Der Schneeleopard

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Das Studio MFA+ Film veröffentlicht im Vertrieb von AL!VE AG die Dokumentation „Der Schneeleopard“ (Originaltitel: La panthère des neiges) von 2021 von Regisseur und Dokumentarfilmer Vincent Munier, der in diesem Fall die Regie gemeinsam mit Marie Amiguet führte. Vor der Kamera sehen wir neben Munier auch den Schriftsteller Sylvain Tesson, der einen Bestseller Roman schrieb, der nun von diesem Film begleitet wird. Für die musikalischen Belange kamen Warren Ellis und Nick Cave zum Einsatz. Nick Caves Sohn Earl Cave sahen wir erst jüngst in der Komödie „Mein etwas anderer Florida Sommer“. Zurück zu einer der am bedrohtesten Tierarten auf diesem Planeten, den Schneeleopard. Ich war sehr gespannt auf diese Dokumentation.

Inhalt
Im Herzen des tibetischen Hochlands begibt sich Natur- und Wildlife-Fotograf Vincent Munier zusammen mit dem Schriftsteller Sylvain Tesson auf die Suche nach dem Schneeleoparden. Nur noch wenige Exemplare der gefährdeten und scheuen Art sind in freier Wildbahn anzutreffen. Tagelang durchstreifen die beiden Männer das Gebirge, lesen Spuren, werden mit der Landschaft eins. Geduldig harren sie aus, beobachten und fotografieren. Ihre langsame Jagd nach dem Schneeleoparden entwickelt sich dabei zu einer inneren Reise, einem stillen Dialog über den Platz des Menschen in einer verschwindenden Welt. Herausgekommen ist ein Film von überwältigender Schönheit.
(Quelle: MFA+ Film)

[Kommentar]
Wir haben es hier mit einem Titel voller Naturschönheit zu tun, und doch auch mit einem Werk über die schwindenden Arten und die durch den Menschen angetriebene Vergänglichkeit. Der Inhalt hier geht über den blossen Kontext einer sachgebundenen Natur-Dokumentation hinaus und kombiniert die durch die Natur hervorgebrachte Ästhetik, eingefangen von professionellen Händen und unterlegt sowie begleitet von einem grandiosen Soundtrack, der eben auch auf den Inhalt wie zugeschnitten wirkt. So kommen wir in den Genuss einer weitreichenden Darbietung visueller Schmankerl, die per Overlay mit einem gesunden Informationsgehalt ausgestattet worden sind.

[Technik]
Auf den optischen Datenträgern DVD sowie Blu-ray Disc kann man diese Dokumentation erwerben. „Der Schneeleopard“ ist nicht nur eine faszinierende Raubkatze, sie ist auch eine Hommage an jene Tiere, die langsam von diesem Planeten verschwinden. Das ist natürlich auch etwas trauriges, wenngleich es optisch hier sehr eindrucksvoll inszeniert wurde. Das Seitenverhältnis bemisst sich auf das 16:9-Format 2:1, was sehr ungewöhnlich wirkt im ersten Moment. Seitens der technischen Belange gibt es positives zu berichten, denn Kontrast, Ausleuchtung und Farbgebung hinterlassen einen guten Eindruck. Und Schnee ist kein leichtes für die Technik darzustellen.

Die Kompression des Bilds ist gelungen, Fehlerbildungen gibt es dabei kaum. „Der Schneeleopard“ ist jedoch nicht nur visuell anspruchsvoll, sondern vermarktet sich auch prima im Bereich der Akustik. Wahlweise gibt es den deutschen Ton in Form eines Dolby Digital 5.1-Tons im Overlay (Voiceover) oder aber – im identischen Format abgefasst – im französischen Original. Doch auf die Sprache kommt es dabei gar nicht so an, wenn nicht grad gesungen wird. Denn der Music-Score ist für diesen Film gemacht. Warren Ellis und Nick Cave überzeugen mit einer gelungenen Darbietung. Untertitel gibt es in Deutsch.

[Fazit]
MFA+ Film und AL!VE AG bringen uns hier einen recht anspruchsvollen und eigensinnigen Dokumentations-Titel in die heimischen vier Wände. Mit einer überschaubaren und doch nicht überraschenden Laufzeit von rund 89 Minuten nimmt man sich ausreichend Zeit. Die Kombination aus leicht künstlerischen Ansätzen und der tollen Optik sowie dem Informationsgehalt machen diese Veröffentlichung aus. Sie ist technisch überzeugend und wird in Form einer High Definition Blu-ray Disc bestimmt noch intensiver wirken.

  • Trailer zu „Der Schneeleopard“
  • Musikclip „We Are Not Alone“ (Nick Cave & Warren Ellis)
  • Trailershow

Die oben genannten Extras gibt es noch dazu und „Der Schneeleopard“ kann ab dem 2. September 2022 zu einem Preis von rund 15,- Euro im Handel erworben werden. Die Altersfreigabe liegt bei FSK ab 0 Jahren. Wer Dokumentationen und Tiere mag, der ist hier richtig. Wer eine gelungene Mixtur aus Doku und Hommage an ein aussterbendes Tier erleben möchte, der ist liegt hier goldrichtig.

Andre Schnack, 11.08.2022

Film/Inhalt:★★★★★☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 1

Keine Bewertung bislang, sei der erste!