Die Geschichte der deutschen Marine

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
„Die Geschichte der deutschen Marine in einer hochwertigen Dokumentation gezeigt in der ARD!“ – aber nicht nur dort, schließlich gibt es die Sendung in drei Teilen ja nun auch auf DVD aus dem Hause ARD Video, veröffentlicht durch den Studio Hamburg und AL!VE. Wir konnten die vermeintlich interessante Wissenssendung über historische Ereignisse rund um die deutsche Marine genauer unter die Lupe nehmen und berichten aus erster Hand über das, was unter der Leitung von Regisseur Axel Bornkessel 1998 hierzulande entstand. Wer also Dokumentationen mag, vor allem Werke à la „Sphinx“, den Titeln von Guido Knopp oder der Terra X-Reihe, der sollte unbedingt weiterlesen.

[Inhalt]
Vor 150 Jahren beschloss das erste deutsche Parlament in der Frankfurter Paulskirche den Aufbau einer Reichsflotte. Nach umfangreichen Recherchen in verschiedenen Archiven wurde seltenes und zum Teil noch nie veröffentlichtes Filmmaterial gefunden. Daraus entstand die erste umfassende Darstellung der Geschichte der deutschen Marine als spannende dreiteilige Dokumentation:

Teil 1: „Des Kaisers liebstes Kind“
Im Mittelpunkt steht Kaisers Wilhelm II., der aus seiner Flotte ein Instrument aggressiver Machtpolitik machte: „Weltmacht als Ziel, Weltpolitik als Aufgabe und Flotte als Instrument“ war die Zielsetzung, die durch Großadmiral Alfred von Tirpitz ihre praktische Ausgestaltung erfuhr. Das maritime Wettrüsten zwischen Deutschen und Engländern mündete in den Ersten Weltkrieg. In der Nordsee vor dem Skagerrak kam es zur größten Seeschlacht in der Geschichte.

Teil 2: „Die Flotte unterm Hakenkreuz“
1919: Der Bau neuer Panzerschiffe führte in der Weimarer Republik zu heftigen innenpolitischen Spannungen. Ab 1935 wurde die Kriegsmarine in Hitlers Welteroberungspläne einbezogen – in deutschen Werften liefen wieder Großkampfschiffe vom Stapel. Nach Beginn des Zweiten Weltkrieges forderte der U-Boot-Krieg Tausende von Opfern, Zivilisten wie Soldaten.

Teil 3: „Vom Kalten Krieg zur Wende“
Erst in der Bundesrepublik nach 1945 wurde die deutsche Marine das, was die Gründungsväter im Paulskirchenparlament wollten: eine Seestreitkraft, die in ein internationales Bündnis integriert ist. Vom Kalten Krieg bis zum Zusammenbruch des Warschauer Paktes zeigte die Bundesmarine als NATO-Partner Flagge. Nach der Wende 1989 und der Zusammenlegung mit der Volksmarine der DDR scheint mit der neuen Deutschen Marine das verwirklicht worden zu sein, wovon die Demokraten vor 150 Jahren träumten – die Flotte als ein maritimes Symbol nationaler Einheit.
(Quelle: SHDM / Studio Hamburg)

[Kommentar]
Sehr anschaulich mit tollen Archivaufnahmen und unter Beigabe von purem Wissen über die politischen Hintergründ des damaligen Wettrüstens gelingt es der Dokumentation zu überzeugen. Freunden des Themas und Interessierten an See-Schlachten, Geschützen und anderen tonnenschweren Ungetümen zur navalen Kriegsführung aus Stahl, sei die Sendung vor ans Herz gelegt. Vor allem kann der Mix aus Wissen über die Kriegsführung auf See, sowie den politischen Hintergründen punkten und gleichermaßen unterhalten. Dabei kamen bewährte Mittel zum Einsatz. Darunter natürlich einige handschriftliche und andere Archivmitschriften und Dokumente, Fotos, Filmschnipsel und sogar ein paar Interviews von Zeitzeugen. All das erweckt die vergangenen Tage zum Leben.

Wir hatten das Glück bereits einige Titel der ARD Video-Reihe auf DVD genauer unter die Lupe zu nehmen und berichteten darüber. Darunter zählt nun auch diese Disc mit dem Titel „Die Geschichte der deutschen Marine“. Inhaltlich gliedert sich die Sendung in drei Teile, welche jeweils Schwerpunkte im geschichtlichen Verlauf der deutschen Marine darstellen. Wichtige historische Ereignisse wie Schlachten finden Abhandlung, dabei verliert die Dokumentation jedoch niemals ihren roten Faden und unterhält sogar recht spannend bis ans Ende der jeweils rund 40 bis 43minutenlangen Episoden. Es handelt sich um eine Art Querschnitt über die relevanten Themen und Informationen. Das hat das Zeug zum Standardwerk einiger Bereiche.

[Technik]
universumfilm bringt uns einen hochwertigen Inhalt in einer angenehmen Qualität. Denn es gibt einen Transfer im Vollbild-Format 4:3 (1.33:1), der immer dann einen guten Kontrast und eine ausreichende Kantenschärfe aufweist, wenn es sich um aktuellere Aufnahmen handelt. Die historischen Archivrelikte hingegen sind entsprechend im Schwarz-Weiß-Abbild vorhanden, über die Qualität können leider nur unschöne Worte verloren werden. Doch wen überrascht eine Darstellungstechnik wie hier, immerhin handelt es sich um eine Dokumentation. Rauschen tritt hin und wieder zutage, allerdings in einem sehr überschaubaren Rahmen. Die Kompression gibt keinen Anlass zur Kritik.

Tontechnisch handelt es sich eben um eine Dokumentation. Bedeutet, mit Surround-Sound ist hier weit gefehlt. Der einsprachige, deutsche Ton erklingt im Dolby Digital 2.0-Transfer (monaural). Und wenn es hier um die Sprachausgabe geht, so wahrt der Titel eine hohe Qualität. Immer wieder setzt etwas Musik ein, doch bestimmen die Wissen vermittelnden Monologe die tonale Präsenz und Dominanz. Hintergrundgeräusche sind nur dann vorhanden, wenn sie bewusst eingespielt werden, da sich ansonsten die Stimme zum Alleinunterhalter entwickelt. Untertitel sind nicht vorhanden.

[Fazit]
Ich freute mich sehr über die DVD im Buch-Design mit dem Titel „Die Geschichte der deutschen Marine“, denn ich bin a.) ein Fan solcher Wissenssendungen und Dokumentationen und b.) mag ich Titel, welche teilweise bestimmte Filmschnipsel erstmals der Öffentlichkeit präsentieren, so wie hier. Die Sendung in drei Teilen fasst eine Laufzeit von rund 130 Minuten und befindet sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9). Für die Menügestaltung müsste es aufgrund der angewandten Einfallslosigkeit Abzug geben, doch kann sich eine solche Sachsendung dies erlauben. Die aufklappbare Papp-Hülle trägt die DVD linksseitig und bietet auf der rechten Seite ein buchähnliches, fest in der Verpackung verankertes Booklet mit zahlreichen Infos. Die FSK liegt bei ab 12 Jahren, der Preis bei rund 20,- Euro. Die Disc kann seit dem 18. Januar 2008 erworben werden.

Andre Schnack, 23.01.2008

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: