Ailos Reise

Adventure/Family
Adventure/Family

[Einleitung]
Praktisch über-pünktlich zur Vorweihnachtszeit erscheint aus dem Angebot von Ascot Elite Entertainment der Titel „Ailos Reise“ (Aïlo: Une odyssée en Laponie), und wir erkennen direkt, dieser Film richtet sich an die ganze Familie. Noch besser wohl, wenn kleinere Kinder mit dabei sind. Der Film weist die Stimme von Anke Engelke auf, was sozusagen einer Hauptrolle hier gleichkommt, schließlich sind es ansonsten Tiere, die vor der Kamera agieren – darunter eben auch Ailo! Regisseur Guillaume Maidatchevsky arbeitete nach einem Drehbuch von Marko Röhr, der sich an der Geschichte von Morgan Navarro orientiert.

Inhalt
Für ein kleines Rentier wie Ailo ist die Welt ein großes Abenteuer! Geboren in der wilden und majestätischen Natur Lapplands, muss Ailo zusammen mit seiner Herde eine gefährliche Reise durch die gefrorene Taiga, vorbei an imposanten Fjorden und unwegsamen Bergen antreten, die ein ganzes Jahr dauern wird.

Jeder neue Tag bringt für Ailo Überraschungen, aber auch Gefahren: Er trifft auf Polarfüchse, Lemminge, Adler, Wölfe, Eichhörnchen und Hermeline – harmlose Tiere und solche, vor denen sich ein kleines Rentier in Acht nehmen sollte. An der Seite seiner Mutter lernt Ailo zu überleben und wächst auf der Wanderung seiner Herde durchs wilde Lappland zu einem großen Rentier heran. „Ailos Reise“ wird die ganze Familie verzaubern und unterhalten.
(Quelle: Ascot Elite Entertaiment)

[Kommentar]
„Ailos Reise“ ist ein ganz wunderbarer Film. Ganz im Sinne der Titel, die junge Menschen gerne an einen Film zurückerinnern lassen. Und zeitgleich ein Werk, dass den Menschen wieder näher an die Tiere rückt. Dies geschieht durch die charmant ausgestaltete Erzählung und die Wahl des Tiers für die Hauptfigur. Dabei ist so ein junges Rentier nicht unbedingt das typische Ideal eines niedlichen Baby-Tieres. „Ailos Reise“ versteht es jedoch durch Neugier, ausreichend Spannung und eine interessante Geschichte übers Erwachsenwerden und den Lauf der Zeit…

[Technik]
Standard Definition-Technik kommt hier zum Einsatz. „Ailos Reise“ ist absolut possierlich, vor allem, wenn es natürlich um die eher jungen Tiere vor der Kamera geht. Doch nicht nur die Tiere, sondern weite Teile der gezeigten Landschaften sind schlichtweg wunderschön. Die Umgebung ist zudem allem Anschein nach auch menschenleer, was ebenfalls einen eigenen Charme versprüht. Die vielen Nuancen von Weiss, der Schnee, das Fell der Tiere – alles keine einfache Aufgabe für einen Bild-Transfer. Jener erfolgt hier im Format 2.39:1 und erfüllte dabei meine Erwartungen an ein gutes, solides SD-Geschehen. Rauschen oder Verunreinigungen sind nicht nennenswert vertreten.

„Ailos Reise“ ist natürlich auch eine akustische. So haben wir hier den französischen Original-Ton im gleichen Format auf der Disc, wie auch die deutschsprachige Synchronfassung: Dolby Digital 5.1. „Ailos Reise“ ist nicht unbedingt der Referenz-Titel, wenn es um die Präsentation bidirektionaler, dynamischer Surround-Effekte geht, nein. Vielmehr spielen sich die wichtigen Momente hier unter dem Ton des rieselnden Schnees ab: eher Stille regiert hier. Und doch ist es die Natur, die oftmals für einige gute Sound-Effekte sorgt, ansonsten sorgt hierfür der Music-Score. Untertitel: Deutsch.

[Fazit]
„Ailos Reise“ ist ein Film für die ganze Familie. Er richtet sich vorrangig an das junge Publikum und ist auch irgendwie vorweihnachtlich ohne dabei direkt weihnachtliche Themen zu adressieren. Die 84 Minuten Laufzeit sprechen die gleiche Sprache, wie auch die restlichen Faktoren des Films, schließlich haben die jüngsten noch keine ausufernde Geduld. „Ailos Reise“ bietet neben dem Hauptfilm auch noch Bonusmaterialien an, die sich aus den folgenden Inhalten zusammensetzen.

  • Interview mit Anke Engelke
  • Tiertrainer
  • Behind the Scenes
  • B-Roll

Veröffentlicht wurde der leicht bekömmliche und unterhaltsame, liebenswerte Titel am 15. November 2019 zu einem Preis von rund 10,- Euro für die hier getestete DVD-Standard Definition Disc. Eine Altersfreigabe gibt es nicht, bzw. die FSK stellt eine Freigabe von ab 0 Jahren fest. Wer einen angenehmen Film ohne das gesamte aktuelle Leiden der Welt verkonsumieren möchte, der ist hier genau an der richtigen Adresse.

Andre Schnack, 20.11.2019

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆