Stormriders (Uncut)

Action/Fantasy
Action/Fantasy

[Einleitung]
Sunfilm Entertainment veröffentlichte am 25. März 2002 auf dem deutschen Markt einen kleinen Insider-Tipp der Fantasy- und Action-Liebhaber: „Stormriders“ (Originaltitel: Feng yun) von 1998. In den Hauptrollen der Hongkong-Produktion sind Aaron Kwok, Ekin Cheng, Sonny Chiba, Kristy Yang, Qi Shu, Michael Tse und Rongguang Yu zu sehen. Die Regie wurde von Wai Keung Lau geführt. Wir nahmen den Titel unter das testende Auge und berichten über die Stärken und Schwächen der DVD.

[Inhalt]
Im dunklen Reich des machtbesessenen Lord Conquer (Sonny Chiba) besagt eine geheimnisvolle Prophezeiung, dass nur die vereinten magischen Kräfte zweier junger Krieger seinen Plänen zur Erringung der Weltherrschaft gefährlich werden können. Conquer setzt seine besten Krieger darauf an, Striding Cloud (Aaron Kwok) und Whispering Wind (Ekin Cheng) zu finden und ihre Freundschaft zu zerstören. Nur so wird sich die Prophezeiung niemals erfüllen. In der Hoffnung ihre magischen Fähigkeiten zu verbessern, aber ohne das Wissen um Lord Conquers hinterhältigen Plan, begeben sich Cloud und Wind unter den Einfluss des mächtigen Magiers. Als sich beide in Charity (Kristy Yeung), Conquers Tochter, verlieben, scheint sein Ziel greifbar nah. Der zwischen den beiden Helden entbrennende Streit entfacht einen Sturm bis dahin ungeahnter magischer Kräfte und führt zu einem gnadenlosen Kampf um Macht, Magie und dunkle Machenschaften…

[Kommentar]
„Stormriders“ stellt in gewisser Hinsicht etwas besonderes dar. Tatsächlich schafft es der Film, den Zuschauer in seinen Bann zu ziehen und bestens zu unterhalten, sofern dieser für das Thema Fantasy etwas übrig hat. Anfänglich bezeichnete ich „Stormriders“ als gewagte Mischung, nach dem Herunterscrollen der Credits hingegen war ich angenehm überrascht. Dieser Uncut-Fassung des Films beinhaltet die ungeschnittene und ca. 36 Minuten längere Fassung. Die darstellerischen Leistungen gehen weitgehend in Ordnung und bilden keine gerade facettenreiche Figuren, sondern ausreichend plastische und etwas mystische Fantasy-Charaktere ab. Einige Stellen der Story wirken etwas albern umgesetzt, was zum einen an dem Herkunftsland liegt und zum anderen an dem Stil. Doch in der Tat, nach der ersten Verwunderung und auch einem Anflug von ablehnender Handlung, machen die Aufnahmen dann wiederum sehr viel Spaß und unterhalten bestens, wenn auch nicht auf dem Niveau eines „Tiger & Dragon“. Special-Effects wurden groß geschrieben, aber auch das Drehbuch bietet für einen solchen Actionstreifen eine gute Tiefe.

[Technik]
Technisch betrachtet steht die DVD ebenfalls ganz gut da. Der Farbenfrohe Transfer befindet sich im Format 1.78:1 auf der DVD und wurde in einem anamorphen Gewand gehalten. Das Breitbild bietet ansehnliche Farben, die nicht immer etwas mit Natürlichkeit zu tun haben, eine ausreichende Schärfe und einen gefallenden Kontrast. Ab und an fallen doppelte Konturen auf, auch ein leichtes temporäres Rauschen und gelegentliche Verunreinigungen bleiben dem Auge nicht unentdeckt. Davon ab allerdings insgesamt ein sehr zufrieden stellendes Bild.

Der Sound prahlt in Form einer deutschsprachigen Dolby Digital 5.1-Vertonung auf dieser Scheibe. Er kann sich wirklich hören lassen und begeistert in ruhigen Aufnahmen durch viele Hintergrundgeräusche und eine klare Sprachausgabe, in den actionlastigern Szenen hingegen mit Direktionaleffekten, einer gut separierten Musik und einem soliden Bass. Rauschen oder Knacken ist dabei nicht auszumachen. Untertitel gibt es auf dem Datenträger leider nicht.

[Fazit]
„Stormriders“ von Splendid Entertainment sollte in jedem Sammlerregal seinen Platz finden, sofern dieser Fantasy-Werke mag. Die insgesamt ca. 122 minutenlange und ungekürzte Fassung des bereits vielfach gelobten und ausgezeichneten Spektakels wurde ab einer Altersstufe von 16 Jahren freigegeben und kann seit Ende März im gut sortierten Fachhandel für ca. 25 bis 30 Euro erworben werden. Neben einem passend gestalteten Menü enthält die einseitige Single-Layer-Disc (DVD Typ 9) noch folgendes Bonusmaterial: ein „Making Of – Vom Comic zum Film“, „Behind the Scenes – Von der Idee zur Animation“, eine Featurette über die „Special Effect – Schritt für Schritt erklärt“, 8 Trailer weiterer Spledid-Erscheinungen und den Enteractive Mode, welcher im Laufe des Filme über ein anklickbares Symbol mehr Informationen über die entsprechende Szene preisgibt. Wer sich gerne an Pen & Paper-Rollenspiele oder aber Fantasy-Mythologie erinnert fühlt, der sollte hier unbedingt zugreifen. Mächte, Zauberer, Heere und Armeen, schöne Frauen und Helden – „Stormriders“.

Andre Schnack, 23.04.2002

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: