Venom

Action/Science-Fiction
Action/Science-Fiction

[Einleitung]
Mit Science-Fiction kann ich gut um, so denke ich selbst einmal über mich. Schon immer fühlte ich mich zu diesem Genre und allem, welches damit irgendwie in Verbindung stand, sehr hingezogen. Superhelden-Geschichten stellen etwas anderes dar, finden jedoch zumeist statt in einem Sci-Fi Umfeld. Um was es sich nun genau bei „Venom“ handelt, musste ich erst noch herausfinden. Klar war mir bislang, dass es sich bei Venom um eine von dunklen Absichten getriebene Figur aus dem Marvel Universum handelt. Venom ist der Erzfeind von Spider-Man. Regisseur Ruben Fleischer arbeitete nach einem Drehbuch von Jeff Pinkner, Scott Rosenberg und Kelly Marcel. In den führenden Figuren sehen wir Tom Hardy, Michelle Williams und Woody Harrelson. Diese Blu-ray kommt von Sony Pictures Entertainment.

[Inhalt]
Die Entwicklungsgeschichte von Marvels geheimnisvollster, komplexester und krassester Figur – Venom! Als Journalist versucht Eddie (Tom Hardy) schon seit Langem den zwielichtigen, aber genialen Gründer der Life Foundation, Carlton Drake (Riz Ahmed), zu überführen – eine Besessenheit, die ihn bereits seine Karriere und die Beziehung zu seiner Freundin Anne Weying (Michelle Williams) gekostet hat.

Bei der aktuellen Recherche zu Drakes Experimenten verbindet sich das Alien Venom mit Eddies Körper und verleiht ihm nicht nur erstaunliche Superkräfte, sondern auch die Freiheit, zu tun, was immer er will. Durchtrieben, düster, unberechenbar und voller Zorn: Eddie muss lernen, die gefährlichen Kräfte, die von Venom ausgehen, zu kontrollieren. Und ist gleichzeitig berauscht von der neu gewonnen Macht, die er nun in sich spürt.
(Quelle: Sony Pictures Entertainment)

[Kommentar]
Wie bei jedem dieser Superhelden-Werke, so ist hier auch mehr oder weniger zwangsweise eine Botschaft: mit Macht kommt auch Verantwortung. Das gilt irgendwie für die helle sowie für die weniger helle Seite der Gesinnung. Wie dem auch sei, „Venom“ ist bisher stets als Bösewicht im Spider-Man Zusammenhang aufgetreten und hat Stress und schlechte Laune verbreitet. Nun ist es anders, da er nun einen gesamten Film und damit auch vermeintliche Tiefe verliehen bekam. Was man damit genau anstellte? Ich konnte mich überzeugen und ein Bild des Venom’s und dem Menschen dahinter machen.

Und da der Film und seine Erzählung hier viel Wert legt auf die Ausdifferenzierung der so gegensätzlichen Gesinnungen und Eigenschaften innerhalb der einen Person: Eddie/Venom. „Venom“ ist die Geschichte eines dunklen Ritters, der nicht sonderlich viel Gutes auf dem ersten Blick mit sich bringt. Es bedarf eines genaueren Blickes um festzustellen, worin die Stärken von Venom liegen. Und genau dieser Blick ist gut gemacht. Alles ist darauf abgestimmt, praktisch wie in der Comic-Vorlage. Hier gibt es keine Blumenmeere, kein Cowboy reitet gen Sonnenuntergang – nein. Es geht schäbig zu und sieht auch ähnlich aus. Handwerklich jedoch alles gut gemacht.

[Technik]
„Venom“ ist technisch einwandfrei und stilsicher gestaltet und auf den Datenträger gebannt worden. Die überwiegend in dunkeln Tönen gepinselte Comic-Welt ist das, was man als eine gut gelungene Verschiebung von Comic zu Realfilm bezeichnen möchte. Alles scheint von Beginn an gut zu passen, was sich über die Laufzeit hinweg halten kann. „Venom“ zeigt sie vielleicht nicht offensichtlich und doch sind sie en masse vorhanden: visuelle Effekte. Ordentlich mit dem Rest des Geschehens verschmolzen stellen sie kein Herausforderung dar. Auch arbeitet die Kompression weitgehend sauber und wir erhalten eine ausreichend hohe Bildruhe vor die Augen. 2.40:1, 1080p in vollem Umfang High Definition.

Der Ton der Disc verhält sich so, wie wir es von einer HD Produktion dieses Kalibers auch erwarten würden. Ähnlich wie in „Spider-Man“ kann auch „Venom“ mit dem gebotenen Surround-Ton eine lebhafte Atmosphäre erschaffen, die sich positiv auf das Sehvergnügen auswirkt. Durch eine klare und saubere Aussteuerung der Effekte aus dem Hintergrund, gegenüber der musikalischen und oftmals stimmungsführenden Note und der Sprachausgabe. Alles passt soweit und der DTS-HD Master Audio 5.1-Sound in Deutsch, Englisch oder aber Französisch gefällt durch und durch. Zusätzlich gibt es noch Französisch für Sehgeschädigte sowie Türkisch in Dolby Digital 5.1.

[Fazit]
Sony Pictures Entertainment bringt mit „Venom“ dem Superhelden-Genre wieder eine etwas andere Sicht und Perspektive bei. Klingt überschwänglicher als es ist, denn die Grundidee auch mal die Sicht „des böse gesonnenen“ Charakters zu spinnen ist keinesfalls neu, dennoch mit ausreichend Frische und Stil hier auf der Laufzeit von rund 112 Minuten angereichert. So überzeugen die technischen und auch die Qualitäten vor dem Hintergrund der Comic-Umsetzung. Ganz für sich alleine genommen fehlte mir ein wenig der Zugang zum Thema. Der Titel ist freigegeben ab 12 Jahren und erschien am 14. Februar mit den folgenden Extras auf der Blu-ray Disc (BD 50) abgefasst:

– Untertitel in Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch, Holländisch, Türkisch
– Venom-Modus: Trivia-Track
– Entfallene & erw. Szenen
– Der tödliche Beschützer in Action
– Der Anti-Held
– Venom und Vision
– Das Design von Venom
– Symbionten-Geheimnisse
– Musikvideo von Eminem
– Spider-Man: Im Spider-Versum Sneak Peek

Das ist eine ganze Menge und zeigt uns, dass das Thema des vermeintlich weniger sympathischen Anti-Helden noch nicht final ausgelutscht ist. Extras, Technik und Inhalt richten sich zwar an eine vorbereitete Zielgruppe, können jedoch allemal auch andere für einen actiongeladenen (Heim)Kinoabend gefallen.

Andre Schnack, 15.02.2019

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★★☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 0 / 5. Anzahl Wertungen: 0

Keine Bewertung bislang, sei der erste!