Im Netz der Spinne

Thriller/Crime/Mystery
Thriller/Crime/Mystery

[Einführung]
Paramount brachte uns den Nachfolger von „Denn zum Küssen sind sie da“ als deutschsprachige Code2-DVD auf den Markt. Die Rede ist von „Im Netz der Spinne“ von Regisseur Lee Tamahori, der sich auf für die Regie des aktuellsten Bond-Films verantwortlich zeigt. In den Hauptrollen sind Morgan Freeman, Monica Potter, Michael Wincott, Dylan Baker und Mika Boorem zu sehen. Wir nahmen uns die DVD vor und unterzogen sie einem DVD-Check. Das Ergebnis im folgenden.

[Inhalt]
Nachdem er die Tochter eines Senators gekidnappt hat, fordert der offenbar geisteskranke Entführer Soneji den Polizeipsychologen Dr.Alex Cross persönlich heraus: Cross bleibt keine Wahl und er muss sich auf ein mörderisches Spiel einlassen. Gemeinsam mit der Secret Service-Agentin Jezzie Flannigan beginnt er die Jagd auf den Verbrecher. Schon bald wir ihnen klar, dass sie sich in einem raffiniert gespannten Spinnennetz bewegen und ihr Gegner ihnen immer einen Schritt voraus ist. Soneji geht es dabei nicht nur um das hohe Lösegeld, sondern vor allem um Publicity. Nach dem Mord an einem Unbeteiligten spitzt sich die Situation dramatisch zu, und Cross weiß, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleibt, um das Leben des Mädchens zu retten…

[Kommentar]
Auf drei Figuren kommt es in dieser Geschichte an; den einkalten und durchsetzungsstarken Killer und Entführer, dem genialen und erfahrenen Beamten Alex Cross, der letztlich jedes Motiv und jede Täuschung durchblickt und erkennt, und der hübschen und gleichfalls undurchsichtigen Jezzie. Morgan Freeman bleibt seinem Stil und seinem Talent treu und leistet eine sehr gute Darbietung. Michael Wincott als kriminelles Element gefällt ebenfalls. Doch so wirkungsvoll die Atmosphäre auf ist, so bleiben einige grobe Schnitzer im Verlauf und dem Drehbuch unverkennbar. Logische Fehler halten sich im Rahmen, doch überschlagen sich gen Ende des Films die Ereignisse und die Glaubwürdigkeit leidet. Wer jedoch „Denn zum Küssen sind sie da“ mochte, dem wird auch „Im Netz der Spinne“ gefallen. Gerade deshalb, weil Mr. Freeman erneut den Spürhund Alex Cross aus den Romanen von James Patterson mimt. Definitiv eine ganz andere Riege wie z.B. „Sieben“ oder „Das Schweigen der Lämmer“, doch unterhaltsam.

[Technik]
Paramount legte die visuelle Darbietung in Form eines 2.35:1-Breitbildtransfers auf dem Datenträger ab, anamorph erweitert zudem. In Belangen des Kontrasts, der Farbgebung und der Kantenschärfe kann insgesamt ein gutes Ergebnis erzielt werden. Die Aufnahmen wirken plastisch und beweisen Sauberkeit durch eine gute Kompression. Da zahlreiche Einstellungen in schattigen Gefilden spielen, kommt es auf einen gesunden Schwarz-Level an. Aber auch mit diesem kann hier gedient werden.

Zur akustischen Front: den englischen Originalton gibt es in Dolby Digital 5.1-Sound, deutsch hingegen lediglich in 5.0 und tschechisch in Dolby Surround. Der englische Mehrkanalton sorgt für dichte Stimmung und eine räumliche Wiedergabe durch sinnvolle Nutzung der unterschiedlichen Kanäle. Ruhige Szenen wechseln sich mit akustisch intensiveren Parts ab. Optionale Untertitel gibt es optional in 16 Sprachen hinzuzuschalten.

[Fazit]
Keine Frage, ein unterhaltsamer Thriller, den uns Paramount hier beschert. Allerdings auch kein Überflieger was die technischen und inhaltlichen Qualitäten der einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) angeht. Die Laufzeit bemisst sich auf rasch verrinnende 99 Minuten (Verpackungsangabe) und wurde ab einem Alter von 16 Jahren freigegeben. Über das angenehm gestaltete Menü erreicht der Betrachter nebst Hauptfilm, Einstellungen und Kapitelauswahl auch noch folgendes Bonusmaterial: ein Making Of (rund 14 Minuten) und den Original Kino-Trailer. Die Ausstattung beweist keinen Glanz, bietet dafür jedoch etwas substanzlosen Einblick hinter die Kulissen der Aufnahmen zu „Im Netz der Spinne“. Wer also einen erneuten Auftritt von Morgan Freeman alias Alex Cross sehen möchte, der sollte hier einen Blick riskieren, denn für spannende Freitag-Abend Unterhaltung durchaus passend!

André Schnack, 25.06.2003

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: