Lupin The 3rd – The Pursuit Of Harimao’s Treasure

Animation/Action/Comedy
Animation/Action/Comedy

[Einleitung]
Mit dem Titel „Lupin The 3rd – The Pursuit Of Harimao’s Treasure“ erscheint aus dem Angebot der SPV / SPVision der nächste Lupin-Titel auf DVD. Nach Vorlage des französischen Diebs „Arsène Lupin“ entstanden nicht nur Realfilme wie der gleichnamige Titel aus dem Programm der Sunfilm Entertainment, sondern auch eine ganze Anime-Reihe aus fernöstlichen Ländern. Und diese sind gar nicht mal so aktuell, wie man eventuell annehmen möchte, denn bereits seit 1971 sucht Lupin die TV-Geräte auf und erlebt nun sein Revival auf dem Video-Medium DVD. Auch diese zweite Disc von SPV / SPVision bietet die Original-Filmfassung der Episode an, nicht zerteilt in kleineren Schnipseln, wie es sie bereits auch schon im Fernsehen zu sehen gab. Wir schauten uns das aktuellste Abenteuer des japanischen Indiana Jones- und James Bond-Verschnitts genauer an.

[Inhalt]
Harimaos Schatz ist mehr als 8 Milliarden Dollar wert und es scheint, als würde jeder danach suchen. Aber diesmal wird Lupin nichts davon abhalten, den Schatz zu ergattern. Mit seinen treuen Begleitern Jigen, Goemon und Fujiko bereist Lupin den Globus und weicht Kugeln und seinem Gegner Inspektor Zenigata aus, um die drei Statuen zu finden, die der Schlüssel zu Harimaos Schatz sind. Doch schon bald nähert sich eine viel größere Bedrohung – der ‚Neo-Himmel‘! Lupin benötigt Hilfe und muss sich mit seinem Erzfeind, dem alternden Geheimagenten Sir Archer, verbünden. Zusammen mit Archers schöner Enkelin bestreiten die ungleichen Partner nun gemeinsam das gefährliche, amüsante und mit Überraschungen gespickte Abenteuer…
(Quelle: SPV / SPVision)

[Kommentar]
Mal wieder ist Lupin einem großen Coup hinterher. Und mal wieder kommt alles anders als geplant. „Lupin the 3rd“ weist einen unheimlich guten Anime-Stil auf und bietet auf dem Segment der noch recht zweidimensionalen Werke einen hohen Qualitätsstand was die Zeichnungs- und Animationstechnik angeht. Die Bilder besitzen durch die passende Kolorierung eine angenehme Vielfalt, ohne dabei in allzu viel Detail abzutauchen. Vom Stil einmal ganz zu schweigen, hier wurde sich viel Fantasie gegönnt und eine gegenwärtige Welt der 80er Jahre mit vielen gelungenen Gedanken über die nahe Zukunft angereichert. Was dabei herauskommt? Eine Vielfalt an Vehikeln gibt es hier vor die Linse, bei deren Gestaltung man sich nicht immer am Realismus orientierte. Aber ansonsten würde es ja auch weniger Spaß bereiten. Und so gibt es riesige Fahrzeuge wie U-Boote, Unmengen an Gegnern und einige irrsinnige Jagden und Schusswechsel.

Natürlich sind auch eine ganze Menge lustiger Situationen mit von der Partie, wenngleich sie den typisch japanischen Anime-Humor aufweisen, mit ein wenig Herumalbern eben. Aber darüber kann bedingungslos hinweg gesehen werden. Die Figuren wirken ausreichend plastisch gestaltet und es handelt sich tatsächlich um spürbar verschiedene Charaktere. Sie haben alle ihre speziellen Eigenheiten und sorgen gemeinsam für eine gute Zusammenarbeit. Dank ihrer Fähigkeiten (wie dem schlagkräftigen Ninja-Kämpfer) gelingt es dem Team immer wieder aus den aussichtslosesten Situationen zu entfleuchen. „Lupin The 3rd – The Pursuit Of Harimao’s Treasure“ ist mächtig auf Zack, so dass die Story einiges an Turbulenzen zu bieten hat, Tempo und rasche Schnitte und Zeichnungen gehören dabei zum eingesetzten Repertoire. Die Story hält was sie verspricht und die musikalische Begleitung, egal ob ruhiger Moment oder brachiale Action-Sequenz, zeigt sich ebenfalls hochwertig.

[Technik]
Wie bereits erwähnt handelt es sich bei der Serien-Vorlage an sich um keinen aktuellen Wurf, sondern um bereits angestaubtes Material aus den 70er Jahren. Verständlicherweise erscheint somit „Lupin“ mittels eines 4:3-Vollbild-Transfers (1.33:1). Damit fängt es an. Zoomen wir genauer in die einzelnen Elemente, so bemerkt man natürlich, dass an den verschiedenen Bild-Elementen der Zahn der Zeit etwas genagt hat. Kontrast, Bildschärfe und der Sättigungsgrad der farbigen Bildbereiche langen zwar aus, können jedoch in heutigen Tagen niemanden mehr hinter dem Ofen hervor locken. Dazu fehlt ganz einfach der notwendige Feinschliff, der sich auch bei einem Anime mit recht einfach gehaltenem Zeichenstil noch anbietet – der Lack ist ganz einfach ein wenig ab. So bezeugen wir leider auch einige kleinere Verunreinigungen und Rauschmuster im Geschehen. Letztlich wirkt sich dies auf die Kantenschärfe des Transfers aus. Hin und wieder gibt es Mängel in der Kompression, die jedoch nur unwesentlich die Gesamtleistung des Bilds beeinträchtigen.

„Lupin“ ertönt mittels Dolby Digital 2.0-Stereo Soundtracks in den Sprachfassungen Deutsch und Japanisch aus den angeschlossenen Lautsprecher-Sets. Dazu können optionale deutsche Untertitel eingeblendet werden, wenn erforderlich oder gewünscht. Großartige Leistungen des Tons kann man nicht erwarten und wird sie auch nicht geliefert bekommen, auf der anderen Seite verbucht der Film auf der Haben-Seite eine adäquate Aussteuerung von Sprache, Geräuschkulisse und musikalischer Begleitung. Qualitativ bricht sich die DVD dabei keinen Zacken aus der Krone und die Rechnung geht in ihrem mittelprächtigen Gewand durchaus auf. Rauschen oder andere störende Effekte, welche den Ton negativ in der Qualität beeinflussen, gibt es praktisch nicht vorzufinden.

[Fazit]
Was habe ich mich gefreut auf den neuen Titel aus der „Lupin“-Reihe auf DVD von SPV / SPVision! Und endlich lag die DVD im Postfach und konnte sich unserem DVD-Check unterziehen. Gesagt, getan und zur Feststellung gelangen, dass es sich bei dieser Disc um ein weiteres, spannendes und unterhaltsames Abenteuer von Lupin und seinen Freunden handelt. Auf einer Laufzeit von rund 92 Minuten gelingt es gut zu unterhalten, wenngleich sich das technische Erscheinungsgewand nicht mit aktuellen DVD-Titeln messen kann. Auf der einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) befindet sich nebst Hauptprogramm leider kein nennenswerter Inhalt, denn weder Specials noch weitere Zusatzinformationen fanden ihren Weg auf die Disc, bis auf einige Trailer zu weiteren DVD-Erscheinungen des Anbieters. Die Code2-Erscheinung kommt am 25. August auf den Markt und schlägt mit einem Preis von rund 20 Euro zu Buche. Die Altersfreigabe liegt bei ab 12 Jahren.

Andre Schnack, 21.08.2006

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: