Aya und die Hexe

Animation/Adventure/Family
Animation/Adventure/Family

[Einleitung]
„Aya und die Hexe“ ist nicht irgendein CGI-Stück, sondern einer der jüngsten Produktionen des renommierten japanischen Anime-Studios Ghibli. Studio Ghibli ist für Meilensteine innerhalb des Anime-Kosmos verantwortlich und brachte Titel wie „Prinzessin Mononoke“, „Nausicaä aus dem Tal der Winde“ oder „Das wandelnde Schloss“ zustande und begeisterte damit ein großes Publikum, auch weit über Japan hinaus. Hier erleben wir eine vollanimierte Produktion aus dem Computer von Studio Ghibli auf High Definition Blu-ray Disc aus dem Angebot von LEONINE. Die deutschen Stimmen übernahmen übrigens Goetz Otto, Kathrin Gaube, Zoe Durakovic, Markus Pfeiffer, Jona Timmermans sowie Angelina Markiefka und weitere. Ich konnte mir den Titel vorab genauer ansehen.

Inhalt
Die 10-jährige Aya wächst im St. Morwalds Kinderheim auf. Mit ihrer quirligen Art hält sie die Mitarbeiter auf Trab und heckt gemeinsam mit ihrem besten Freund Pudding und den anderen Kindern gerne Streiche aus. Um potenzielle Adoptiveltern abzuschrecken, präsentiert sie sich dabei nicht immer von ihrer besten Seite.

Überraschend wird sie eines Tages von einer mysteriösen Frau namens Bella Yaga und deren Begleiter Mandrakus adoptiert und muss fortan der unsympathischen Hexe assistieren. Verständlicherweise ist das so gar nicht nach Ayas Geschmack und sie sucht nach einem Ausweg. Doch auf dem Haus liegt ein Zauber und das Vorhaben erweist sich schwieriger als gedacht. Zum Glück findet sie in dem sprechenden Kater Thomas einen Verbündeten, der ihr zur Seite steht.
(Quelle: LEONINE)

[Kommentar]
Im Original lautet der Titel „Äya to Majo“, hierzulande ist es „Aya und die Hexe“, was in Anbetracht des Inhalts des Films durchaus Sinn ergibt. In einigen Momenten fühlte ich mich an Harry Potter (inhaltlich) erinnert, in anderen an „Hotel Transylvania“ (animations-technisch), doch dann gewinnt die erzählerische Kraft Überhand und der Film kann diese Hürden überkommen, entwickelt sich zu seinem eigenen Ding, was gut ist.

Als aller erstes muss man sich erst einmal an den neuen Stil gewöhnen. Nicht mehr zweidimensional gezeichnet, sondern dreidimensional animiert. Das ist das neue Credo, gewissermaßen auch der Lauf der Zeit. Dies geht auch nicht an Studio Ghibli vorbei. Natürlich gab man sich eine Menge Mühe, scheute bestimmt keine Aufwände, um ein gutes Ergebnis zu erhalten. Und ja, technisch sieht „Aya und die Hexe“ sehr gut aus, die Animationen sind sauber, geschmeidig, alles fein soweit.

Aya zieht ein; sieht doch ganz schnuckelig aus…

Diese Magie eines „Prinzessin Mononoke“ fehlte mir hier jedoch schlichtweg, und das ist sehr schade. Die gute technische Darstellung vermag nicht über die inhaltlichen Schwächen der Erzählung hinweg zu täuschen. Das, was zu einer hohen Trennschärfe zwischen Pixar, Disney, Sony Animation, weitere Studios und eben Studio Ghibli führte, droht nun zu verschwinden in diesem Stück, wenn es eben um die rein ‚äußerlichen‘ Merkmale geht. Die Möglichkeit dies durch fesselnden Inhalt wettzumachen verpasste man aus meiner Sicht ein wenig. Zweifelsohne ist dies ein unterhaltsamer Animationsfilm, doch eben nicht das ansonsten abgelieferte, große Ghibli-Kino.

[Technik]
Was erwartet man von einem Produzenten hochwertig animierter, klassischer Anime, wenn dieser dazu übergeht ebenfalls computergenerierten Output zu verwenden? Genau, ebenfalls eine hohe Qualität, die hier auch von Studio Ghibli zweifelsfrei abgeliefert wird. Der Full High Definition-Transfer bietet die Bilder im Format 1.85:1 dar und das mit 24FPS in klaren Konturen und vielen Details. Die gewählte Farbgebung ist in sich stimmig, die Animationen sehr sauber und ruckelfrei sowie frei von Störungen oder Verunreinigungen. Alles wirkt recht ordentlich ausgeleuchtet, der Inhalt nimmt dabei keine Rücksicht auf die Technik. Insgesamt sehr gute Arbeit.

… nur die Hausherrin ist etwas garstig.

DTS-HD Master Audio erklingt hier in 5.1 Kanälen wahlweise in den Sprachen Japanisch oder eben Deutsch. Untertitel sind hingegen ausschließlich in deutschen Lettern auf der Disc vorzufinden. „Aya und die Hexe“ unterhält durch eine lebhafte Umgebung, hochwertiger Sprache sowie der gelungenen Musikwiedergabe. Alles ist technisch auf einem hohen Niveau angesiedelt, wenngleich die gewonnene Räumlichkeit auch nicht aus den Socken haut, so setzt sie oftmals einige Akzente. Die Musik ertönt ausreichend voluminös und satt.

[Fazit]
„Aya und die Hexe“ wird im endgültigen Produkt als Verpackung ein 4-seitiges BDpac erhalten, einen Schuber. Und inhaltlich ist der Titel ein Film für die ganze Familie geworden, der uns von einem kleinen Mädchen und ihren fantastischen Abenteuern erzählt. Wenngleich für mich nicht das Niveau vorherige Werke des Studio Ghiblis erreicht wurde, so ist Aya durchaus sehenswert. Neben dem Hauptfilm sind noch folgende Extras mit von der Partie.

  • Interviews zur Entstehung des Films mit Regisseur, Produzent, CG Supervisor, Animation Supervisor und Art Director (ca. 143 Min.)
  • Interviews mit den jap. Synchronsprecher:innen
  • Studio Ghibli Trailershow
  • Storyboards zum Film
  • Trailer und TV-Spots

Am 24. September – heute – veröffentlicht LEONINE Distribution ANIME „Aya und die Hexe“ auf DVD sowie Blu-ray Disc. Hier (BD) läuft der Titel rund kurzweilige 82 Minuten und befindet sich auf einer einseitigen und mit zwei Schichten ausgestatteten BD 50. Die Altersfreigabe liegt bei ab 6 Jahren. Fans des Studios und im allgemeinen Animefans werden hier wenig falsch machen, wenn man den offen an das Thema herangeht – alleine schon der neuen Darstellungstechnik wegen. Andernfalls läuft man Gefahr ob vorherige Werke enttäuscht zu werden. Der Preis liegt bei rund 23,- Euro.

Andre Schnack, 24.09.2021

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 2

Keine Bewertung bislang, sei der erste!