Heat

Action/Crime/Drama/Thriller/Romance
Action/Crime/Drama/Thriller/Romance

[Einleitung]
1995 kamen Kinogänger in den Genuß von Michael Mann’s neustem Film namens „Heat“. Der Thriller bietet neben einer interessanten Geschichte noch etwas anderes sehr feines, denn zum ersten Mal befinden sich Al Pacino und Robert DeNiro gemeinsam vor der Kamera! Neben den brillanten Hauptdarstellern weist „Heat“ auch eine super Nebenrollenbesetzung auf, da wären Tom Sizemore, Jon Voight, Val Kilmer und Natalie Portman. Die Code1-DVD kommt von Warner Home Video.

[Inhalt]
Zahlreiche große Einbrüche und Raubüberfälle gehen auf ihr Konto, Neil McCauley’s (Robert DeNiro) Crew! Er und seine Kumpanen sind professionelle Diebe und führen die lukrativsten Überfälle und Raubzüge durch. In der Regel ziehen sie ihre „Geschäfte“ ohne das Verschwenden von Menschenleben durch, doch während des letzten Raubs ging etwas schief. Beim Überfall eines Geldtransporters erschießt das neueste Mitglied der Gruppe, Waingro, ein Mitglied des Wachpersonals! Dadurch bekommt ein Penner einige Wortfetzen der Gangster mit. Nicht nur durch diese kommt Detective Vincent Hanna (Al Pacino) auf die Spur von Michael Cheritto (Tom Sizemore) und damit auch auf die von McCauley. Waingro hatte sich schnell aus dem Staub gemacht und bereitet nun noch mehr Probleme. Während die McCauley Crew über einen letzte gigantischen Überfall auf eine Bank nachdenken, plaudert Waingro mit den falschen Leuten. Hanna ist fasziniert von der Professionalität und will McCauley unbedingt einlochen – er ist von seinem Job besessen. Neil McCauley hat derweilen Eady (Amy Brenneman) kennengelernt und sich verliebt, wobei er derjenige ist, der sich an nichts bindet – das macht die Sache nicht einfacher. Als Chris (Val Kilmer) während des Banküberfalls auch noch schwer verletzt wird und Hanna immer näher kommt, beginnt ein spannendes Duell zwischen zwei Männern an den unterschiedlichen Enden des Gesetzen…

[Kommentar]
Die tolle Storyline gibt „Heat“ viele Pluspunkte, doch richtig überzeugt der Film durch seine Schauspieler. Al Pacino und Robert DeNiro leisten eine tolle Arbeit und der Streifen gewinnt unheimlich an Leben. Keine Frage, denn mit den beiden Darstellern stehen zwei der gefragtesten, beliebtesten und begabtesten Akteure Amerikas vor der Kamera – zudem das erste Mal gemeinsam! Die beiden schaffen es zwei so unterschiedliche Typen darzustellen, die sich im Kern sehr ähnelt und eigentlich nur durch ihre Position und durch ihre Taten unterschiedlich scheinen. „Heat“ geht ans Eingemachte, der Film behandelt Menschen mit völlig verschiedenen Grundeinstellungen und doch einer ähnlichen Besessenheit. Ein Polizist jagt einen Profi-Dieb, kein großes Thema?! Doch intelligent umgesetzt und genial geschauspielert wird daraus wirklich ein sehenswerter Film. Während des Verlaufs kommen sich die beiden Männer etwas näher und merken, daß sich eigentlich gar nicht so verschieden sind. Ein wahrer Leckerbissen für DeNiro- und Pacino-Fans und auch für alle anderen äußerst sehenswert! Bei „Heat“ stimmt alles: die Kameraführung, der Aufbau der Geschichte, die Schauspieler (von der Hauptbesetzung bis in kleine Nebenrollen) und die Musik. Das Gespräch in der Szene, in denen beide Hauptcharaktere Face-to-Face an einem Tisch sitzen, wird mit Sicherheit unvergessen bleiben – 172 Minuten Spannung, Action und Unterhaltung pur.

[Technik]
Wie wir es von Warner Home Video gewohnt sind, kommt auch „Heat“ auf einer technisch überzeugenden DVD. Das anamorphe Bild im Ratio 2.35:1 bietet beinahe makellosen Sehgenuß. Die Farben stimmen, Kontrast und Schwarzlevel ebenfalls, der hohe Detailgrad und die gelungene, nicht überzogene Schärfe sprechen ebenfalls für sich. Einen kleinen Haken gibt es allerdings: in einige Szenen, bevorzugt in sehr dunklen Aufnahmen, fällt ein leichtes Großflächenrauschen auf – das ist nicht gerade schön, trat aber bei Warner Titeln in der Vergangenheit öfter auf. Wäre wünschenswert, wenn Warner dieses kleine Manko noch ausmerzen würde, denn sonst bietet der Bildtransfer keinen Anlaß zu Kritik. Kompressionsartefakte oder sonstige Bildstörungen treten nicht auf.

Äußerst gelungen gibt sich der Ton der Scheibe! Bis auf das die Stimmen teilweise etwas zu leise sind, wird hier echtes Demomaterial geboten. Die Dolby Digital 5.1-Tonspur befindet sich auf hohem Niveau und wird allen Ansprüchen gerecht. Höhen und Tiefen stimmen, wurden auf professionelle Weise abgemischt und bieten ein lebhaftes, dynamische Klangfeld. Besonders die direktionalen Effekte während der actiongeladenen Szenen des Films beeindrucken. Da wäre zum Beispiel Kapitel 32 empfehlenswert: eine Schießerei in der Innenstadt mit vielen Direktionaleffekten und anderen akustischen Schmankerln – Dolby Digital zeigt da seine Muskeln! Neben dem englischen 5.1-Ton gibt es auch noch eine französische 6-Kanal-Spur auf der Disc, Untertitel sind ebenfalls in den Sprachen Englisch und Französisch vertreten.

[Fazit]
„Heat“ schlägt ein! Ein ausgesprochen guter Film mit zwei der begabtesten und beliebtesten Schauspieler der letzten 20 Jahre, zu sehen in einem spannenden Thriller von Michael Mann. „Heat“ gibt es zwar als Code2-Japan-Version schon etwas länger, doch wies die Fernost-Disc kein anamorphen Bildtransfer auf, diese Code1-Variante besitzt hingegen eine 16:9-Optimierung. Nicht nur das Bild stimmt, auch die Akustik macht etwas her. Technisch gesehen wird niemand enttäuscht und die Leistungen der Präsentation in Bild und Ton werden jedem gefallen, besonders der Ton hatte es mir angetan. Für Zusatzmaterial wurde nicht gerade im großen Stil gesorgt. Immerhin befinden sich drei qualitativ sehr hochwertige Trailer auf der Scheibe. Zwei von ihnen kommen in einem anamorphen Transfer im Ratio 1.85:1, einer im 2.35:1-Gewand; alle besitzen Dolby Digital 2.0-Ton. Die animierten Menüs sehen ebenfalls gut aus. Für die einseitige Dual-Layer-Disc werden zudem nur rund 50,- DM (20$ Listenpreis) verlangt – sehr empfehlenswert.

Andre Schnack, 22.11.1999

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
:

Ähnliche Beiträge