The Bay – Staffel 1

Crime/Drama/Serie
Crime/Drama/Serie

[Einleitung]
Mit dieser Veröffentlichung zieht es uns ins nördliche England. Das Land, dessen bekannte Eigenheiten wie „Fish & Chips“ angesichts des Brexit’s in den Hintergrund zu rücken drohen. Die TV-Serie mit dem Titel „The Bay“ erscheint in Form der ersten Staffel mit sechs (6) Episoden auf Standard Definition DVD. Und zwar aus dem Angebot der Edel Germany GmbH im Vertrieb von universumfilm, nun leonine. In den führenden Rollen der jungen Produktion aus 2019 sehen wir vor der Kamera unter anderen Erin Shanagher, Morven Christie, Jonas Armstrong, Lindsey Coulson sowie Imogen King. Mit Daragh Carville sowie Richard Clark sind die geistigen Schöpfer der TV-Serie. Ich sah mir den Inhalt, die Technik und die Ausstattung des 2-Discs umfassenden Sets an.

Inhalt
Nach einer durchzechten Nacht tritt Lisa Armstrong ihren Dienst in der Polizeistelle der britischen Küstenstadt Morecambe an. Prompt wird sie einem Vermisstenfall zugeteilt: Die Zwillinge Holly und Dylan sind verschwunden. Als Familienbeauftragte muss sie in der Familie nicht nur nach etwaigen Hinweisen suchen, die Aufschluss über den Verbleib der beiden Teenager geben könnten, sondern auch den Betroffenen emotional beistehen.

Das gestaltet sich jedoch schwierig, nachdem Lisa bemerkt, in welch prekärer Situation sie sich befindet. Denn der Stiefvater der verschwundenen Kinder Sean Meredith ist für sie kein Unbekannter. In der Nacht des Verschwindens der Zwillinge ließ sich Lisa Armstrong auf einen One-Night-Stand mit ihm ein.

Während nicht nur die Polizei, sondern auch besorgte Freunde und Einwohner der Stadt nach den Zwillingen suchen, wird am Pier eine Leiche gefunden…
(Quelle: Edel Germany GmbH)

[Kommentar]
Man droht ja förmlich häufig von sich aus auf andere zu schließen. Zum Beispiel die Umgebungsgeräusche unseres Alltags bei geöffneten Fenstern. Wir sind gewohnt an das, was wir kennen. Jüngst führte ich ein Gespräch mit einem mexikanischen Kollegen und fühlte mich, als würde dieser in einem exotischen Vogelhaus stehen. Was ich sagen will: Das Setting hier spielt – wieder Name unschwer erahnen lässt – nah am Wasser, also an der britischen Küste. Ich wohne am Meer und bin daran gewöhnt, andere hingegen werden diese Szenerie (vor allem visuell) als etwas empfinden, dass anders für sie ist. Mit diesem Gedanken wollte ich in den Review starten und vergeudete nun bereits den ersten Absatz damit.

Krimis hingegen, die kennen wir alle irgendwie. Ein breites Spektrum an Thrillern, TV-Serien dieses Sujets sowie anderen Derivaten ist da draussen unterwegs in der Kino-und TV-Landschaft. Diese Geschichte hier ist eine TV-Serie, welche in einer fiktiven englischen Stadt spielt. Die Handlung verläuft über mehrere Serien-Häppchen und offenbart die Komplexität eines Verbrechens und somit des beruflichen wie auch des privaten Lebens der handelnden Ermittlerin. Und hier kommt der springende Punkt. Die Charaktere sind hier der Schlüssel zur Geschichte, der Atmosphäre sowie der Spannung, die sich aus den unterschiedlichen Faktoren ergibt. Glaubhaftigkeit ist gegeben und wichtig.

Handwerklich gefiel mir „The Bay – Staffel 1“ gut. Die Sendung hat einen gelungenen Aufbau und Ablauf, sie unterhält, wenngleich sie eben vielmehr Drama als Thriller ist, mit einem Blick auf die jeweils familiären Situationen und der Entwicklung über die ersten sechs Sendungen hinweg. Kameraführung, Ausstaffierung, Masken und die musikalische Begleitung entsprechen den Erwartungen meinerseits und sind gut gelungen.

[Technik]
In Sachen Technik ist „The Bay“ gut aufgehoben im oberen Mittelfeld der technischen Darbietungsqualitäten. Visuell präsentiert sich das Geschehen hier in einem anamorphotisch gefassten Breitbild-Format im Seitenverhältnis 2.00:1. Wir haben es mit weitgehend gut ausgeleuchteten Sets zu tun, hier und dort gibt es natürlich auch Einstellungen geprägt von tiefer Dunkelheit und Schatten. Dennoch, übers Mittel betrachtet ergibt die Leistung ein schlüssiges Gesamtbild, welches neben einer hohen authentischen Wirkung auch technisch zu überzeugen versteht. Rauschen oder Verunreinigungen gehören nicht zum Programm. Die Kantenschärfe ist in Ordnung und die Kompression verläuft unauffällig.

Wenn möglich, so empfehle ich den Genuss der Serie im englischsprachigen Originalton. Jener und auch die deutschsprachige Synchronfassung befinden sich im Format Dolby Digital 2.0 auf den Datenträgern. Untertitel hingegen sind ausschließlich in deutschen Lettern vorhanden. In Sachen räumliche Weite, Breite des Klangspektrums oder auch der Klarheit der gebotenen, tonalen Auswürfe, muss eine gewisse Beschränktheit festgestellt werden. Der Atmosphäre und Spannung, schlussendlich dem Unterhaltungswert, tut dies jedoch keinen nennenswerten Abbruch. „The Bay“ bietet rauschendes Meer, unbehagliche Stille, klare Dialoge und eine Qualität, die kaum Anlass zur Kritik gibt.

[Fazit]
„The Bay – Staffel 1“ hat Platz gefunden auf einer einseitigen, zweischichtigen DVD (Typ 9) sowie einer weiteren Disc, die einseitig und mit einer Schicht daher kommt (DVD 5). Das anamorphe Bild, die gebotene Stereo-Akustik und die Ausstattung, die neben den sechs Episoden auch noch ein Hinter den Kulissen-Feature beinhaltet, gefielen mir insgesamt und abschließend gut. Das Extra-Feature gibt Aufschluss über die Entstehung der TV-Serie im United Kingdom und macht somit zwangsläufig ebenfalls Appetit auf mehr.

Wie gut zu wissen, dass „Staffel 2“ bereits in Produktion ist. Wer Krimis mag, eine Alternative zum wöchentlichen Sonntag-Abend „Tatort“ sucht und vielleicht sogar noch einen Bezug zum schönen England aufweist, der ist hier genau richtig. Freigegeben ab 12 Jahren, erschienen am 20. März 2020.

Andre Schnack, 24.03.2020

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 0 / 5. Anzahl Wertungen: 0

Keine Bewertung bislang, sei der erste!