L.A. Confidential

Crime/Drama/Mystery
Crime/Drama/Mystery

[Einleitung]
Alle Jahre wieder. Kommt nicht nur das Christus Kind, nein, hin und wieder legen die lieben Studios und Marktbegleiter der Heimkinowelt auch den einen oder anderen Titel neu auf. Vor allem ist natürlich ein Medienwechsel dafür hervorragend. Hier haben wir Ende 2001 bereits auf dvdcheck die Standard Definition DVD zu „L.A. Confidential“ angeschaut und kommentiert. Nun, beinahe 12 Jahre später, widmen wir uns der High Definition Fassung des Titels von Warner Home Video. Regisseur und Drehbuchautor Curtis Hanson arbeitete mit Kevin Spacey, Russell Crowe, Guy Pearce, Kim Basinger, David Strathairn, Danny DeVito sowie James Cromwell.

[Inhalt]
In der Verfilmung von James Ellroys Roman präsentieren Regisseur Curtis Hanson und seine hervorragenden Darsteller eine „hinreißende, spannende Geschichte um Polizeikorruption und Hollywood-Glamour“ (Marshall Fine, Gannett Newspapers). Drei Cops (Kevin Spacey, Russell Crowe, Guy Pearce), ein Call-Girl (Kim Basinger), ein geheimnisvoller Millionär (David Strathairn), ein Sensationsreporter (Danny DeVito) und der Polizeichef (James Cromwell) irren durch eine labyrinthische Handlung voller Rätsel, Ambitionen, Romanzen und Humor. Der Film wurde 1997 mit Oscars für die Beste Nebendarstellerin (Basinger) und das Beste adaptierte Drehbuch (Brian Helgeland und Curtis Hanson) ausgezeichnet.
(Quelle: Warner Home Video)

[Kommentar]
Ohne mich großartig wiederholen zu wollen, bekommen wir es hier mit einem ganz tollen Titel zu tun, der auf der ganzen Linie überzeugt. Diese Kernaussage ist geblieben zu meinem Review vom 28. Oktober 2001. Und dies veranlasst mich zur Wiederholung von damals geschriebenen Zeilen:

„Curtis Hanson (Am Wilden Fluß) drehte mit „L.A. Confidential“ einen Film über die 50er Jahre und erfüllte sich so einen lang gehegten Traum. Dabei handelt es sich bei „L.A.C.“ um die Umsetzung eines Romans von James Ellroy, der als unverfilmbar galt, weil die Handlung so vielschichtig und verzwickt ist. Hanson gelang es, das Geschehen in beeindruckende Bilder umzusetzen. Gedreht wurde an vielen Originalschauplätzen in L.A.. Der Aufwand, die 50er Jahre wiederzubeleben war gewaltig, aber sehr überzeugend gelungen. Für die Rollen suchte Curtis Hanson nach unbekannten Gesichtern. Lediglich Kevin Spacey, der den „Star“ unter den Cops spielt und Danny DeVito, der den Herausgeber des Hush-Hush-Magazins verkörpert, sind dem Publikum vertraut.

Kim Basinger erhielt sogar für ihre Rolle als Prostituierte einen Oscar für die beste weibliche Nebenrolle. Die Geschichte lebt durch die Schauspieler, die Charaktere wurden sehr gut ausgearbeitet. Im Laufe des Filmes werden die Protagonisten besser erklärt und man beginnt sie zu verstehen und mit ihnen zu fühlen. Abgerundet wird der Film durch einen sehr guten Soundtrack, der die 50er Jahre zum Leben erweckt und maßgeblich zu der dichten Atmosphäre beiträgt. Ein sehr guter Film, der eine große Spannung aufbaut, und endlich mal wieder ein würdiger Vertreter des Film-noir.“

[Technik]
Erleben, ja erleben können wir diesen Film in vollen High Definition 1080p-Bildern im Format 2.40:1. Das 16:9-Geschehen wirkt von Beginn an sehr hochwertig, sauber und doch irgendwie nicht vollends rein. Das liegt an der oftmals nur schummerigen Ausleuchtung, was ein wenig auf die Summe der Bilddetails einwirkt. Und an dem – meines Erachtens einzig nennenswerten – Manko des Transfers: eine nur leicht erkennbare Körnung des Geschehens. „L.A. Confidential“ – und das ist wichtig – hinterlässt allerdings einen ausreichend frischen Eindruck. Auch sind die Werte ganz auf der Höhe der Zeit und den Anforderungen des Inhalts ist das gebotene Bild gewachsen. Die Kompression hinterlässt plastische Bilder, aber keine Fehler. Schön.

Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch und Italienisch finden wir in Dolby Digital 5.1 auf dem Datenträger vor. Eine Dolby TrueHD 5.1-Tonspur gibt es ausschließlich im amerikanischen Originalton. Optional können Untertitel in gleich einem Dutzend Sprachen dem Geschehen hinzu geschaltet werden. Soviel zum Umfang des enthaltenen Tons. Qualitativ gibt es anzumerken, dass wir es hier mit einer munteren Mixtur aus ruhigen Momenten und tatsächlich sehr dynamischen Sequenzen zu tun bekommen. Dabei ist die Dynamik in Ordnung, auch die Ausbildung der Höhen und Tiefen weiß zu gefallen.

[Fazit]
Ein moderner Klassiker, dieser Film. Wenn man einen bereits alten Film im direkten Vergleich nennen sollte, so fällt mir gleich der Titel „Chinatown“ mit Jack Nicholson ein. Ebenfalls ganz großes Kino, nur eben von 1974. „L.A. Confidential“ läuft rund 138 spannungsreiche Minuten und fühlt sich auf dieser einseitigen und zweischichtigen Blu-ray Disc (BD 50) sichtbar wohl. Die Navigation geht einfach und gut von der Hand, wir erhalten Zugriff auf die folgenden Extras:

– Audikommentar von Kritiker/Historiker Andrew Sarris, James Ellroy, Russell Crowe, Kevin Spacey, Guy Pearce, James Cromwell, Ruth Myers, David Strathairn, Kim Basinger, Brian Helgeland, Jeannine Oppewall, Dante Spinotti und Danny DeVito
– Brandneue Dokumentationen, die den Fall des zeitgenössischen klassischen Kinos aufdecken:
– Was immer Sie wünschen: Making Of L.A. Confidential
– Sonnenlicht und Schatten: Die visuelle Gestaltung von L.A. Confidential
– Ein wahres Ensemble: Die Besetzung von L.A. Confidential
– L.A. Confidential: Vom Buch zum Film
– Pilotfilm zur TV-Serie L.A. Confidential
– Nicht für die Öffentlichkeit bestimmt… Vintage-Interviews mit Darstellern/Filmschöpfern
– Die Bewerbungsmappe von Regisseur Curtis Hanson
– Das L.A. von L.A. Confidential: Interaktive Stadttour
– Tonspur (5.1) mit Jerry Goldsmith‘ Filmmusik
– Trailergalerie

Wenn wir es mit Extras zu tun bekommen, dann gerne so wie hier. Warum, kann ganz leicht erklärt werden. Denn die pure Masse sowie der umfangreiche Inhalt und Informationsgehalt überzeugen vom ersten Anblick an. Die Materialien sind unterschiedlicher technischer Güte, übers Mittel kann man allerdings sehr zufrieden sein, auch mit dem gebotenen Ton. Alles in allem eine Blu-ray Disc, die sich für einen Preis von knapp 10,- Euro wie geschnitten Brot verkaufen sollte. Empfehlenswert. Die Altersfreigabe liegt bei ab 16 Jahren laut FSK.

Andre Schnack, 01.07.2013

Film/Inhalt:★★★★★☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★★☆ 
Preis-Leistung★★★★★☆