Jolt

Action/Comedy/Crime
Action/Comedy/Crime

[Einleitung]
Es war für mich im ersten Moment ein merkwürdig anmutender Titel, tatsächlich war ich irritiert über „Jolt“. Das wohl actionlastige Crime-Comedy Stück von Regisseurin Tanya Wexler entstand nach einem Drehbuch von Scott Wascha. Vor der Kamera sehen wir hier Kate Beckinsale, Stanley Tucci, Jai Courtney sowie Bobby Cannavale und weitere. Die US-amerikanische Filmproduktion erscheint hierzulande unter anderen in dieser Standard Definition DVD-Version aus dem Angebot von Concorde Home Entertainment. Und ich schätzte mich glücklich und konnte schon einmal genauer hinsehen.

Inhalt
Lindy (Kate Beckinsale) leidet an einer Impulskontrollstörung: Wenn jemand sie provoziert, dann reagiert sie mit einem direkten Angriff. Lindys Therapeut Dr. Munchin (Stanley Tucci) hat ihr eine Elektroschockweste gebaut, mit der sie die Aggressionen im Zaum halten kann. Als sie Justin (Jai Courtney) kennenlernt, verändert sich ihr Leben schlagartig, da er sie akzeptiert, wie sie ist. Als Lindy jedoch kurz darauf erfährt, dass Justin ermordet wurde, brennen bei ihr endgültig die Sicherungen durch.

Sie begibt sich voller Wut auf die Suche nach dem Täter, um sich zu rächen. Gleichzeitig ist Lindy aber auch auf der Flucht vor der Polizei, denn sie gilt bei den Ermittlungen als Hauptverdächtige. Während der adrenalingeladenen Verfolgungsjagd entfesselt Lindy endgültig ihr einzigartiges Potenzial – zum Leidwesen aller Bösewichte, die ihr in die Quere kommen…
(Quelle: Concorde Home Entertainment)

[Kommentar]
Mit „Jolt“ wollte man viel und am Ende erreichte man nur wenig davon. Dabei sind viele Dinge richtig gut, nur nicht so richtig gut umgesetzt worden. Es beginnt bei der grundsätzlich sehr guten Grundidee. Auch gefällt die gute Frau in ihrer Rolle. Doch dann sind meines Erachtens beim Aufbau, vor allem jedoch Ablauf der Geschichte ein paar Dinge derart nah an den großen Action-Vorbilden gezimmert worden, als dass es „Jolt“ nicht gut tut. Man erreichte das Gegenteil.

Die Kostüme, die Settings, auch das ganze Gefunke und die teils farbenprächtigen, überwiegend künstlich ausgleuchteten Situationen gefallen richtig gut, auch sind die darstellerischen Leistungen überwiegend in Ordnung. Doch hier und dort, da fehlt es schlichtweg an Eigenständigkeit, der Funke will dann nicht so recht überspringen, was schade ist. Der Witz lässt etwas Charme entstehen und rettet den Film vorm Versinken im Mittelfeld-Allerlei, da er den Ballast des Ernstes somit gekonnt kompensiert. Das war es dann aber auch schon.

[Technik]
Wir erleben einen kaum erkennbar mit Fehlern behafteten Standard Definition-Transfer, der sich im Ratio 2.40:1 auf dem Wiedergabegerät ausbreitet und auch sichtlich wohlfühlt. „Jolt“ handelt nicht nur um eine funkensprühende, junge Frau, sondern auch um Wut. All die damit verbundenen inhaltlichen Elemente finden sich gewissermaßen unter einem gesunden, knackigen Kontrast und guten Farben auch hier im Film wieder. Natürlich könnte die Kantenschärfe etwas höher ausfallen, dennoch kann jederzeit der Griff in Richtung HD auf Blu-ray Disc erwogen werden. Die Kantenschärfe ist wirklich gut, die Kompression sauber.

Widmen wir uns dem Ton der Disc, und somit des Films. Dieser hat einiges an Action im Aufgebot, versteht es durch kurzweilige Szenen und einen gekonnten Schnitte zu begeistern, denn kurz ist der Film insgesamt betrachtet ja auch mit seinen rund 87 Minuten. „Jolt“ sieht gut aus, hört sich aber auch gut an, keine Frage. Natürlich sind wir hier bei der Wahl des Tonformats keinen Überraschungen ausgesetzt, denn auch „Jolt“ setzt in Sachen SD auf Dolby Digital 5.1 Mehrkanalton, wahlweise im englischen Original oder der deutschen Synchronfassung. Beiden Sprachen können Untertitel gegönnt werden. Qualität, gut und eher unauffällig, denn aufdringlich.

[Fazit]
Die Extras setzen sich zwar nicht aus vielen Features zusammen, dafür jedoch aus einigen Minuten. Und zwar läuft das Bonusmaterial rund 59 Minuten, eine stattliche Laufzeit. Maßgeblich Interviews. Gut. Der Hauptfilm bemisst sich auf rund 87 Minuten und einer Altersfreigabe von ab 16 Jahren. Seit dem 3. Dezember 2021 kann „Jolt“ auf unterschiedlichen Formaten erworben werden. Mir lag die DVD-Fassung vor, diese kostet rund 13,- Euro. Für 1,50 Euro mehr gibt es die HD Blu-ray Disc, für 28,- Euro hingegen gibt es die 4K UHD Version von „Jolt“. Manchmal ist es einfach sehr platt: wer hübsche Frauen mag, und eben auch Superhelden-Filme, der könnte hier auf einen Kurzschluss aussein.

Andre Schnack, 24.12.2021

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 2

Keine Bewertung bislang, sei der erste!