Sterben für Anfänger

Comedy/Drama
Comedy/Drama

[Einleitung]
Ein neuer Frank Oz-Film, dem Schöpfer von Titeln wie „Bowfingers große Nummer“ oder „In & Out“. Die Rede ist von „Sterben für Anfänger“ (Originaltitel: Death at a Funeral) von 2007. Nach einem Drehbuch von Dean Craig mit Matthew Macfadyen, Keeley Hawes, Andy Nyman, Ewen Bremner, Daisy Donovan und Alan Tudyk in führenden Rollen erscheint die DVD aus dem Angebot von Concorde Home Entertainment. Die britische Produktion fällt in die Kategorie der Komödien und wir waren sehr gespannt auf die inhaltlichen Leistungen des Titels, über den wir im folgenden berichten.

[Inhalt]
Die Beerdigung eines nahen Verwandten ist per se kein schönes Ereignis. Doch als Daniel feststellen muss, dass der Leichnam vertauscht wurde und sich in dem Sarg gar nicht sein Vater befindet, sein Bruder sich partout weigert, einen Teil der Kosten der Beerdigungsfeier zu übernehmen, Onkel Alfie noch immer vor dem Altersheim darauf wartet, abgeholt zu werden und der Verlobte von Cousine Martha dafür aber Stimmen hört, da er versehentlich einen bunten Mix verschiedener Halluzinogene zu sich genommen hat, weiß Daniel, dass es noch schlimmer kommen kann … Britisch-skurrile Komödie von Regisseur Frank Oz!
(Quelle: Concorde Home Entertainment)

[Kommentar]
Auch wenn sich in „Sterben für Anfänger“ alles rund um den Tod dreht, so haben wir es mit einem herzlichen und einfach sehr unterhaltsamen Film zu tun. Begründet liegt dies im schwarzen und feinen Humor und den vertretenen Weisheiten der intelligenten Geschichte. Es sei hier gar nicht zu viel gesagt über den wunderbaren Humor und seine fröhliche Wirkung, trotz des im Kern ernsten Themas. Es werden hin und wieder Gefühle geweckt, welche nicht immer schöner Natur sind. Doch dieser Mix aus verschiedenen Film-Elementen kommt gut an und versprüht frohsinnigen Charme. Aberlustige Szenen und sehr komische und witzige Situationen begleiten den Zuschauer an der Seite von fabelhaften darstellerischen Leistungen und einem gelungenen Zusammenspiel aus Humor, Tiefsinn und guter Story.

[Technik]
Wir haben es bei Frank Oz Stück mit einem 1.85:1-Transfer in anamorpher Codierung zu tun. Das Bild kann als durchwachsen und stellenweise als gut bezeichnet werden. Sein Kontrast geht von Beginn an in Ordnung und sorgt für recht pralle und natürliche Farben, was in einer wahrnehmbaren Plastizität gipfelt. Wenngleich diese Aspekte noch positiv zu werten sind, so gibt es eine nur beschränkte Bildschärfe und einen eher durchschnittlichen Detailgrad wahrzunehmen. Rasche Bewegungen, soweit Bestandteil, geben keinen Anlass zur Kritik. Hin und wieder treten leichte Verunreinigungen auf, davon hingegen haben wir es mit einem gelungenen Bild zu tun, dass sich im Mittelfeld einpendelt.

Es gibt Sound im Dolby Digital 5.1 und im DTS-Gewand in deutscher Sprache. Der englische Originalton ertönt hingegen lediglich in Dolby Digital 5.1 aus den angeschlossenen Lautsprechern. „Sterben für Anfänger“ ist ein dialogstarker Film, der praktisch ohne Special Effects daher kommt und von der Stimmung – weitgehend transportiert über den Music-Score – und den Dialogen lebt. Der Titel kommt somit ohne einen Ton aus, der nach Mehrkanaltonfähigkeiten schreit und hält sich eher zurück, über die gesamte Laufzeit. Immer wieder gibt es ein paar Hintergeräusche zum besten und einiges aus der unmittelbaren Umgebung wahrzunehmen, für einen gelungenen Surround-Sound hingegen fehlt es an Dynamik und räumlicher Weite.

[Fazit]
Wer inhaltlich gute Filme mag und ohne Special Effects (visuell sowie akustisch) auskommt, der erhält mit „Sterben für Anfänger“ einen guten Titel für angenehme 86 Minuten an Laufzeit. Der Film erschien zum Nikolaus-Tag, am 6. Dezember 2007. Bekömmlich und dennoch mit Tiefsinn versehen erweist sich der Film als kleines Juwel auf dieser einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9). Ein Menü ist obligatorisch, wenngleich technisch sind besonders umgesetzt. Es bietet Zugriff auf das folgende Bonusmaterial zum Film:

* deutscher und Original-Kinotrailer
* deutsche Untertitel zum Hauptfilm
* Interviewausschnitte
* Fotogalerie
* Produktionsnotizen
* Informationen zu Cast & Crew
* Programmtipps

Von der Länge der Aufzählung her mag sich das mehr anhören als es wirklich ist. Denn ein paar Interview-Ausschnitte und Infos auf Texttafeln sorgen heute keinesfalls mehr für Jubelausbrüche und Applausfanfaren (insgesamt 20 Min.). Ganz im Gegenteil, inhaltliche Substanz suchen wir bei den Extras vergebens. Doch wenn Concorde Home Entertainment sich in diesem Punkte auch ein wenig lumpen ließ, so können sie stolz auf ihre DVD und den darauf befindlichen Film sein. Die Altersfreigabe liegt bei ab 6 Jahren.

Andre Schnack, 21.01.2008

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: