Detroit

Crime/Drama/Thriller
Crime/Drama/Thriller

[Einleitung]
„Der neue knallharte Thriller von Oscar®-Preisträgerin Kathryn Bigelow“ – gemeint ist „Detroit“ von der ehemaligen Ehefrau vom ebenfalls sehr erfolgreichen James Cameron. Aber das tut nichts zur Sache hier, denn es geht um ihren neuen Film, der ein kontroverses Thema behandelt. Es geht dabei um die Aufstände in der Metropole Detroit Ende der 60er Jahre in einem rassistischen Amerika, in dem es brodelt tief in den Menschen. Bei „Detroit“ führte Kathryn Bigelow Regie nach einem Drehbuch von Mark Boal in den Hauptrollen mit John Boyega, Will Poulter, Algee Smith, Jason Mitchell, Anthony Mackie und weiteren. „Detroit“ erscheint im Rahmen des Concorde Home Entertainment Programms als High Definition Blu-ray Disc.

[Inhalt]
Sommer 1967. Die USA werden von Unruhen heimgesucht. Unzufriedenheit und Wut eskalieren in den Großstädten, wo die afroamerikanische Gemeinschaft seit jeher mit systematischer Diskriminierung sowie hoher Arbeitslosigkeit zu kämpfen hat. Eines Abends während der Bürgerrechtsaufstände in Detroit werden von einem Motel Pistolenschüsse gemeldet. Die Polizei rückt mit einem Großaufgebot an. Statt sachlich zu ermitteln, kommt es zu einer von Vorurteilen und Gewalt geprägten Razzia. Die anwesenden Gäste müssen sich einem gefährlichen Verhör unterziehen. Ein lebensbedrohliches Machtspiel beginnt…
(Quelle: Concorde Home Entertainment)

[Kommentar]
Kathryn Bigelow erschuf einen relevanten und guten Film, keine Frage. Mit dem entsprechenden Anspruch ausgestattet, Ernsthaftigkeit gesegnet und dem speziellen Talent auch die dramatischen und tragischen Situationen gut einzufangen. Doch „Detroit“ hatte für mich auch eine Mängel, die nicht von den guten darstellerischen Leistungen oder auch der Kunst zeitgenössisch zu wirken, wettgemacht werden konnten. Es ist der Hang zu einem Film, der hier und dort etwas so wirkt wie eine blosse und etwas seelenlose Aneinanderreihung von wirklich gut gemachten und authentisch wirkenden Aufnahmen schlimmer Auseinandersetzungen und den blutigen Momenten der Bürgerrechtsbewegung der späten 60er Jahre.

Nun ist es halt ein wenig wie bei „Der Soldat James Ryan“. Der ist auch wirklich, wirklich gut. Aber ich kann mir den Film nicht mehrere Male anschauen, auf gar keinen Fall. Das ist keine Unterhaltung für mich, aber doch – keine Frage – ganz großes Kino. Bei „Detroit“ wird eine Seite Amerikas gezeigt, die niemand schön findet. Eine hässliche Fratze, wie es sich immer wieder in diesem Land gegeben hatte bis dahin, aber nicht in dieser Intensität. Es ist ein zu tiefst rassistisches Land und hier werden einige der Ursachen beleuchtet. Der Story-Anteil ist erzählerisch nicht derart ausgeprägt und stark, wie ich mir das eigentlich gewünscht hätte.

[Technik]
High Definition gibt es hier im Format 1.85:1, was mich etwas überraschte. Dachte ich doch eher an ein noch breiteres Bild. Wie dem auch sei, „Detroit“ lebt von den Bildern, keine Frage. Sie sind das Mittel, um einen Hauch von dem im Nachhinein zu erschaffen, was damals wohl so abgegangen ist. „Detroit“ ist handwerklich gut gestaltet und zeigt, wie sehr man genau das zeigen kann, was man möchte. Dabei ist zeitgenössisches Design allem Anschein nach kein Problem. Alle Bilder wirken wie aus einem Guss und haben etwas Charme von früher aufzuweisen. Ein hoher Kontrast und gelungen gesättigte Farbbereiche zählen ebenfalls zu den Stärken des Transfers in 1080p-Bildern.

„Detroit“ mag zwar von den späten 60er Jahren erzählen, was jedoch keinesfalls bedeutet, dass die tonale Leistung minder zu erscheinen hat. „Detroit“ besticht durch einen sauberen Mix von Hintergrundgeräuschen, musikalischen Elementen sowie der stets klaren Sprachausgabe. Zum Einsatz kommt dabei DTS-HD Master Audio 5.1 in Deutsch und Englisch sowie Dolby Digital 2.0 in englischer Sprache. Untertitel sind in deutschen Lettern optional verfügbar. „Detroit“ ist kein akustischer Film, allerdings lebt die Atmosphäre, Spannung und Wirkung gesamthaft durch den Ton besser. Wie schön.

[Fazit]
„Detroit“ ist wichtiges Kino. Neben der Tatsache, dass es sich hierbei um einen wirklich guten Film handelt, ist dies auch ein Werk und Symbol der Courage schwierige Themen anzupacken, die nicht sonderlich beliebt in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit sind. „Detroit“ hat alles, was einen guten Kinofilm auszeichnet, und das auf einer Mammut Laufzeit von rund 144 Minuten. „Detroit“ findet Platz auf einer einseitigen und zweischichtigen Blu-ray Disc (BD 50), die neben dem Film mit seiner Altersfreigabe von ab 12 Jahren auch noch folgende Extras aufweist:

– Featurette: Die Wahrheit von Detroit
– Featurette: Die Besetzung von Detroit
– Featurette: Die Invasion von Detroit
– Featurette: Die Hoffnung von Detroit
– Featurette: Damals und heute
– Musikvideo „Grow“ mit Algee Smith und Larry Reed
– Bildergalerie
– Deutscher und Original Kinotrailer

Alle Featurettes zusammen sind nicht sonderlich üppig bemessen im Hinblick auf die Laufzeit. So kommen in Summe rund 13 Minuten zustande, was gar nicht derart umfangreich erscheint, wie es auf dem ersten Blick erhofft wird. Erscheinungstermin war jüngst am 5. April 2018 und preislich orientiert sich der Film bei gar nicht so günstigen 17,- Euro. Wer auch schwierige Situationen nicht scheut, der ist bei diesem Film durchaus richtig, er ist wertvoll und gut gemacht.

Andre Schnack, 27.04.2018

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆