Dick und Doof erben eine Insel, Atoll K

Comedy
Comedy

[Einleitung]
Mit Dick und Doof schufen Oliver Hardy und Stan Laurel zwei absolut zeitlose und unvergessliche Comedy-Figuren, wie es sich wahrscheinlich niemals mehr geben wird. universumfilm bietet uns aus ihrem Programm den letzten gemeinsam abgedrehten Stan & Oli Film überhaupt: „Dick und Doof erben eine Insel, Atoll K“ (Originaltitel: Atoll K). Die französisch-italienische Filmproduktion wurde 1951 als schwarz-weißer Tonfilm gedreht. Die Hauptrollen müssen nicht gesondert erwähnt werden, denn Dick und Doof sind in jedem Fall die treibenden Kräfte. Wir konnten uns den Titel von Regisseur Léo Joannon genauer ansehen und berichten über den Klassiker und seine Wiederbelebung auf DVD.

[Inhalt]
Stan und Olli erben von ihrem stinkreichen Onkel lediglich ein altes Schiff und eine unbekannte Insel im Pazifischen Ozean. Voller Stolz stechen die beiden in See um ihre Insel zu suchen. Doch es kommt wie es kommen muss: auf hoher See kentert der alte Kahn und erleidet einen irreparablen Motorschaden. So stranden die neugeborenen Matrosen auf einem Atoll. Doch als plötzlich Uran auf dem Atoll gefunden wird, ist es mit der Ruhe vorbei. Während Stan und Olli zusammen mit ihrem Koch und einer jungen Frau, auf eine andere Insel flüchten und dort ihre eigene Staatsform gründen, zeigen die Großmächte dieser Welt Interesse an dem Eiland…
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Es steckte oftmals etwas mehr hinter den amüsanten Geschichten der beiden Star-Komödianten als nur die Comedy-Unterhaltung. Es ging oft um politische Anspielungen und hin und wieder um Gesellschaftskritik oder aber Persiflagen auf bestimmte Gegebenheiten der westlichen Welt. Auch in dieser Geschichte geht es um mehr als nur eine geerbte Insel. Anfang der 50er Jahre sah man dem Kalten Krieg in die Augen, atomare Bedrohung gewann an Bedeutung und es wurde sich um viele Dinge innerhalb der Gesellschaft gesorgt. In der Welt der Comedy werden solche Dinge aufgegriffen und verarbeitet. Das Gleiche findet hier statt. Und damit es auch lustig wird, darf natürlich eine Spur Satire nicht fehlen. Slap-Stick Einlagen gehören natürlich ebenfalls zum Programm. Sonst wären es ja auch keine Dick & Doof.

[Technik]
Entsprechend dem Alter muss der Betrachter mit einem Vollbildtransfer im 4:3-Format (1.33:1) Vorlieb nehmen. Wie schon bei den zahlreichen Kinowelt-DVDs der Laurel & Hardy-Reihe, so wird auch hier ein adäquates Ergebnis erzielt. Auch wenn es sich um einen monochromen Bildtransfer handelt, so kann von einem angenehmen Spektrum an Grau-Abstufungen gesprochen werden. Der Kontrast überstrahlt nicht selten, so dass helle Flächen etwas zu weiß erscheinen. Auf der Habenseite verbucht der Transfer hingegen die Tatsache, dass ein sehr ruhiges und sauberes Geschehen abgebildet wird und sogar der Detailreichtum zufrieden stellt. Die Kantenschärfe bleibt den Erwartungen entsprechend ein wenig zurück. Seitens der Kompression gewinnt das Geschehen an Qualität.

Zum Ton der DVD muss praktisch nur das Alter angeführt werden, da es auch das wichtigste Merkmal ist, dass eine saubere und hochwertige Qualität unterbindet. Der Mono-Ton wurde in der englischen Originalsprache und dem deutschen Synchronton auf dem Datenträger untergebracht. Der einkanalige Sound weist keinerlei nennenswerte oder positive Eigenschaften auf. Es wird hier und dort etwas Musik eingespielt, die eher aus der Ferne und leicht blechernd erklingt. Dann gibt es noch die verständliche Sprachausgabe und zaghafte, zurückhaltende Hintergrundgeräusche. Untertitel gibt es ebenfalls in beiden genannten Sprachen.

[Fazit]
universumfilm veröffentlicht am 25. Oktober mit „Dick und Doof erben eine Insel, Atoll K“ eine technisch nicht gerade interessante DVD mit einem lustigen Inhalt. Die einseitige Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) bietet die deutsche Kino-Fassung des Titels mit einer Laufzeit von rund 88 Minuten und die englischsprachige Original-Kino-Fassung, die sich auf knappe 80 Minuten bemisst. 4:3-Bild und Monoton hauen keinen vom Hocker, erscheinen jedoch als angebracht. Es hat jedoch schon Stan & Oli-Titel aus früheren Jahren gegeben, die eine bessere visuelle Leistung boten. Die Altersfreigabe geschah ab 6 Jahren, und wer die beiden Komiker kurz vor dem Ruhestand noch einmal in Höchstform erleben möchte, der sollte sich diese DVD genauer ansehen.

Andre Schnack, 01.12.2004

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: