immer einfach die technischen Leistungen einer Dokumentations-DVD zu beschreiben, ohne immer wieder auf ein ähnliches Vokabular zurück zu greifen. So auch hier. Nicht ganz so zeitgemäß haben wir es hier mit einem 4:3-Vollbild Transfer zu tun, das Ratio beträgt 1.33:1. Qualitativ hebt die Disc einen guten Schnitt, immerhin haben wir es mit zahlreichen historischen Materialien zu tun. Abgesehen von diesen Aufnahmen gibt es Interview-Ausschnitte in ordentliche TV-Qualität vor die Augen. Nicht immer komplett störungsfrei und sauber zeigen sich auf diesem Wege sehr interessante Einblicke. Das Material bietet keine besonders anspruchsvollen Aufgaben, wie z.B. rasche Kameraschwenks oder andere Herausforderungen. Letztlich überzeugen Kontrast, Farbgebung und die Gesamtwirkung des Geschehens.

Tontechnisch zeigt sich dieser Titel noch weit unspektakulärer. Es gibt Dolby Digital 2.0-Ton in deutscher Overlay-Sprachausgabe, im Untergrund wurden die Originalstimmen der Interviewten beibehalten – gut so. Alternativ kann auch der englische ausschließlich angehört werden. Mehrkanalton wäre hier angesichts des Sujets fehl am Platze, Stereo reicht für die Darstellung komplett aus und hinterlässt einen sauberen und stets verständlichen Eindruck. Das einige historische Tonaufnahmen Knacken und Störungen aufweisen ist selbstverständlich und wirkt sich nicht auf unsere Bewertung aus. Was jedoch nicht so gut ist: ab und an wirkt die Original-Sprachausgabe einen Tick zu laut.

[Fazit]
polyband und Discovery Channel bringen mit dieser DVD eine wunderbare Ergänzung zur Haus-DVDthek, die interessantes Material in einer adäquaten technischen Qualität bietet. Die einseitige Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) verfügt über rund 155 Minuten Laufzeit und wurde in drei Sendungen – unterteilt in mehreren Kapiteln – auf der Scheibe abgelegt. Eher praxisnah als aufwendig und schick gestaltete man das Navigations-Menü der DVD, was dem Spaß jedoch keinen Abbruch tut und die inhaltlichen Leistungen nicht schmälert. Die Altersfreigabe erfolgte ab einer Stufe von 12 Jahren. Angesicht teils wirklich harter Bilder erscheint dies als nahezu schon zu niedrig. „Fakten, Hintergründe und die ungeschminkte Wahrheit über ‚die Company‘!“ – diese DVD erschien am 24. März im Handel zu einem Preis von rund 18,- Euro.

Andre Schnack, 06.04.2006

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: