Switch Reloaded Vol. 4

Comedy/Compilation
Comedy/Compilation

[Einleitung]
Wir gehen in die vierte Runde mit der deutschen Comedy-TV Produktion „Switch Reloaded Vol. 4“ und beginnen zum vierten Mal in Form einer Reihe an Sendungen mit Parodien auf viele Inhalte unserer TV-Landschaft. In den führenden Rollen sehen wir die folgenden Deutschen Comedy-Persönlichkeiten: Annette Frier, Bernhard Hoëcke, Michael Kessler, Bettina Lamprecht, Michael Müller, Petra Nadolny, Peter Nottmeier, Susanne Pätzold und Mona Sharma. Wir konnten uns das 3er DVD-Set von Al!VE AG genauer anschauen und auf Herz und Nieren testen.

[Inhalt]
Das Warten hat ein Ende – Switch reloaded ist endlich zurück! Wenn die Ludolfs dem amerikanischen Geheimdienst aus der Patsche helfen müssen, kann nur das geniale Team von „Switch reloaded“ am Werk sein. Dieter Bohlen, Sylvie van der Vaart und Bruce Darnell casten vermeintliche Supertalente, während sich Heidi Klum wieder um Topmodels bemüht. Markus Lanz fragt kritisch nach und Dr. House kümmert sich um einen ganz tragischen Fall: Stefan Raab, dem sich bei jedem seiner eigenen Witze der Magen umdreht. Was passiert mit Claus Kleber und Gundula Gause, wenn dem virtuellen „heute journal“-Studio der Windows-Absturz droht? Toto & Harry stoßen auf Hannibal Lecter, der Führer steckt auf dem Obersalzberg in der Krise und Restauranttester Christian Rach verzweifelt beim Versuch, untalentierten Köchen auf die Beine zu helfen… Wie soll das alles gut gehen?
(Quelle: AL!VE AG)

[Kommentar]
Es ist einfach herrlich ihnen zuzusehen. Wenn die Leute hinter „Switch“ richtig in Form sind, dann gefällt es gut bis sehr gut, was sie dort ableisten. Stets witzig in ihrer Wirkung gefallen die darstellerischen Leistungen mit einem gewissen Charme, allerdings sind die Machart und der Humor oftmals recht vergleichbar – was es wiederum weniger innovativ und witzig macht. Alles in allem ist es wie immer, unterhaltsam und kurzweilig in der Art und Weise der Überlieferung des Humors. Die Bezüge zu tatsächlichen Geschehnissen lassen sich nicht immer über den Zeitpunkt hinaus nachempfinden, doch man merkt halt ein paar Zusammenhänge zum Entstehungsjahr.

[Technik]
Wer hier große Sprünge erwartet, der wird enttäuscht werden. Es handelt sich um einen recht einfach gehaltenen Transfer im anamorphen Breitbild-Gewand, der uns hier erwartet. Unspektakulär und weitgehend ordentlich in der qualitativen Ecke angesiedelt, zieht sich der ohnehin ordentliche Eindruck der Erscheinung auch bei der visuellen Darbietung durch. „Switch Reloaded Vol. 4“ hat es nicht sonderlich leicht, wenn der 1.77:1-Transfer hier auch ordentlich vorgeht. Es gibt lediglich durchschnittliche Leistungen in allen unterschiedlichen Bild-Segmenten, doch damit kann man hier gut leben. Kompressionsartefakte oder andere Verunreinigungen sind nicht mit im Programm.

Als einzigen Soundtrack finden wir Dolby Digital 2.0-Ton vor. Und zwar lediglich in deutscher Sprache. Im wesentlichen bleibt es dann auch bei dieser Sprachausgabe, denn viel mehr Ton als ein paar Hintergrundgeräusche sind da auch nicht vorzufinden. Die Comedy transportiert sich ja nicht über feinen Surround-Sound, sondern vielmehr via Sprachausgabe. Die gebotenen Elemente sind ordentlicher Wertigkeit, alles in allem gibt es keine negativen Kritikpunkte anzuführen. Bis auf die Tatsache, dass es keine Untertitel auf den Discs vorzufinden gibt.

[Fazit]
Es handelt sich um eine Zusammenstellung der schon aus dem TV-Programm bekannten
Episoden, in Reihenfolge auf einigen DVDs zusammen gebracht. Wasi ist nun der große Nutzen, dieser Konstruktion? Naja, die Sendungen sind nun überhaupt schon einmal auf DVD erhältlich. Und dann auch noch in einer technisch adäquaten Qualität. Die Laufzeit bemisst sich auf rund 350 Minuten, abgelegt auf drei zweischichtigen und einseitigen DVDs (Typus 9). Weitere rund 170 Minuten spenden die Bonusmaterialien, die sich maßgeblich aus den Jahresrückblicken 2008 und 2009 und dem Dschungel-Spezial, Audiokommentaren, einem Making of und weiteren Kleinigkeiten zusammensetzen. Erscheinungstermin war der 20. August zu einem Preis von rund 20,- Euro.

Andre Schnack, 16.09.2010

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: