Veronika beschliesst zu sterben

Drama
Drama

[Einleitung]
Dramen, das sind die Filme, die meist in der komplett emotionalen Ebene ablaufen. Es spielt sich alles rund um die Liebe und irgendwie traurige Schicksale ab. So bestimmt auch hier. Mal schauen, was der Titel „Veronika beschliesst zu sterben“ so zu bieten hat. Unter dem Originaltitel „Veronika Decides to Die“ schuf Regisseurin Emily Young dieses Drama 2009 nach dem internationalen Bestseller von Paulo Coelho. In den führenden Rollen sehen wir Sarah Michelle Gellar, Jonathan Tucker, David Thewlis und Erika Christensen. Diese High Definition Blu-ray Disc des Titels kommt aus dem Programm von capelight pictures im Vertrieb von AL!VE AG.

[Inhalt]
Die Verfilmung von Paulo Coelhos Bestseller-Roman „Veronika beschliesst zu sterben“ erzählt die Geschichte einer unglücklichen jungen Frau (Sarah Michelle Gellar), die alles hat und doch sterben will. Erst angesichts des Todes entdeckt sie, wie schön das Leben sein kann, wenn man darum kämpft und etwas riskiert.

„Veronika beschliesst zu sterben“ ist eine wunderbare Geschichte über Normalität und Anderssein, über die nötige Prise Verrücktheit, die es zum Leben braucht, über den Mut, den eigenen Lebenstraum Wirklichkeit werden zu lassen und eine Liebeserklärung an das Glück in jedem von uns.
(Quelle: capelight pictures)

[Kommentar]
Melancholische Musik, ein paar weniger gut ausgeleuchtete Aufnahmen und einige eher traurig dreinschauende Gesichter. Tragende Säulen von „Veronika beschliesst zu sterben“. Instrumente, welche uns bewusst werden, wenn die Gedanken an Dramen, Schwermütigkeit und melancholische Musik abschweifen. Der Inhalt folgt der Logik der Menschen: hinterher ist man immer schlauer. Und so zeigt der Titel die emotionale Situation nach dem Erkenntnisgewinn, dass das Leben vielleicht doch lebenswert ist. Teils etwas überzogen und nicht immer so atmosphärisch, als das einen das Geschehen auch inhaltlich wirklich mitreisst, überzeugt der Film insbesondere über die darstellerischen Leistungen.

[Technik]
1.85:1 lautet das Format, 1080p die HD-Auflösung. Ein gutes Bild. Es verdient sich die Bezeichnung über eine hohe Kantenschärfe, wenngleich ein stetes Grieseln im Untergrund zu erkennen ist. Muster bilden sich nicht und auch Bewegungsabläufe tun dem Geschehen keinen Abbruch. Kantenschärfe und Detailgrad sind somit gewahrt und auf hohem Niveau angesiedelt. Verunreinigungen oder Störungen sind nicht auszumachen. Die Farben sind in Ordnung, nicht immer sehr kontrastreich, jedoch ausreichend in ihrer Intensität. Die Körnung des Geschehens kann Kritik bei großen und plakativen Bildbereichen provozieren. Davon ab gibt es nichts zu meckern und das Geschehen leistet einen guten Job.

Kommen wir zum Ton von „Veronika beschliesst zu sterben“, den es im Format DTS-HD Master Audio 5.1 gibt, wahlweise in den Sprachfassungen Deutsch und Englisch. Es gibt musikalische Begleitung mit einem gewissen Tiefenumfang im Programm, der selten in diesem Umfang Einzug hält. Es sind eben zahlreiche Aufnahmen mit dabei, die sehr auf emotionale Reaktionen abzielen. Das funktioniert zuweilen gut, die Sprachausgabe bleibt verständlich und es sind hin und wieder auch einige Hintergrundgeräusche mit von der Partie. Untertitel können wahlweise in den zwei vorgenannten Sprachen eingeschaltet werden.

[Fazit]
„Veronika beschliesst zu sterben“ befindet sich auf einer einseitigen und ebenfalls einschichtigen Blu-ray Disc (BD 25) und erscheint nun im Verleih. Die Verkaufsfassung DVD sowie 3 Disc limited Edition erscheinen am 11. März. Der Preis dieser Disc soll bei rund 21,- Euro liegen, was für capelight pictures Titel nicht ungewöhnlich ist. Der Titel befindet sich in der hier getesteten Fassung mit einer Laufzeit von rund 102 Minuten (Verpackungsangabe) auf dem Datenträger. Ebenfalls enthalten sind noch Extras wie ein Interview mit der Regisseurin, ein weiteres mit dem Produktions-Designer und eines mit dem Kameramann sowie Trailer. Wenn man Schwermütigkeit provozieren will, so sollte man sich „Veronika beschliesst zu sterben“ genauer anschauen.

Andre Schnack, 24.02.2011

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: