Ostwind – Zusammen sind wir frei

Family
Family

[Einleitung]
Viel konnte ich mir unter dem was ich über „Ostwind – Zusammen sind wir frei“ wusste nicht vorstellen. Ein Mädchen, ein Pferd, vermutlich ein gemeinsames Abenteuer. So waren meine Gedanken. Faktisch habe ich es mit einem Film von Regisseurin Katja von Garnier zu tun, die nach einem Drehbuch von Lea Schmidbauer arbeitete. In den Hauptrollen sehen wir neben Hanna Binke auch Marvin Linke sowie Cornelia Froboess. Diese deutsche Filmproduktion erscheint aus dem Angebot von Constantin Film auf der mir hier vorliegenden Standard Definition DVD.

[Inhalt]
Wegen ihrer schlechten Noten und der Nichtversetzung in die nächste Klasse, landet die vierzehnjährige Mika statt im Feriencamp ausgerechnet auf dem Pferdehof ihrer strengen Großmutter. Hier soll sie laut ihrer Eltern die Sommerferien über büffeln. In der dunkelsten Box des Stalls entdeckt Mika den wilden und scheuen Hengst Ostwind. Weder Michelle, die beste Springreiterin am Hof, noch Mikas Großmutter können das gefährliche Pferd bändigen. Magisch angezogen von dem nervösen Tier, schleicht sich Mika trotz aller Warnungen heimlich in den Stall. Damit beginnt eine Freundschaft, die Mikas Leben für immer verändern wird…
(Quelle: Paramount Constantin Product Information)

[Kommentar]
„Ostwind – Zusammen sind wir frei“ fährt eine recht einfache und doch überzeugende Agenda. Diese vereinnahmt den Betrachter vor allem dann, wenn der Zugang gegeben ist. Der kann zum einen über das junge Mädchen, bzw. die junge Frau erfolgen, oder aber über die Pferde-Schiene. Denn Pferde sind nun einmal nach wie vor sehr beliebte Tiere. Heute sind es nicht die Geschichten des „Fury“ oder „Black Beauty“, sondern vielleicht eher die von „Ostwind“. Im Kern der Geschichte geht es hier allen voran um die Beziehung zwischen dem jungen Mädchen, welches ich gerade in einer schwierigen Phase befindet, und dem Pferd.

Damit ist bereits ausreichend und Allerhand Thema gegeben. Und dieses füllen dann alle Damen und Herren – groß und klein – rund um Detlev Buck auch ordentlich plastisch aus. Die Figuren sind ordentlich besetzt und erfreuen sich guter darstellerischer Leistungen. Handwerklich geizte man nicht unnötig und Pferd sowie Sets sind gut gelungen. All das gelang es den Machern zu einer spannenden und gefühlvollen Geschichte zu formen. Schön anzusehen und unterhaltsam.

[Technik]
Wir beschäftigen uns hier mit einer Standard Definition DVD. Das Bildformat beläuft sich auf ein breites Seitenverhältnis 1.85:1 mit aller anamorpher Codierung. Zahlreiche temporeiche Aufnahmen schmücken den Transfer. Es kommen viele Naturaufnahmen zur Geltung, die sich eines hohen Kontrastes und einer gesunden Farbgebung erfreuen. Ausreichend gut dreidimensional ausgestaltet wirkt das Geschehen. Allerdings fehlt es insgesamt hier und dort an dem letzten Schliff. Nur durch diesen wäre eine höhere Note möglich gewesen. Weitgehend rauschfrei und in sauberer Kompression findet das Geschehen auf diese DVD seine Abbildung.

Der Ton wurde gut ausgestaltet und zum Film abgestimmt. So erfolgt eine sinnvolle musikalische Untermalung, während beispielsweise schöne Naturaufnahmen zu sehen sind. Aber auch sonst tut man gutes, wartet mit einer verständlichen Sprachausgabe auf und vermittelt durch sinnvoll platzierte Umgebungsgeräusche einen ungefähren Eindruck der gezeigten Gefilde von „Ostwind“. Richtig viel Effekte sind hier nicht vorzufinden, welche gemessen am eingeschlagenen Genre auch nicht passend erschienen wären. Folglich erhalten wir einen sehr einfachen Surround-Sound, der sich weitgehend auf die Sprache konzentriert.

[Fazit]
Ich hab das Glück einen wahrlich passenden Probanden der anvisierten Zielgruppe dieses Films unmittelbar vor Ort zu haben, meine Tochter. Sie ist 13, kurz vor 14 würde sie hinzufügen, und hat „Ostwind – Zusammen sind wir frei“ gesehen. Ihr Ergebnis ist ein positives, sie war sozusagen rundum zufrieden. Aber leider fehlte ihr die Romanze. Auch eine Ansicht auf das jugendliche Abenteuer. Jenes läuft rund 102 Minuten und befindet sich auf einer einseitigen und zweischichtigen DVD des Typus 9. Extras:

– Darsteller und Regisseurin über ihre Arbeit (13 Min.)
– Setrundgang (3 Min.)
– Pferde & Action (3 Min.)
– Mikas Welt (4 Min.)
– Weltpremiere Frankfurt am Main (3 Min.)
– Interviews (22 Min.)
– Blick hinter die Kulissen (7 Min.)
– Trailer & Teaser

Das sind mal eine ganze Menge Bonusmaterialien. Sie sind umfangreich, informativ und auch noch zeitlich recht umfangreich. Ohne ausschweifend zu werden überzeugen die Extras alles in allem durchweg. Die Navigation geht denkbar einfach von der Hand. Erscheinungstermin war der 7. November zu einem Preis von rund 13,- Euro. Eine Altersfreigabe liegt mit ab 0 Jahren vor. Selbst wenn man kein Mädchen in der Pubertät ist, kann „Ostwind“ entzücken.

Andre Schnack, 12.12.2013

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆