Gold (2022)

Action/Thriller
Action/Thriller

[Einleitung]
Nicht der „Gold“ von 2016 mit Matthew McConaughey in der führenden Rolle, sondern „Gold“ aus 2022 von Regisseur Anthony Hayes ist gemeint. Zwar geht es gewissermaßen im Kern des Themas um das gleiche Edelmetall und die Auswirkungen des davon ausgehenden Reichtums auf den Mensch, allerdings sind die Titel schon sehr anders von Aufbau und Ablauf, wie es scheint. Diese High Definition Blu-ray Disc von „Gold“ erscheint aus dem Angebot von LEONINE und ich konnte vor dem Bildschirm mit in die Wüste gehen, gemeinsam mit Zac Efron, Susie Porter und eben auch Anthony Hayes als Darsteller vor der Kamera.

Inhalt
Als zwei Wanderarbeiter, die durch eine verlassene Einöde reisen, auf den größten Goldklumpen stoßen, der je gefunden wurde, ist der Traum von unermesslichem Reichtum greifbar nah. Doch da ein großer Teil des Goldnuggets unter der Erde vergraben ist, muss einer der beiden aufbrechen, um Ausrüstung zu besorgen. Der andere Mann bleibt zurück und muss die rauen Wüstenbedingungen ertragen.

Über Funkgeräte bleiben die beiden in Kontakt, doch nach stunden- bis tagelangem Funkstillstand gehen dem gestrandeten Mann langsam die Vorräte aus. Wasser ist knapp, Nahrung noch knapper. Während der Zurückgelassene sich gegen Wölfe und Eindringlinge wehrt, werden die schleichenden Zweifel immer größer, dass er seinem eigenen Schicksal überlassen wurde.
(Quelle: LEONINE)

[Kommentar]
Fühlte mich sogleich an „Cast Away – Verschollen“ erinnert, der das Thema Isolation und totales Ausgeliefertsein auf einer Insel als einziger Überlebender thematisiert. Hier geht es eher um die Gier, darum, wie weit Leute gehen, um ihr eigenes Glück zu sichern. Doch auch um den Faktor Mensch gegen Natur sowie das Vertrauen in sich und andere, alles Themen, die hier vor einer erstaunlich eintönig wirkenden Kulisse intensiv und spannungsvoll inszeniert worden sind (22 Jahre nach „Cast Away“).

Als einen Action-Thriller würde ich diesen Titel nicht unbedingt bezeichnen. Hier und dort ist es wie bei „Der Marsianer – Rettet Mark Watney“, wenn der Sandsturm kommt und Mann 1 (Zac Efron) dem alles entgegensetzen muss – und die Eskapaden kann man ihm ansehen. Leider kommt es nicht wirklich zu viel tiefgehender Schauspielerei, es bleibt eher der körperliche Niedergang und die zunehmende Verzweiflung, welche auch die Aufmerksamkeit des Publikums bannt. Technisch und erzählerisch soweit in Ordnung und auch tatsächlich möchte man gen Ende endlich „mehr“ wissen und die aufgebauten Fragen beantwortet haben…

Im übrigen war Mann 2 hinter der Kamera sozusagen der erste Mann. Er führte die Regie zu „Gold“ und schrieb gemeinsam mit Polly Smyth auch das Drehbuch zum Titel. Zac Efron gelang hier etwas Abstand zu seinen bisherigen Rollen und zu dem, was man bisher von ihm sah.

[Technik]
Gold, das könnte auch einer der beinahe zahllos wirkenden Braun- und eben Gelb/Gold-Farbtöne sein, die hier immer wieder zur Geltung kommen. Denn richtig viel farbliche Auswahl steckt nicht im High Definition-Transfer mit 1080p Aufnahmen im Format 2.40:1. Teils beeindruckende Bilder tun sich hier auf, von einem realen Sandsturm bis hin zur beinahe spürbaren, gleissenden Sonne. All das optische Kalkül unterstreicht die Stimmung, kostet jedoch auch Spektrum und Vielfalt. Rauschen oder Artefakte treten nicht ins Geschehen ein und ansonsten hinterlässt der Transfer auch einen guten Eindruck.

Wenn ein Darsteller eine Rolle spielt, die praktisch kaum mit jemanden sprechen kann außer mit sich selbst, schlichtweg weil niemand anderes da ist, dann wirkt sich das auf den Ton des Films aus. „Gold“ kommt in den beiden Sprachen Deutsch und Englisch in DTS-HD 5.1 daher. Was uns auch zu Ohren kommt, qualitativ habe ich daran nichts zu bemängeln. Etwas eingeschränkt gibt sich das tonale Geschehen auf Grund des Inhalts, doch ansonsten gelang die Darstellung der Einöde, die verschiedenen Naturschauspiele allesamt gut. Auch musikalisch, ohne aufdringlich zu sein, spielt der Titel mit.

[Fazit]
„Gold“ ist ein Film über Menschen und Faktoren, die uns ausmachen. Darunter eben auch Gier. Und schlussendlich ist vielleicht die Idee nicht neu, doch gibt dieser Film ausreichend Unterhaltung ab und ist technisch in einem gelungenen Gewand auf High Definition Blu-ray Disc gebannt. Die Laufzeit von rund 96 Minuten gestaltet sich nicht langatmig. „Gold“ ist seit dem 29. April im Handel erhältlich und mit einer Altersfreigabe von ab 16 Jahren ausgestattet. Extras gibt es in Form einer Featurette. So hat man Zac Efron noch nicht gesehen.

Andre Schnack, 25.05.2022

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 2

Keine Bewertung bislang, sei der erste!