Navy CIS – Staffel 16

Action/Thriller/Crime/Serie
Action/Thriller/Crime/Serie

[Einleitung]
Lange mussten die Fans warten. Dann war es soweit und von Januar bis November 2019 lief hierzulande die nunmehr sechszehnte (16.) Staffel der erfolgreichen Crime-TV Serie „Navy CIS“ im TV-Programm. Staffel 17 wird in Österreich seit Beginn diesen Jahres (2020) gezeigt und sogar Staffel 18 wurde nunmehr im Mai ’20 beauftragt. Vor der Kamera sehen wir hier Mark Harmon, Sean Murray, Willmer Valderrama, Maria Bello, Emily Wickersham, David McCallum, Rocky Carroll sowie Brian Dietzen. Ein ganzes Team an Regisseuren und Drehbuchautoren legte Hand an, um die insgesamt 24 Episoden dieser Staffel in die Realität umzusetzen. Ich war gespannt auf die neuen Abenteuer der Truppe und konnte mir das DVD-Set mit seinen 6 Datenträgern genauer anschauen.

Inhalt
Nationale Sicherheit. Weltweite Bedrohungen. In der neuen Staffel ist das Team konzentriert damit beschäftigt, Director Vance ausfindig zu machen, der immer noch vermisst wird. Die Suche nach dem Verschwundenen wächst sich für das gesamte Team schon bald zu einem weltweiten Unterfangen aus.
(Quelle: Universal Pictures Germany)

[Kommentar]
Bemerkenswert in dieser Staffel sind gleich einige Dinge. Nicht, dass Gibbs immer mehr graue Haare bekommt – kein Wunder, bei dem Job. Sondern auch, dass es die erste Staffel ist, die ohne die Figur Abigail „Abby“ Sciuto auskommen muss. Gibbs’ Darsteller Mark Harmon und Abby im echten Leben, Pauley Perrette, kamen nicht sonderlich gut miteinander aus. Ab Staffel 16 geht es nunmehr ohne sie weiter, die Gründe kenne ich nicht. Statt ihrer nimmt ein neues Teammitglied die Arbeit auf, Kasse Hines. Außerdem hat sich der Neuzugang Nick Torres gut in die ermittelnde Gemeinschaft eingelebt. Als Fan trauert man nur noch selten Anthony DiNozzo und Ziva David nach.

Der Fokus von Staffel 16 liegt klar auf der Suche nach Director Vance, sowie den aufkeimenden Selbstzweifeln oder besser, der Sinnfrage bei Teamführer Gibbs. Damit verbunden sind Flashbacks, ein paar interessante Dialoge und natürlich auch die mehr oder weniger üblichen Fälle, die es in den 24 Episoden zu lösen gilt. Einige ältere Bekannte treten mehr oder weniger in Erscheinung und es bleibt durchweg recht spannend. Und das ist kein nur kleines Kunststück, immerhin erstreckt sich diese TV-Serie nunmehr seit über 17 Jahren. Das ist schon ein großer Erfolg und daher ist es nicht verwunderlich, dass wir mit NCIS eine der erfolgreichsten TV-Serien überhaupt unter die Augen bekommen.

Wer also das mag, was bislang auch sicher und solide, gar konsequent abgeliefert wurde, der findet sich auch in das nur leicht veränderte und dadurch etwas frische Setting rasch ein und darf sich gut unterhalten wissen.

[Technik]
Keine Überraschungen, praktisch im Westen nichts Neues, wenn man es so ausdrücken will. Ich will das, denn ansonsten laufe ich Gefahr eine Replik dessen zu produzieren, was wir hier schon zig Male niedergeschrieben vorgefunden haben. Auch Staffel 16 macht da keine nennenswerten Ausnahmen und überzeugt uns mit dem, was wir gewohnt sind. Die Anforderungen sind nicht vergleichbar mit denen an eine große Big-Budget Kinoproduktion, so dass man hier vielleicht von vornherein etwas toleranter ist, wenn wir nicht gleich von Beginn bis zur letzten Minute State-of-the-Art Technologie geboten bekommen. „Navy CIS – Staffel 16“ ist eben solide DVD-Technik, und das im anamorphen Breitbild mit einem Seitenverhältnis von 1.78:1.

In Sachen Theorie folgt auch diese Staffel ganz den DVD-Erwartungen im Hinblick auf den Dolby Digital 5.1-Ton. Jenen finden wir wahlweise in den Synchronfassungen Deutsch, Französisch oder aber Italienisch sowie im englischen Originalton vor. Zusätzlich zu den vorgenannten Landesfassungen gibt es im geschriebenen Wort auch noch Niederländisch auszuwählen. Universal Studios Germany lässt sich hier nicht lumpen und präsentiert eine gewohnt hochwertige TV-Serie, auch eben in akustischen Belangen. „Navy CIS – Staffel 16“ bricht im Vergleich zu den bisherigen Staffeln nicht aus, sondern führt begonnenes solide weiter. Rauschen, Verunreinigungen oder Störungen fielen mir nicht auf.

[Fazit]
Mit der aktuellsten Veröffentlichung von Universal erscheint nunmehr die 16. Staffel und damit weitere 24 Episoden auf gleich 6 Datenträgern in einem Amaray-Case, welches eine Pappummantelung trägt. Die Altersfreigabe liegt wie häufig bei ab 16 Jahren. Alle sechs Datenträger weisen zwei Schichten auf jeweils einer bespielten Seite auf. Neben dem Hauptinhalt, den 24 Episoden zu je 41 Minuten (rechnerischer Durchschnitt), gibt es erfreulicherweise auch noch Bonusmaterial, welches sich aus den folgenden Features zusammensetzt:

  • Bestgehütete Geheimnisse
  • „NCIS“ – Staffel 16: Einsatzregeln
  • „NCIS“ – Staffel 16: Das Gespräch
  • Willkommen im Team, Kasie Hines

Auf diese Art und Weise wird nicht nur weitere Unterhaltung und Spieldauer generiert, sondern auch etwas Hintergrund zu den jüngsten Entwicklungen der TV-Serie preisgegeben. Mir gefällt das und es ist keine Selbstverständlichkeit, dass TV-Serien auch über Bonusmaterial fürs Heimkino aufwarten. „Navy CIS – Staffel 16“ ist seit Februar 2020 im Handel erhältlich und kostet rund 23,- Euro. Wer Fan der Serie ist, der braucht diesen Review natürlich gar nicht erst zu lesen und wird das Set bereits sein eigen nennen. Ich bin nun gespannt auf die 17. Staffel auf DVD, was noch einige Monate dauern wird…

Andre Schnack, 26.05.2020

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 4 / 5. Anzahl Wertungen: 1

Keine Bewertung bislang, sei der erste!