Don Camillo und Peppone

Comedy
Comedy

[Einleitung]
Kinowelt bringt bekanntlich nicht nur aktuelle, große Blockbuster als DVD-Fassungen heraus, sondern begibt sich mit einigen Erscheinungen alter Klassiker auch mal gerne wieder in vergangene Tage. Und dieses Mal ist wieder letzteres der Fall. Denn mit „Don Camillo und Peppone“ betreten wir die frühen 50er Jahre. Als Hauptdarsteller sind Fernandel und Gino Cervi zu sehen. Die Regie und das Drehbuch entstammen der Hand von Julien Duvivier. Wir berichten über die technisch Erscheinungsform und den Inhalt des verfilmten Romanklassikers „Le Petit Monde De Don Camillo“ von Giovanni Guareschis.

[Inhalt]
Die „Kleine Welt“, ein Dörfchen in der Po-Ebene: Hier regieren Don Camillo (Fernandel), temperamentvolle katholische Pfarrer mit lockerer Faust, und der ebenso schlagkräftige kommunistische Bürgermeister Peppone (Gino Cervi). Während des Kriegs als Kameraden im Partisanenkampf verbunden, stehen sie sich nun als Widersacher gegenüber. Beide wollen das Beste für ihr Dorf nur sind ihr Wege völlig verschieden! Und wenn sie sich kreuzen, gibt es immer einen deftigen Streit und manchmal eine heftige Keilerei…

[Kommentar]
„Don Camillo und Peppone“ ist schon ein Spaß. Die beiden unterschiedlichen Charaktere sind einfach köstlich anzusehen, aus dem Verhältnis der beiden Hauptfiguren zieht der Film seine Energie und gewinnt an Leben. Die gewitzten, politisch angehauchten Kommentare leisten da einen weiteren, sehr sehenswerten Teil. Und in den kleinen Geschichtchen der Eskalationen wurden so sinnvoll und schön inszeniert, dass auch bei all diesen heiklen Themen immer noch etwas zu lachen abfällt. Im weiteren steht die Geschichte auch für den italienischen, temperamentvollen Lebensstil und parodiert diesen ebenfalls ein wenig. Zu komisch sind auch die trockenen und unparteiischen Kommentare Gottes – sehr amüsant. Die darstellerischen Leistungen befinden sich auf hohem Niveau, die Komik und der hinter der Story stehende Humor ebenfalls. Regisseur Julien Duvivier leistete eine gute Arbeit, die Sets, Kostüme und Filmmusik gefallen. Ein alter, schöner aber nicht minder schlagfertiger und lustiger Film.

[Technik]
Bei der Technik ist selbstverständlich das hohe Alter des Werks zu beachten. Leider sieht man dem Bild sein dieses Alter sofort an, denn viele kleinere Verunreinigungen, Kratzer und andere Störungen sprechen für sich. Der Transfer geschieht im 4:3-Vollbildformat (1.33:1) und leistet – im Vergleich mit aktuellen Erscheinungen – nicht sonderlich gute Werte, eine solche Gegenüberstellung ist allerdings auch fehl am Platze. Dem Schwarz-Weiß-Bild fehlt es an Konturen und Schärfe, ferner wirken die verschiedenen Grauflächen etwas verwaschen; dafür gibt es aber keinerlei Spuren von Kompressionsartefakten. Das Geschehen wirkt stets ruhig.

Der Ton der Scheibe kommt im monauralen Sound von den Dolby Laboratories aus den Lautsprechern, wahlweise auf deutsch oder italienisch. Beide Tonspuren warten mit einer klaren und deutlichen Sprachwiedergabe auf, dafür gibt es nur wenig sonstige Geräusche die den Hintergrund beleben und eine etwas fern wirkende Musikuntermalung. Die italienische Version verfügt über optionale, deutsche Untertitel.

[Fazit]
Technisch steht die DVD „Don Camillo und Peppone“ vielen Discs in Belangen Bild & Ton nach, insbesondere den neueren Scheiben auf dem Markt – verständlich. Für einen solch alten Film reicht die hier erbrachte Leistung jedoch aus. „Don Camillo und Peppone“ läuft in der deutschen Synchronfassung 102 und in der italienischen Originalversion 104 Minuten und befindet sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9). Leider ist sonst auf der Scheibe auch nichts vorzufinden, lediglich der in 24 Kapitel unterteilte Film, der ab 12 Jahren freigegeben ist. Die französisch-italienische Filmproduktion kann als Kauf-DVD seit dem 10. Oktober erworben werden, und zwar für den empfohlenen Abgabepreis von 49,95 DM. Ein politisch sehr angehauchter, damals mit einer aktuellen Thematik versehener und mit einer gehörigen Portion Komik abgeschmeckter Klassiker.

Andre Schnack, 30.10.2000

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: