Alles außer gewöhnlich

Comedy/Drama
Comedy/Drama

[Einleitung]
Mit „Alles außer gewöhnlich“ setzt das französische Regisseuren-Duo bestehend aus Olivier Nakache und Éric Toledano auf eine Komödie mit Drama-Elementen nach einem Drehbuch, welches ebenfalls die beiden schrieben. In den führenden Rollen vor der Kamera sehen wir die vorrangig in Frankreich zum Teil sehr bekannten Mimen Vincent Cassel, Reda Kateb, Hélène Vincent, Bryan Mialoundama und Alban Ivanov. Diese Standard Definition-DVD Fassung des Films, der im Original „Hors normes“, was soviel wie außerhalb der Normen bedeutet, erscheint aus dem Heimkino-Angebot von EuroVideo Medien und ich konnte mir den Titel genauer anschauen und berichte hier über ihn.

Inhalt
Ich finde eine Lösung: Was wie eine Floskel klingt, ist für den Sozialarbeiter Bruno und seinen Kollegen Malik gelebte Wirklichkeit. Und das, obwohl der Alltag mit einem wilden Haufen Azubis und autistischen Jugendlichen einige Herausforderungen birgt. Das ewig klingelnde Notrufhandy lässt jedes Date platzen, und wenn Brunos Schützling Joseph mal wieder die Notbremse zieht, ist das Chaos perfekt. Mit zupackendem Engagement und unverwüstlichem Humor nehmen Bruno und Malik immer wieder den Kampf mit den Behörden auf und schaffen eine Gemeinschaft, in der jeder die Chance bekommt, über sich selbst hinauszuwachsen.
(Quelle: EuroVideo Medien GmbH)

[Kommentar]
Es ist ein wenig so, konzeptionell betrachtet, wie bei „Ziemlich beste Freunde“. In „Alles außer gewöhnlich“ geht es um eine Gruppe am Rande unserer Zivilgesellschaft, hier zwar in Frankreich beispielhaft dargestellt, doch würde dies auch mehr oder weniger so auf Deutschland zutreffen. Es geht hier um gute Menschen, soziale Stärke und jene Menschen in unserer Gesellschaft, die genau dies brauchen, um ein menschenwürdiges Leben zu führen. Sozialarbeiter ist ein Job, der für mich persönlich nicht in Frage kommt. Obwohl ich ebenfalls hier festhalten möchte, dass in meinem Haushalt zwei mittlerweile erwachsene Kinder wohnen – eines davon ist geistig eingeschränkt, so wie „Forrest Gump“.

„Alles außer gewöhnlich“ nimmt genau dieses Thema auf. Vincent Cassel zeigt seine Vielseitigkeit in der Rolle des Bruno, Reda Kateb ist ebenfalls ganz hervorragend in seiner Rolle. Auch die weiteren Beteiligten, zum Teil eben Menschen mit eklatanten Einschränkungen, erwecken dieses lebensfrohe Werk zu einem fantastischen Stück voller Nächstenliebe und Fokus auf das, was vielleicht mehr zählt im Leben als möglichst viel Kapital und Material anzuhäufen. Die Machart ist klassisch, die Handwerkskunst qualitativ hochwertig ohne Übertreibungen und Überladungen und stets mit einem leichten Augenzwinkern.

[Technik]
Besonnen schaute ich auf die technischen Aspekte des Titels. Die mir vorliegende Version des Films entspricht nicht der finalen technischen Abbildung auf DVD, dennoch gibt sie einen guten Einblick in die Leistungsfähigkeit von Bild und Ton und die dahinter liegenden Potenziale. „Alles außer gewöhnlich“ richtet sich an kein Blockbuster-Publikum wie Roland Emmerichs neuer Titel „Midway“ zum Beispiel. Es ist klassisch betrachtet eher eine stillere Komödie mit dramatischen Elementen, die auch visuell gut umgesetzt worden sind. Überwiegend ist der Schnitt und die Kameraführung sehr einfach gehalten, nicht zu schnell und doch ausreichend dynamisch für die Erzählung. Der Kontrast, die Farbgebung und auch die Kantenschärfe hinterlassen einen gelungenen Eindruck und offenbaren eine Welt, wie sie vor unserer Haustüre liegen könnte.

Tontechnisch behalten wir im Hinterkopf um was für einen Film es sich hier dreht. Dialogstark, mit den Geräuschen des Alltags im Hintergrund, baut der Titel eine glaubhafte Stimmung auf. Dies weitet sich auch auf den Ton aus, ohne dass dieser irgendwen ob seiner Leistung vom Stuhl haut. Wahlweise gibt es den Ton in der französischen Originalsprache oder aber der deutschen Synchronfassung in Dolby Digital 5.1 vorzufinden. Untertitel sind ebenfalls in den beiden vorgenannten Sprachfassungen auf der Disc abgelegt. Der Surround-Ton ist verhalten, konzentriert sich auf das, was wir als Zuschauer vor der Kamera sehen. Die Dialoge sind stets verständlich und klar.

[Fazit]
Wenn man sich „Ziemlich beste Freunde“ ansieht, das Thema, die Machart, der Charme und nicht zuletzt der Fakt, dass der Film in den Kinos sein Publikum zu überzeugen verstand, dann weiß man, dass es sich um einen guten Film handelt. Wenn die Macher dieses Films es dann ein paar Jahre später erneut schaffen, dann ist das weder Glück, noch Zufall, sondern Talent. „Alles außer gewöhnlich“ lebt von diesem Talent, den realen Figuren, den guten Schauspielern an ihren Seiten. Alles stimmt, wenn man sich denn auf den Titel einlassen möchte. Dieser Film öffnet Augen auf seinen knapp 110 Minuten Laufzeit. Augen für das, was abseits unserer unfassbar hektischen und auf Hyper-Kapitalismus zusteuernde Welt noch so liegt. Neben dem ab 6 Jahren freigegeben Stück gibt es diese Extras:

  • Making of (ca. 42 Min.)
  • Zusätzliche und erweiterte Szenen (ca. 12 Min.)
  • Interviews (ca. 45 Min.)

Zwar sind es nur Kategorien an Bonusmaterialien, doch die Laufzeiten sind recht ordentlich und die Inhalte (in französischer Sprache, deutsch untertitelt) geben eine Menge Aufschluss darüber, wie und warum der Film gemacht wurde. Das 2019 in Frankreich entstandene Werk erscheint hierzulande am 7. April im Handel. Neben der hier thematisierten DVD-Fassung gibt es ebenfalls eine High Definition-Version auf Blu-ray zu erwerben. Die DVD kostet rund 15,- Euro. Ein toller Film, unsere Empfehlung hierfür.

Andre Schnack, 18.03.2020

Film/Inhalt:★★★★★☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 0 / 5. Anzahl Wertungen: 0

Keine Bewertung bislang, sei der erste!