Der Palast

Drama/Serie
Drama/Serie

[Einleitung]
Mit „Der Palast“ erscheint die im letzten Dezember im öffentlich rechtlichen TV-Programm ausgestrahlte TV-Mini-Serie über ein Stück Deutsche Kultur und Geschichte. Regisseur Uli Edel schuf diesen Event-Mehrteiler nach dem Skript von Rodica Döhnert in Form von sechs Episoden. In den führenden Figuren sehen wir Svenja Jung und Anja Kling an der Seite von Hermann Beyer, Theodora Tetzlaff, Heino Ferch, Inka Friedrich sowie Friedrich von Thun und weiteren. Diese Standard Definition DVD-Veröffentlichung bietet uns die komplette Serie auf zwei DVDs aus dem Hause Constantin Film und ich durfte somit meine durch TV-Müdigkeit bedingte Lücke aus Dezember letzten Jahres schließen und es nachholen diese Produktion anzusehen.

Inhalt
Berlin, Hauptstadt der DDR, 1989: Im Friedrichstadt-Palast wird zum 40. Jahrestag der Republik eine große Geburtstagsshow einstudiert. Chris, Tänzerin im Ensemble, tanzt ihr erstes eigenes Solo. Plötzlich steht sie ihrer Doppelgängerin gegenüber. Marlene ist ihre bis dahin vollkommen unbekannte Zwillingsschwester aus dem Westen.

Zwei Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, prallen aufeinander. Die beiden Schwestern tauschen kurzerhand ihre Rollen, täuschen ihre Familien, ihre Kollegen und Freunde, gelangen dabei an ihre emotionalen Grenzen, gehen unter den politischen Gegebenheiten ein enormes Risiko ein und haben doch auch bei diesem Abenteuer den größten Spaß…
(Quelle: Constantin Film)

[Kommentar]
Mir war nicht genau klar am Anfang, was uns, mir, diese TV-Produktion sagen soll oder will. Nach und nach hingegen gab sich eine Aussage und ein Muster preis. Für mich ist diese TV-Serie, heute auch gerne Event-Mehrteiler genannt, ein Teil deutsch-deutscher Geschichtsverarbeitung. Aber eben auch eine Ode an das Leben unter widrigen Umständen. Der Fokus liegt dabei jedoch klar auf der Zeit in der dazumal noch bestehenden DDR-Situation. Vor diesem Hintergrund formte man ein Familiendrama mit Screwball-Comedy Elementen, welches jedoch mehr Tragik als Comedy enthält (was keinesfalls schlecht ist).

Die darstellerischen Leistungen sind gut, die Settings und das gesamte Drumherum, von Maske bis Kostümierung, passt gut. Auch sind die Dialoge gelungen und das Schauspiel hat eine gewisse Klasse, ohne dabei in irgendeine Richtung abzuschweifen. Aufbau und Ablauf der Erzählung über die sechs Episoden verteilt sind mit ausreichend Spannung gefüllt und das Vertauschen der Rollen wie beim „Doppelten Lottchen“ hat seinen Reiz. Die Situation deutsch-deutscher Freundschaften und Familiensituationen wird hier ausreichend heiter und dennoch mit dem gewissen Ernst dargestellt und geschickt um den titelgebenden Friedrichstadt-Palast herum gesponnen.

[Technik]
Für High Definition ist hier kein Platz auf den Discs, schließlich handelt es sich um zwei DVD-Medien, welche je drei Episoden der TV-Serie im Format 1.78:1 abbilden. Die Bildes sind von Beginn bis zum Abspann qualitativ solide bis hochwertig und halten den Anforderungen des heimischen Publikums stand. „Der Palast“ ist nicht furchtbar opulent und verbindet die auch visuell unterschiedlichen Welten von West- sowie Ost-Deutschland auf eine gelungene Art und Weise. Kontrast, Spektrum der Farbgebung sowie die Konturengebung gehen soweit das Auge reicht in Ordnung. Die Kompression arbeitet unauffällig und ordentlich, zu Verunreinigungen kommt es nicht.

Bietet der Ton ein adäquates Abbild dessen, was hier gespielt wird? Die Frage ist zu bewahren, allzu groß dürfen die Ansprüche jedoch nicht ausfallen, um nicht enttäuscht zu werden. Schließlich ist dies kein groß angelegter Blockbuster aus dem Westen der USA, sondern vielmehr ein regional ausgestalteter Mehrteiler, der sich nicht nur sehen, sondern auch hören lassen kann. Vor allem zielt dies auf die Dialoge ab, auch die musikalische Begleitung spielt eine wichtige Rolle und wird von angenehm vielfältigen Umgebungsgeräuschen flankiert. Alles soweit so gut und ohne Rauschen oder Fehler, die ich ausmachen konnte. Neben dem DD 5.1 sowie 2.0 Ton in Deutsch gibt es auch eine Hörfilmfassung.

[Fazit]
Die sechs Episoden sind zwischen 41 und 47 Minuten lang und befinden sich (je drei von ihnen) auf zwei einseitigen und mit zwei Schichten gesegneten DVD-Datenträgern. Insgesamt gibt es hier 255 Minuten Unterhaltung mit einer Altersfreigabe von ab 12 Jahren im Programm. Die Ausstattung hält sich sehr zurück, mehr als deutsche Untertitel, die vorgenannte Hörfilmfassung und englische Untertitel gibt es auf den Discs nicht vorzufinden. Erhältlich ist „Der Palast“ seit dem 13. Januar 2022 zu einem Preis von rund 16,- Euro im Online-Handel. Wer deutsche Geschichte mag, der kommt an der DDR nicht vorbei. Wer gut gemachte TV-Mehrteiler mag, ist hier an der richtigen Adresse.

Andre Schnack, 07.02.2022

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 1

Keine Bewertung bislang, sei der erste!