Army of Darkness (Steelbook 2017)

Comedy/Fantasy/Horror
Comedy/Fantasy/Horror

[Einleitung]
Sam Raimi ist Regisseur und jemand, der bereits vor längerer Zeit im Horror-Filmgenre viel Erfahrungen sammelte und mit seinen „Evil Dead“-Filmen Meilensteine im Trash- und B-Movie Segment schuf. Wo die ersten beiden Filme noch mit Ernsthaftigkeit aufwarteten, entführte der dritte Teil in eine ganz andere Richtung. Und das war auch gut so, denn der Film gehört zu den Meilensteinen dieser Art. Hier erhalten wir eine weitere Veröffentlichung, und zwar auf Blu-ray Disc von Koch Media in Form eines Steelbooks mit drei Schnitt-Fassungen des Films.

[Inhalt]
Er soll nur ein Wort mit „N“ richtig aussprechen und beschwört dann doch die höllischen Heerscharen. Ash (Bruce Campbell), Haushaltswarenverkäufer und einziger Überlebender des berüchtigten „Tanz der Teufel“, kehrt zurück. Und zwar sehr viel weiter als ursprünglich geplant. Samt Kettensägenprothese und Shotgun wird er vom Necronomicon nämlich ins finstere Mittelalter verschleppt, wo er es mit bösen Geistern, Untoten und überhaupt der titelgebenden ganzen „Armee der Finsternis“ zu tun bekommt. Beziehungsweise sie mit ihm!
(Quelle: Koch Media)

[Kommentar]
Bruce Campbell in „Die Armee der Finsternis“ ist im Bereich B-Movies so etwas für mich, wie „Duke Nukem“ dazumal als Video-Game war: cool, genau mein Geschmack und durch die überzogene Darstellung eben auch charmant und zugänglich, wenn man diesem Stil offen gegenüber steht. Recht einfach wird eine Unterhaltung geboten, die zwar immer noch im Gewand eines Horror-Films daherkommt, doch durch ihre eigensinnige Inszenierung zu einem B-Movie Meisterwerk avanciert, welches bis heute sehr autonom ist.

Kein mir bekannter Titel dieser Art schuf eine so spaßige und doch irgendwie hin und wieder etwas gruselige Stimmung, in der sich ein Gebräu aus tollen, markigen Einzeilern, brutaler Action und wirklich gelungenen Kameraeinstellungen entwickeln kann. Die Schnitte, die visuellen Effekte sowie der Aufbau und Ablauf sind prima, erreichen jedoch zu keiner Zeit das mittlerweile gewohnte Hollywood-Niveau großer Budgets-Produktionen. Am Ende liegt vielleicht auch der Erfolg des Films hierin begründet. „Clatu Verata Nectu!“

[Technik]
Technisch betrachtet ist insbesondere die Europa-Version eine ganz wunderbare Sache. Der hin und wieder recht deutlichen Körnung können der Kontrast, die überwiegend ganz gute Farbgebung sowie die Kantenschärfe auch ordentlich etwas entgegen setzen. Doch damit nicht genug, denn das Geschehen – gewonnen von einem 4K Master – hinterlässt einen sehr sauberen Eindruck. Vor allem dafür, dass es sich um einen über 25 Jahre alten Film handelt. Im Untergrund der hier und dort variierenden Bildgüte befindet sich eine Körnung, die zwar sichtbar aber nicht sonderlich störend ist. Die Kompression des 1.85:1-Bilds in 1080p ist gut.

Beim Ton ist es so, dass der deutsche und englische Sound im DTS-HD 2.0 vorliegt. Das ist ganz schön so und sorgt auch für solides Entzücken. Die Sprache und die musikalischen Einspielungen sind wunderbar, die Hintergrundgeräusche hingegen eher etwas nah und wenig räumlich in ihrer Wirkung. Alles passt soweit, eben in Anbetracht der Produktionsbedingungen. Es sei die Empfehlung ausgesprochen, dass sich unbedingt der englischsprachige Originalton angehört werden sollte, denn hier sind einige Sequenzen noch treffender und lustiger.

[Fazit]
Ich kann es immer wieder nur betonen: wer etwas auf Filme gibt, der kennt diesen Titel heute bereits, wenn derjenige denn gegen sein zwanzigstes Lebensjahr läuft. Wer „Die Armee der Finsternis“ nicht kennt, der erhält mit dieser erneuten Veröffentlichung des Films als Steelbook eine wirklich gute Gelegenheit geboten, diesen Kult-Titel in seine persönliche Sammlung aufzunehmen. Er ist es wert! Denn neben der europäischen Schnittfassung auf Basis einer neuen 4K Abtastung gibt es noch vieles, vieles mehr im Gepäck:

– Dokumentation „Medieval Times: The Making Of Army Of Darkness“ (ca. 96 Min.)
– Audiokommentar mit Regisseur Sam Raimi, Autor Ivan Raimi und Darsteller Bruce Campbell
– US-Fernsehfassung mit alternativen Szenen und geänderten Dialogen (ca. 91 Min.)
– Featurette „Creating the Deadites“ über die Entstehung der Spezialeffekte (ca. 21 Min.)
– Making Of (ca. 5 Min.)
– Interviews mit Sam Raimi, Bruce Campbell und Robert Tapert (ca. 5 Min.)
– Hinter den Kulissen (ca. 5 Min.)
– Geschnittene Szenen und alternativer Anfang mit Audiokommentar von Sam Raimi und Bruce Campbell (ca. 14 Min.)
– Die Evil-Dead Trilogie – Ein animierter Tribut von Daniel Kanemoto (ca. 2 Min.)
– Kinotrailer und Fernsehspots aus Deutschland, USA und England
– Bildergalerien mit seltenem Werbematerial

All das befindet sich auf gleich drei Datenträgern, alles jeweils Blu-ray Discs mit ausreichend Kapazität für die teils wirklich guten und historischen Materialien. Die Extras sind – wenig überraschend – weitgehend in Standard Definition Technik abgefasst. Das gesamte Produkt kommt in Form eines Steelbooks daher, hübsch gestaltet und sortiert aufbereitet von innen. Die Altersfreigabe liegt bei ab 16 Jahren gemäß FSK, Erscheinungstermin war erst jüngst, so dass Fans bestellen dürfen.

Andre Schnack, 29.05.2017

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★★☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆