Jackie Brown (Blu-ray)

Crime/Drama/Thriller
Crime/Drama/Thriller

[Einleitung]
Für mich ein Titel, der beinahe seines gleichen sucht. „Jackie Brown“ ist ein Quentin Tarantino-Film, der viel verspricht und vielfach ausgezeichnete wurde. Als Regisseur und Drehbuchautor, sozusagen Vollbild-Filmemacher, versuchte sich hier Mr. Tarantino und versuchte sich mit der folgenden Verpflichtungen in den führenden Figuren: Pam Grier, Samuel L. Jackson und Robert Forster sowie weitere bekannte Namen sogar in den weniger relevanten Rollen. Studio Canal veröffentlicht den Klassier, Kultfilm und Prachtstück des Genre-Kinos schlechthin: „Jackie Brown“ auf High Definition Blu-Ray Disc. Diese Special Edition erscheint im Rahmen des Arthaus Labels.

[Inhalt]
Stewardess Jackie Brown schmuggelt seit Jahren Schwarzgeld über die mexikanische Grenze. Als sie die Polizei am Flughafen erwischt, wird sie vor die Wahl gestellt: Entweder verrät sie ihren Auftraggeber oder sie wandert in den Knast. Dumm nur, dass ihr Boss sie kalt macht, wenn er von dem Deal erfährt.
(Quelle: Studio Canal)

[Kommentar]
Immer wieder fantastisch, wie diese Filme wirken und ihren Charme versprühen können. Voraussetzungen hierfür sind übersichtlich und einfach: kein allzu zartes Gemüt sollte vorhanden sein. Außerdem ebenfalls die Eigenschaft offen an neue Dinge heran zu gehen. Und wenn man jetzt noch gute Musik mag, den Charme der Coolness wahrnehmen möchte und auf Figuren treffen will, die kantig, schräg sowie gefährlich zugleich sind, wunderbar, genau richtig hier. Alles andere und weitere ist bereits im Review zum Film vom 4. November 2003 geschrieben:

— „Jackie Brown“ war Quentin Tarantinos dritter Film, irgendwie anders als die zwei vorherigen Werke, doch auf gewisse Art und Weise auch sehr ähnlich. In punkto Action schraubt sich der gewitzte junge Filmemacher etwas zurück, was er durch eine intelligent konstruierte Geschichte jedoch wieder aufholte. Aufbau und Verlauf bieten Spannung, Abwechslung und fesseln – trotz zahlreicher Rückblenden und personengebundene Situationsbetrachtungen – auch gut vor die Mattscheibe.

Atmosphäre und Stimmung gelangen ebenfalls ganz ausgezeichnet, der prächtige Music-Score bereitet Spaß und offeriert Stil, zudem wurde er wieder recht künstlerisch in das Gesamtgeschehen eingebettet. Das beteiligte Cast arbeitete fantastisch, von DeNiro über Jackson, Fonda bis hin zu Grier, Forster und Keaton – alle passen sehr gut in ihre Rollen und geben eine überzeugende Performance ab. Tarantino hat es auch hier wieder geschafft und kann wahrlich beweisen, dass er keine Eintagsfliege in der Kinowelt ist. Was sein aktueller Film „Kill Bill“ unterstreicht. —

[Technik]
Keinesfalls möchte ich qualitative Einschränkungen mit inhaltliche Aspekten der Erzählung rechtfertigen. Das liegt mir fern. Festzuhalten ist jedoch, dass der gebotene Stil von den technischen Gegebenheiten eher positiv unterstrichen als negativ berührt wird. Eingesetzt wurde ein überarbeiteter 16:9-Transfer in vollen 1080p-Bildern im Format 1.85:1. Die Wiedergabefläche ist somit ausgenutzt und fühlt sich von authentischer, sonniger und irgendwie gemütlicher Farbgebung geprägt. Der Kontrast ist dabei ausreichend hoch und überstrahlt zu keinem Zeitpunkt. Unabhängig der hohen Bildruhe sind stets viele Bilddetails verfügbar und wird eine gute Kantenschärfe gehalten. Die Kompression macht nicht negativ von sich Laut.

DTS-HD 5.1 gibt es in den Varianten Englisch (Originalton) und Deutsch (Synchronfassung), ebenfalls sind Untertitel in beiden Fassungen vorhanden. In akustischen Belangen geht es dem Film wie so manch einem Quentin Tarantino-Werk: es gibt weder klare Ausschläge durch Explosionen oder andere Action-Momente großer Natur, noch sind dramatische Musiktiraden oder aber hektische Surround-Gewitter zu vernehmen. All das gibt es hier nicht vorzufinden. Doch was gibt es stattdessen? Wir nehmen angenehme Musik wahr, egal welcher Quelle, sie ist niemals Zufall und qualitativ stets in hoher Güte vorhanden. Räumlichkeit tritt durch einige Hintergrundgeräusche zu Tage, ansonsten regiert der Dialog. Sauber, klar, hochwertig.

[Fazit]
Für mich hatte der Titel „Jackie Brown“ stets eine Sonderlocke unter den Quentin Tarantino-Werken. Keinesfalls auf die weibliche Hauptrolle zurück zu führen, sondern vielmehr auf den Umstand, dass es sich um einen subtilen, recht ruhigen und dafür jedoch nicht weniger stimmungsvollen und stilistisch wertvollen Titel handelt. Sind doch viele andere Werke von Mr. Tarantino durch Elemente geprägt, die ich in „Jackie Brown“ nur begrenzt im Einsatz finde. Die Laufzeit liegt bei 154 Minuten, die Extras setzen sich aus den folgenden Features zusammen:

– Dokumentation „Jackie Brown: Wie es ablief“
– Ein Blick auf Jackie Brown – Interview mit Quentin Tarantino
– Filmkritikergespräch „Breaking Down Jackie Brown“
– Video „Chicks With Guns“
– Fotogalerien
– Geschnittene und alternative Szenen
– „Jackie Brown“ auf MTV
– Marketing-Galerie
– Kritik von Siskel & Ebert „At The Movies“
– 5 exklusive Postkarten sowie Wendecover

Die Features sind allesamt gut gelungen, soviel vorab. Bemerkenswert ist auch, dass es zahlreiche Unterschiede zu der Fassung gibt, die vor einem knappen Dutzend Jahren von BMG (heute universumfilm) erschien. Ganz ausschlaggebender Vorteil dieser Version soll jedoch vor allem die High Definition-Eigenschaft sein. Klar, die technische Abbildung ist besser als vor über 10 Jahren, da inhaltlich jedoch kein Effekte-Feuerwerk gezündet wird, hält sich der Mehrwert für jeden persönlich wahrscheinlich in Grenzen. Inhalt und Extras sind freigegeben ab einer Altersstufe von 16 Jahren. Erscheinungstermin war der 2. Februar zu einem Preis von rund 16,- Euro.

Andre Schnack, 17.04.2012

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: