Der Hundertjährige, der […] & Der Hunderteinjährige, der die Rechnung […]

Adventure/Comedy
Adventure/Comedy

[Einleitung]
Beim Rennen um die umständlichsten, unbequemsten Titel für Filme sind diese beiden ganz vorne mit dabei: „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ von 2014 sowie der Nachfolger von 2017 mit dem ebenfalls weniger platzsparenden Namen „Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand“. Humor ist der Weg, dieses zu verkraften. Humor soll es hier eine ganze Menge geben, sozusagen im Doppelpack. Gesehen hatte ich zwar beide Titel, allerdings gab es bislang lediglich einen Review zum zweiten Titel auf dvdcheck.de, was ich hiermit ändern möchte und werde. Mit diesem Double Feature haben wir beide Titel auf einen Streich (und auf zwei BDs in einer Verpackung) von Concorde Home Entertainment.

Inhalt
„Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“
Allan hat keinen Bock, seinen 100. Geburtstag im Altersheim zu feiern – da gibt es nämlich keinen Schnaps. Also raus aus dem Fester und rein in unglaubliche Abenteuer. Die sind für den Jubilar nichts Neues, hat er doch sein Leben lang ohne es zu merken das Weltgeschehen auf den Kopf gestellt… (2014)

„Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand“
Allan ist inzwischen 101 Jahre alt, aber Bali mit seinen Schirmchengetränken am Pool langweilt ihn. Deshalb macht er sich auf die Suche nach dem Rezept der legendären Volkssoda, dem russischen Konkurrenz-produkt zur Cola. Allan wäre nicht Allan, wenn ihn dabei nicht sofort die CIA und ein paar alte Bekannte aus Russland begleiten würden… (2017)
(Quelle: Concorde Home Entertainment)

[Kommentar]
Die Filme haben inhaltlich miteinander zu tun, das ist schon einmal gut. Sie sind untereinander doch auch sehr unterschiedlich, obwohl sie beide sehr humorvoll sind und auch weitere Gemeinsamkeiten neben dem Hauptdarsteller hegen. Eines ist aber ganz klar, zusammen genießen sie zweifelsfrei Platz 1 und 2, wenn es um die skurrilsten und vor allem längsten Film-Titel geht. Apropos skurril. Der erste Film war alleine schon deshalb besonders, da ein alter Kauz, eigenwillig, sympathisch und gewissermaßen junge geblieben zwischen den Ohren, viele wirklich lustige Dinge erlebt.

Beim zweiten Teil musste man ja irgendwie nun noch eine Schippe drauflegen, wie man zu sagen (und weniger zu schreiben) pflegt. Beide „Der Hundert[…]“-Titel sind gewissermaßen historische Road-Movies, dargestellt über den Zusammenhang einer Figur, die auf Grund des beachtlichen Alters eben so einiges mitbekommen hat von der Weltgeschichte, im wahrsten Sinne des Wortes eben. Die Dialoge sind stets einfach, oftmals humorvoll und haben auch Charme. Ohnehin gibt es praktisch keine Figuren in den Titeln, die man richtig doof findet. Eigenheiten berühmter Persönlichkeiten wurden prima überzeichnet dargestellt.

Wer mehr zum zweiten Teil, also zu „Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand“ (herrlich!), der sollte sich auch den Review auf dvdcheck.de vom 16. August 2017 anschauen, hier der Link.

[Technik]
Bietet die Blu-ray gegenüber der DVD einen echten Vorteil? Auch bei Comedy’s? Ja, doch, natürlich. Alleine schon die Kantenschärfe ist um Längen besser, die Konturenzeichnung ebenfalls um Welten genauer. Wenn denn natürlich die Potenziale des Medium auch entsprechende genutzt werden -bei den beiden Titeln über den sehr alten Mann und seine Abenteuer ist dies der Fall. Ohnehin tun sich die beiden Titel untereinander nicht viel in Sachen Qualität. Die Kompression arbeitet sauber und unauffällig, der Kontrast ist deutlich, hoch und farbenfroh. Fehler gibt es soweit keine zu bemängeln. 2.40:1 lautet das 16:9-Format mit 1080p High Definition Bildern.

Es gibt für beide Werke den deutschsprachigen DTS-HD Master Audio 5.1-Surround Sound an die Ohren, aber auch in 2.0 zusätzlich. Schwedisch, sozusagen das Original, ist ebenfalls im DTS-HD MA 5.1-Gewand präsent. Allerdings habe ich ausschließlich die deutsche Synchronfassung getestet und muss sagen, dass sie den Anforderungen absolut gerecht wird. Ein wenig räumliche Weite entsteht, die musikalische Begleitung bereitet Freude und auch eine spürbare, frische Weite. Ansonsten regiert weitgehend der Durchschnitt vor, solide im Charakter.

[Fazit]
Einmal unter dem Fazit sollten die Titel, unabhängig ihrer Zeichenanzahl und Länge“ schon erwähnt sein, also denn. „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ läuft rund 114, der Nachfolger „Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand“ knappe 108 Minuten. Ein Making Of, Interviews-Ausschnitte sowie Trailer sind ebenfalls auf den Blu-ray Discs vorzufinden. Die Altersfreigabe liegt bei ab 12 Jahren für die beiden Filme. Dieses Doppel-Feature der beiden sehr beliebten und nicht unbedingt für jedermann auch überraschend erfolgreichen Titel erschien Anfang 2018.

Andre Schnack, 28.10.2019

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆