The Mexican – Eine heisse Liebe

Action/Comedy/Romance
Action/Comedy/Romance

[Einleitung]
„Mexican – Eine heiße Liebe“ (Originaltitel: The Mexican) von Regisseur Gore Verbinski von 2001 erschien am 19. Februar von Columbia TriStar Home Entertainment als DVD-Fassung in Deutschland. In den Hauptrollen der Komödie über Liebe, Schicksal und einen gefährlichen Job in Mexico wurde mit Brad Pitt und Julia Roberts in den Hauptrollen besetzt. In weiteren Figuren sind James Gandolfini, J.K. Simmons und Bob Balaban zu sehen. Wir untersuchten die Scheibe auf mögliche Schwachstellen und berichten ungeschönt über das Ergebnis der DVD.

[Inhalt]
Endlich, so hofft der unfreiwillige Mafia-Handlanger Jerry (Brad Pitt), kann er mit seiner Verlobten Samantha (Julia Roberts) ein neues Leben in Las Vegas beginnen. Doch die Mafia lässt ihn nicht los: In einem letzten Auftrag soll er in Mexico eine seltene, angeblich mit einem Fluch belegte Waffe abholen und in die Staaten schmuggeln. Zunächst läuft alles glatt, doch dann wird die Pistole gestohlen und außerdem der Kontaktmann auch noch erschossen. Während Jerry ihr schicksalsergeben hinterher jagt, wird Samantha auf dem Weg nach Las Vegas von dem Killer Leroy (James Gandolfini) gekidnappt. Stück um Stück, Abenteuer um Abenteuer kommt sich das getrennte Paar wieder näher. Aber erst die ganze Geschichte der Pistole lässt sie erkennen, wie sie aus dem ganzen Durcheinander wieder herauskommen können…

[Kommentar]
Zum ersten Mal stehen Oscar-Gewinnerin Julia Roberts und Brad Pitt gemeinsam vor der Kamera. In der turbulenten Actionkomödie von Regisseur Gore Verbinski („Mäusejagd“) überzeugen die beiden Hollywood-Stars als verkrachtes Liebespaar. Und neben den guten darstellerischen Leistungen wird auch eine unterhaltsame und ausreichend spannend inszenierte Geschichte geboten. Der Humor und die Komik des Films sind oftmals aus der Situation heraus kaum wahrzunehmen, oder besser: nur durch gewissen Unnatürlichkeiten auszumachen – was natürlich auch Witz mit sich bringt. Der Humor findet jedoch nicht nur unterschwellig statt, sondern wirkt auch in Form von Klasse-Dialogen, die wirklich ab und an ein saftiges Schmunzeln hervorrufen. Zudem stellt die Mischung der Gaunerkomödie aus Liebesfilm, Comedy und etwas Thriller gute Kost dar – Drehbuchautor J.H. Wyman leistete einen guten Job. Schöne Landschaftsaufnahmen, Stil, etwas Klischee und gute Schauspieler – insgesamt mach „Mexican“ Spaß.

[Technik]
Die technische Darbietung braucht sich keinesfalls zu verstecken, was bei einem Werk dieses jungen Ursprungs auch kaum zu verschmerzen wäre. Das Bild erstrahlt in einem anamorphen 2.35:1-Breitbildtransfer und erfreut sich einer mehr als nur knackigen Farbgebung und einem angenehmen Schärfegrad. Stellenweise kann der Kontrast als krass bezeichnet werden, was aber bei den Aufnahmen der mexikanischen Gefilde durchaus eine positive Wirkung erzielt und einen guten Eindruck hinterlässt. Auch bei recht schattigen Aufnahmen werden noch genügend Bilddetails abgeliefert, ferner leistet die Kompression einen guten Dienst.

Sound gibt es im englischen Originalton oder aber in der deutschen Synchronfassung, beides abgemischt im Dolby Digital 5.1-Format. Der Mehrkanalton leistet überraschend viel für einen Film des Genres. Sehr detailliert und fein gezeichnet geben sich so manche Direktionaleinlagen ein gutes Stelldichein (Kugelhagel, 0:21:14), aber auch die gelungene und aus allen Lautsprechen erklingende Musikwiedergabe (0:56:05) kann sich mehr als hören lassen. Zudem wartet eine verständliche Sprachausgabe auf den Zuhörer. Untertitel gibt es ebenfalls in den Sprachen Englisch und Deutsch.

[Fazit]
„Mexican“ kommt technisch gut daher, und auch nach anfänglichen Zweifeln am Inhalt gefällt der Film an sich gut. Einigen mag die etwas dümmliche Rolle des Brad Pitt nicht unbedingt gefallen, er jedoch überzeugt darin und beweist erneut Vielseitigkeit. Abgelegt wurde der rund 118minutenlange Film auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) und freigegeben ab einem Alter von 12 Jahren. Als Bonusmaterial gibt es: einen Audiokommentar mit dem Regisseur, ein Making-Of Featurette, entfernte Szenen, Interviews mit den beiden Hauptdarstellern, Trailer und TV-Spots, Produktionsnotizen, Infos über Cast & Crew und zu 3 weiteren Titel von Columbia TriStar. Zu den englischen Features lassen sich optional deutsche Untertitel einblenden. Vom Umfang und Inhalt her eine gute Partie. Insgesamt eine DVD, die den meisten gefallen wird, und insbesondere denen, die Roberts und Pitt gerne sehen.

„Sieh mich nicht so an. Was bist Du? Bambi?“

Andre Schnack, 28.02.2002

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: