Der Hobbit – Eine unerwartete Reise (Extended Edition)

Adventure/Family
Adventure/Family

[Einleitung]
Als Bestandteil eines sehr ansehnlichen Pappschubers schaute ich mir jüngst den ersten Teil der „Hobbit – Trilogie“ als Extended Edition genauer an. Welch’ ein Spaß, dachte ich mir. Und doch war ich etwas skeptisch, hatte ich diese Film doch irgendwie im Kino verpasst. Auf der anderen Seite hegte ich immense Neugier, immerhin las ich die Bücher, erfreue mich an Fantasy und spielte früher Pen & Paper Rollenspiele. Was schuf Peter Jackson mit dem 2012 abgedrehten ersten Teil der Hobbit-Trilogie? Es beginnt hier mit „Der Hobbit – Eine unerwartete Reise“ (Originaltitel: The Hobbit – An Unexpected Journey). In den führenden Rollen sind zu sehen: James Nesbitt, Martin Freeman, Ian McKellen, Christopher Lee, Luke Evans und weitere. Warner Home Video bringt uns diese High Definition Blu-ray Disc in der Extended Edition.

[Inhalt]
„Der Hobbit“ ist jene Geschichte, die eben vor „Der Herr der Ringe“ stattfindet oder aber stattfand. Wir erleben das, was Herr Bilbo Beutlin trieb, bevor er sich mit den Gefährten aufmachte, um das Schicksal Mittelerdes zu einem guten zu wenden. „Eine unerwartete Reise“ zeigt uns den Start Bilbos in große Abenteuer. Es beginnt mit dem Drachen Smaug, der eines Tages in die große Stadt der Zwerge im Einsamen Berg einzieht und somit die Heimat der Zwerge zerstört. Der graue Zauberer Gandalph sieht dies als ein Zeichen und beginnt den Zwergen bei der Zurückgewinnung ihrer Heimat zu helfen. Und zu diesem Plan gehört auch der Hobbit Bilbo Beutlin, der sich anfänglich nur ungern aus seiner Komfortzone bewegen mag und dann in große Geschichten gezogen wird. Auch ein Ring spielt dabei eine zunehmende Rolle…

[Kommentar]
Offen gestanden beäugte ich stets die „Hobbit“-Filme mit etwas Skepsis. Natürlich stellten sich Fragen, wie konnte doch das Niveau der bisherigen „Herr der Ringe“-Verfilmungen wieder erreicht werden. Das Potenzial des Misserfolgs war aus Produktions- und Filmemachersicht mit Sicherheit sehr hoch. Die Erwartungen der großen und breiten Fan-Gemeinde mit Sicherheit auch. „Der Hobbit – Eine unerwartete Reise“ spinnt jene Erzählung um den Drachen Smaug, den ersten Kontakt mit dem „einen Ring“ und legt somit den Grundstein für alles, was wir dann in „Der Herr der Ringe“ erleben dürfen. So werden also auch Figuren vorgestellt, die wir später wiedersehen werden. Einen direkten Vergleich zu den Zeilen des Buches hatte ich nicht vor durchzuführen.

Bis die gesamte Unternehmung wirklich in Fahrt kommt, dauert es etwas. „Der Hobbit“ lässt sich – ähnlich wie beim zweiten (Hobbit-)Frühstück am Vormittag – gerne etwas Zeit, baut damit jedoch auch Stimmung und Hintergrund auf. Das mag nicht bei jedem auf Gefallen treffen, immerhin vergehen viele Minuten, in denen keine wesentlichen Dinge geschehen. Darunter vielleicht auch die zusätzlichen knapp 13 Minuten dieser Extended Edition. Sie fügen sich – da sie mir nicht aufgefallen sind – nahtlos in den Aufbau und Ablauf ein. Ob es nun die Figuren an und für sich sind, oder aber die wundervoll gestalteten Gefilde, in denen sie handeln: alles wirkt sehr gut inszeniert, technisch sowie erzählerisch einwandfrei.

Toll ist, dass wir es eben mit vielen Figuren zu tun bekommen, die sich im Fantasy-Reich ansiedeln und so ihre Eigenheiten mit sich bringen. Für solche Themen nimmt sich der Film ausreichend Zeit, vermag aber stets dann, wenn die Handlungen es erfordern auch ordentlich Fahrt aufzunehmen. Viele grandios fotografierte Aufnahmen geben sich die Hand mit temporeichen, dynamischen Action-Einlagen, die ebenfalls einfach klasse erzählt worden sind. Smaugs Angriff zu Beginn, die Kämpfe in der Steppe gegen Orks, die Begegnung mit den Bergtrollen oder aber der Kampf in der Orkstadt im Berg – wundervoll gemacht, spannend gesponnen und von dichter Atmosphäre geprägt.

[Technik]
High Definition gehört natürlich dann mehr und mehr zum Standard, wenn sich der Aufwand der Anschaffung für ein entsprechendes Abspielgerät im Rahmen hält. Dieser Zeitpunkt wurde bereits vor einiger Zeit erreicht, denn mehr und mehr Blu-ray Discs werden verkauft. Und nun steht bereits das nächste Format in der Tür. Nun denn. „Der Hobbit“ löst wahres Entzücken auf seiner unerwarteten Reise beim Publikum aus. Ganz klarer Fall, dass die saubere Wiedergabe, die nahezu perfekte Kombination aus Realfilm und Computeraufnahmen und die hohe Sauberkeit des visuellen Geschehens Anteil daran tragen. Selbstverständlich sprechen wir über einen 16:9-Transfer in vollen 1080p, zugeschnitten auf das Format 2.40:1. Kompressionsartefakte gibt es nicht, ebenfalls fielen mir keine anderen Verunreinigungen oder Störungen ins Auge.

Der Ton liefert DTS-HD Master Audio in jeweils 7.1-NF Codierung, und zwar in den beiden Sprachen Deutsch und Englisch. Der Originalton mag mit Sicherheit für manch einen Fan von hoher Interesse sein, ich hörte zur Fertigung dieses Reviews primär den deutschen Synchronton. „Der Hobbit“ bietet sich dynamisch im Ton, sehr lebhaft und immer dann laut, wenn es eben so sein sollte. Dabei gibt es wenig Kompromisse, denn einige seichte und leiseren Momente münden dann im brachialen Getümmel. Der Sound bietet hierfür geeignete Antworten und das Ergebnis erklingt wohlauf aus den Lautsprechern. Rauchen oder Störungen gibt es nicht, stattdessen ein dichtes und hochwertige sowie weites Klangfeld. So soll Raumklang sein.

[Fazit]
Natürlich ist dann eben irgendwann auch wieder Schluss. Und so endet die erste Episode des Hobbits mit „einer unerwarteten Reise“ nach rund 183 Minuten so, das man den Schluss akzeptiert und gleichermaßen gespannt ist und sich mit Vorfreude auf den nächsten Film erfreut. Der Abschluss gelang gut, der gesamte Film ist absolut sehenswert und findet hier Platz auf einer doppelschichtigen Blu-ray Disc (BD 50), die sich einer Altersfreigabe von ab 12 Jahren erfreut. Doch nicht genug mit dieser Disc, denn der Verpackung liegen noch zwei weitere Datenträger bei. Sie beherbergen fast 9 Stunden Zusatzmaterial. Grob zusammengefasst teilt es sich auf wie folgt:

– Audiokommentar mit Regisseur, Autor und Produzent Peter Jackson und Autorin und Co-Produzentin Philippa Boyens
– Neuseeland – Heimat von Mittelerde
– Dokumentations Disc „Die Anhänge, Teil 7“
– Dokumentations Disc „Die Anhänge, Teil 8“

Ohne auf die einzelnen Features einzugehen, sie sind alle sinnvoll, interessant gestaltet und unterhaltsam. Verfügbar sind sie im übrigen auch bei den 3D Fassungen des Sets. Diese HD Variante hier weist 3 Blu-ray’s auf und befindet sich mit den anderen beiden Amaray Cases in einer schick gestalteten Pappummantelung, so dass man alles auf einmal in einem Set hat. Weitere Fassungen sind ebenfalls mit jeweils einer dekorativen Figur erhältlich. Mit brachte diese unerwartete Reise wirklich Freude, mir gefiel der Vorbau zum Herr der Ringe-Komplex auf seinen eigenen (dicken Hobbit-)Füßen sehr gut. Für Fans ein Muss, diese Extended Version.

Andre Schnack, 23.05.2016

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★★☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★★☆ 
Preis-Leistung★★★★★☆