Joaquin Phoenix: I’m Still Here

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Mit dem Titel „Joaquin Phoenix: I’m Still Here“ kommt eine sonderbare Filmkost auf den Markt. Denn es handelt sich eigentlich um eine Art Dokumentation über einen der abstrusesten Ausstiege aus dem Filmgeschäft, die mir bekannt sind: der Fall von Joaquin Phoenix, der Titel der Blu-ray Disc Erscheinung lässt es erahnen. Mit dem Film „I’m Still Here“ spielt Joaquin Phoenix die Rolle seines Lebens, unter Regie von Casey Affleck, an der Seite von … Casey Affleck sowie Anthony Langton. Diese High Definition Blu-ray Disc Version des US-amerikanischen Titels entstammt dem Programm von Koch Media und wir widmeten uns der Disc mit viel Vorfreude!

[Inhalt]
Es beginnt alles im Herbst 2008: Der Schauspieler und Golden-Globe-Preisträger Joaquín Phoenix („Walk the Line“) kündigt seinen Rückzug aus dem Filmgeschäft an, um sich als Hip-Hop-Musiker neu zu erfinden.

„I’m Still Here“ ist das eindrucksvolle Regiedebüt des Schauspielers Casey Affleck, der das darauf folgende, turbulente Jahr mit der Kamera begleitet und Dinge zeigt, die man so noch nicht gesehen hat: grandios scheiternde Liveauftritte, entsetzte Agenten, irritierte Kollegen, Ben Stiller, der Phoenix zu einer Rolle in „Greenberg“ überreden will, ein grotesker Versuch, P. Diddy als Produzenten zu gewinnen, Phoenix beim Koksen und mit Prostituierten, während seine Haare immer länger werden und sein Körper immer ungepflegter.

Ein verdammt komisches Panorama der Entgleisungen, Fehltritte, größerer und kleinerer Schnitzer. Casey Affleck dokumentierte den imaginären Abstieg des Hollywoodstars als bösen Kommentar zu den Fiktionen des Alltags im guten alten Hollywood.
(Quelle: Koch Media)

[Kommentar]
Was wir hier zu sehen bekommen, passt weder recht in die Kategorie Dokumentation, noch in die Schublade der normalen Spielfilme, bzw. Kinofilme. „I’m Still Here“ kann damit aufwarten, was selten vorhanden ist: einer Innovation und Überraschung zugleich. Versetzen wir uns in die Lage eines Zuschauers ohne Vorkenntnisse. Ein erfolgreicher, oscar-prämierter Schauspieler zieht sich überraschend aus dem Geschäft zurück und will sich einer Musik-Richtung widmen, die eigentlich nicht gut zu ihm passt. Und dann tut er es einfach, die Kamera ist praktisch stets dabei und filmt nicht nur schöne, sondern auch zahlreiche unschöne Momente und Situationen.

Achtung, Spoiler – nicht weiterlesen, wenn man noch nicht viel über den Film gehört/gelesen hat! Achtung, Spoiler: wissen wir, dass Joaquin Phoenix am Ende eine Rolle – ach was, die Rolle seines Lebens – gespielt hat, so habe ich höchsten Respekt vor dieser Leistung. Wahnsinn, wie großartig authentisch das alles daher kommt. Ein zuletzt auch emotionaler Irrsinn, der alle Beteiligten bis zur finalen Auflösung psychologisch ordentlich belasten kann. Aber das scheint hier niemanden der verantwortlichen um Herrn Phoenix herum zu interessieren. Handwerklich wird alles ordentlich unterstrichen, wackelige Kamera, „ich bin dabei“-Flair pur.

[Technik]
Das 1080p-Geschehen weist sich in einem 1.85:1-Format aus. Dabei kommen weder Farben noch andere Aspekte irgendwie durch das Medium bedingt zu Schaden oder werden in irgendeiner Art und Weise negativ beeinflusst. Allerdings ist es schon so, dass es unterschiedliche Quellen gibt, die uns Bilder spenden. Dabei sind dann neben einigen mehr oder weniger klar und deutlichen Blickfängen aus einer Art Handkamera, sowie Aufnahmen, welche sehr klar und modern wirken, hochwertig aufgenommen, wie für eine aktuelle TV-Sendung. Dabei kommen weder die stimmungsvolle Wirkung, noch ein gewisser Grundsatz an Qualität zu kurz. Auch die Kompression ist in Ordnung.

Koch Media bringt uns verständlicherweise keine halben Sachen und so bezeugen wir einen Transfer in wahlweise den Tonformaten DTS-HD 5.1 Englisch oder aber Deutsch. Optionale Untertitel sind gleichfalls und ausschließlich in deutschen Lettern hinzu zu schalten, wenn man dies denn wünscht. „I’m Still Here“ gefällt uns durch seinen natürlich wirkenden Ton, der an und für sich eher unspektakulär und einfach daher kommt. Simpel könnte man sagen, denn schlechter Raumklang und eine nicht immer sauber zu verstehende Sprachausgabe sind kein Garant für gute Qualität oder sogar eine Vorzeige-Blu-ray Disc.

[Fazit]
„I’m Still Here“ kann jedem gefallen, der sich offen mit Themen zeigt, die so noch nicht zig Male im Fernsehen zu sehen waren. Diese Dokumentation, ach dieses Spektakel, auf seinen rund 82 Minuten Laufzeit, hat einiges an Zündstoff in sich und Mr. Joaquin Phoenix hat sich mit Sicherheit in der Entstehungszeit seines Werks nicht nur Freunde mit seinen damaligen Absichten gemacht. Zu komisch, wenn man genauer darüber nachdenkt (als Unbeteiligter).

– Audiokommentar & Audiointerview mit Casey Affleck, Joaquin Phoenix sowie weiteren Mitarbeitern
– Entfallene Szenen & alternative Enden
– Originaltrailer

… sind die Bonusmaterialien dieser einseitigen und zweischichtigen Blu-ray Disc mit 50 GB Fassungsvermögen. „I’m Still Here“ kann ab dem 13. Januar 2012 in verschiedenen Versionen im Handel erworben werden, der Preis liegt bei knapp 18,- Euro. Die Altersfreigabe liegt bei ab 16 Jahren, wobei sich der Film ohnehin an ein eher reiferes Publikum richtet. In diesem mehr oder weniger massentauglichen Stück Film schauspielert der Schauspieler eine Rolle völlig außerhalb seiner normalen Umgebung. Sein Leben ist das Set. Wahnsinn.

Andre Schnack, 14.12.2011

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: