Get Lucky – Sex verändert alles

Comedy
Comedy

[Einleitung]
„Get Lucky – Sex verändert alles“ (Originaltitel: Get Lucky) ist eine deutsche Filmproduktion von 2019 von Regisseurin Ziska Riemann nach einem Drehbuch von ebenfalls Ziska Riemann sowie Madeleine Fricke und Oneil Sharma. Vor der Kamera wiederum fanden sich ein: Palina Rojinski, Bjarne Meisel, Emma-Katharina Suthe, Lilly Terzic und Benny Opoku-Artur. Die Thematik des Films scheint Sex und Jugend zu sein, was somit praktisch jeden Menschen irgendwie tangiert. Diese von uns hier getestete High Definition Blu-ray Disc Version des Films erscheint aus dem Angebot von universumfilm und ich konnte mich der Ansicht und der Verarbeitung des Gesehenen als Review widmen.

Inhalt
Sechs Teenager erleben turbulente Ferien am Meer mit viel Sonne und Strand. Untergebracht sind sie bei Ellen, der Tante von zwei der Teenager. Im Laufe des Sommers ist dann nicht nur die coole Tante gefragt, als Sexualberaterin antwortet sie auch mal auf Fragen, die ein Jugendlicher seinen Eltern wohl eher nicht stellen würde. Einige von ihnen erleben in diesem Sommer ihre erste Liebe, den ersten Sex und was dabei so alles schief laufen kann…
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Der Humor richtet sich eher an junge Menschen, teilweise sind die komischen Einlagen gar nicht so komisch, wie Sie wahrscheinlich beabsichtigt worden sind. Leider. Immer wieder wird einem aber auch zumindest ein leichtes Schmunzeln aufs Gesicht gezaubert, was durch die Dialoge und auch die teils witzigen, leichten Situationen provoziert wird. Die Kombination aus jugendlicher, erster Schürzenjägerrei und ein bisschen coming-of-age Thematik gelang meiner Sicht nach nicht so gut. Auf der anderen Seite wurden auch die Faktoren wie gleichgeschlechtliche Beziehungen hier wertfrei und liberal beachtet. Gut so.

Schauspielerisch betrachtet war ich durchaus zufrieden. Ob die Jugendlichen nun aufs Handy starren, gemeinsam um einen Tisch sitzend, oder Pflicht oder Wahrheit spielen oder sich über Sachen unterhalten die einfach „nice“ sind, überwiegend wird eine hohe Glaubwürdigkeit geboten. Handwerklich betrachtet ist der Film eigentlich recht klassisch, weniger speziell gestaltet. Die Kamera Einstellung gefiel mir, die musikalische Untermalung empfand ich als etwas dürftig.

[Technik]
Recht hell, stellenweise etwas fahl, dann jedoch mit sehr hohen Kontrasten ausgestattet, so dass das Auge ein wenig irritiert scheint. Das war der erste Eindruck den mir der Bild-Transfer vermittelte. Aufgenommen im Cinemascope-Format 2.40:1 versteht es das 16:9-Geschehen mit sommerhaften Farben zu entzücken, doch waren mir die Extreme ein wenig zu fern voneinander, was sich etwas auf die Plastizität und Tiefe in den farbigen Bereichen auswirkt. In Ordnung gestalteten sich die Kantenschärfe und mir gefiel auch, dass nur sehr wenig Körnung auftritt. Die Kompression arbeitet weitgehend unauffällig und ausreichend sauber und die Bildruhe ist praktisch durchweg gegeben.

Tontechnisch war ich ein wenig enttäuscht, was jedoch gar nicht primär an der technischen Qualität, sondern vielmehr an der handwerklichen Inszenierung liegt. Denn alles was wir hören, das hört sich auch gut an. Fehler oder Störungen treten praktisch nicht auf, doch reicht das angebotene Spektrum für einen „Peel-Good“-Movie wie diesem hier nicht aus. Mehr musikalische Stärke hätte ich mir gewünscht und hätte dem Film auch gut getan, denke ich. Sprache und Umgebung kommen weitgehend gut zur Geltung, die räumliche Wirkung ist begrenzt. Der Ton erfolgt alternativlos in Deutsch, DTS-HD Master Audio 5.1. Untertitel gibt es.

[Fazit]
98 Minuten Laufzeit und eine Altersfreigabe von ab 12 Jahren erleichtern den Einstieg für ein ebenfalls noch junges Publikum, an jenes sich dieses Stück zweifelsfrei richtet. Vielleicht mag der Titel ebenfalls den Anforderungen eines familiären Heimkino-Abends erfüllen, doch kann ich mir vorstellen, dass die Jugend den Film auch gerne ohne Eltern schaut. Gelacht werden darf auch hin und wieder, ein „Verrückt nach Mary“ oder „American Pie“ erreicht „Get Lucky“ schlussendlich jedoch nicht ganz. Untertitel konnte ich nicht ausmachen. Die Produktion erschien am 6. März im Handel.

Andre Schnack, 17.03.2020

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★☆☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 0 / 5. Anzahl Wertungen: 0

Keine Bewertung bislang, sei der erste!