The Last Journey

Adventure/Drama/Science-Fiction
Adventure/Drama/Science-Fiction

[Einleitung]
Mit dem Sience-Fiction Titel „The Last Journey“ aus Frankreich erweitert EuroVideo Medien das Heimkinoprogramm um eine Blu-ray- sowie DVD-Veröffentlichung. Ich konnte mir die Standard Definition-Disc genauer ansehen und berichte über den Film, der 2020 von Regisseur Romain Quirot abgedreht wurde. Das Drehbuch zu „The Last Journey“ schrieb Romain Quirot gemeinsam mit Antoine Jaunin sowie Laurent Turner. In den führenden Figuren vor der Kamera sehen wir Hugo Becker, Jean Reno, Paul Hamy sowie Lya Oussadit-Lessert neben weiteren. Gespannt warf ich die Disc ein und reiste ans drohende Ende der Menschheit und berichte.

Inhalt
In nicht allzu ferner Zukunft hat die Sonne die Erde ausgetrocknet, die Ressourcen sind aufgebraucht, nur ein geheimnisvoller roter Mond liefert den letzten Menschen überlebenswichtige Energie. Als er plötzlich auf Kollisionskurs mit der Erde geht, droht die endgültige Vernichtung der Menschheit. Die einzige Chance auf ein Überleben, scheint die Zerstörung des roten Mondes zu sein.

Schwebende Autos und weitere Himmelskörper sind nicht total neu, hier jedoch sehr gut in Szene gesetzt. Toll!

Doch kurz vor dem Start seiner mit Nuklearbomben bestückten Rakete verschwindet Astronaut Paul W.R. (Hugo Becker). Mit allen Mitteln versucht der Leiter der Mission, Pauls Vater Henri (Jean Reno), ihn zu finden, doch Paul hat seinen eigenen Plan. Mit der Hilfe von Elma (Lya Oussadit-Lessert), einem Mädchen, das die Hoffnung auf ein Leben auf der Erde noch nicht aufgegeben hat, startet Paul auf eine letzte Reise, um seine Visionen von der Rettung der Welt zu verwirklichen…
(Quelle: EuroVideo Medien)

[Kommentar]
Das Produktions-Design erinnerte mich an Videospiele wie „Bioshock“ oder auch „Fallout 76“. Aber klar, es ist ein französischer Film, also muss er auch visuell stark oder eigensinnig sein. „The Last Journey“ ist Science-Fiction und zeigt uns eine Welt am Abgrund. Ein Planet am Ende, eine Menschheit kurz vorm Exodus. Der Einfluss des Luc Besson-Kinos ist unübersehbar, die Kraft der Bilder hier entsprechend groß. Doch auch inhaltlich bewegen große emotionale Themen die Figuren und lassen eine Handlung entstehen, die über die Mitte hinweg ein wenig den Grip verliert und gen Ende dann wieder mehr bei der Sache ist.

Hugo Becker und Lya Oussadit-Lessert spielen gut in diesem Sci-Fi Titel aus Europa.

Besonders gespannt ist hier das Verhältnis zwischen den Angaben über den Inhalt, die dadurch geweckten Erwartungen und dem, was wir dann wirklich sehen und dem (Achtung!) recht interpretationsoffenen Ausgang des Films. Technisch und handwerklich ist das hier ein gelungenes Programm, das mit einem ebenfalls gelungenen Ensemble aufwartet. Der Verlauf, die Schwerpunkte der Geschichte und das Hollywood-untypische Ende dieser französischen Produktion sowie der Soundtrack machen „The Last Journey“ zu einem Sci-Fi Roadtrip, der sich gut sehen lässt und Sci-Fi-Fans bestimmt zu begeistern versteht.

[Technik]
Wir bekommen zwar keine High Definition-Aufnahmen serviert, dafür jedoch die Laufzeit hinweg hochwertige Standard Definition-Bilder. Wir erleben ein 2.38:1-Format, welches meinen Erwartungen von Beginn an gerecht wurde. Mit einem an Steilheit grenzendem Kontrast, oftmals akzentuierter Farbigkeit und einer stimmungsvollen Gesamtwirkung gesegnet vermag das Geschehen zu überzeugen, gefühlsseitig sowie technisch. „The Last Journey“ spielt mit den Farben und erzeugt nicht zuletzt durch den Einsatz von rötlichen Tönen für eine warme und von Hitze geprägte Szenerie. Die Aufnahmen aus dem All und andere grenzen sich farblich ein wenig ab. Allen steht die Kompression gut.

Schaut so drein, als liefe es nicht so gut…

Der 2.38:1-Transfer wird – wie üblich – auf dieser DVD von einem Dolby Digital 5.1-Ton flaniert. Dieser ist in den beiden Sprachen Französisch sowie Deutsch auf der DVD abgelegt. Untertitel gibt es in Deutsch für Hörgeschädigte. Räumliche Wirkung kommt vor allem in den Szenen zur Geltung, in denen viele Personen vor der Kamera agieren, ansonsten gibt es den teils poppigen Soundtrack, der auch angenehm von der Lautstärke her tönt. Unbenommen von ein paar guten, räumlichen Effekten gibt sich die Sprachausgabe.

[Fazit]
Wer auf HD steht, der sollte natürlich entsprechend zur BD-Version des Films von EuroVideo Medien greifen, alle DVD-Freunde sind hiermit allerdings zweifelsfrei ebenfalls gut bedient. Der Titel rennt rund 83 kurze Minuten daher, findet Platz auf einer einseitigen und mit einer Schicht ausgestatteten DVD (Typ 5) und weist eine Altersfreigabe von ab 16 Jahren auf. Als einzige Extras befinden sich auf der DVD ein paar Interview-Ausschnitte. Erscheinungstermin ist der 30. September 2021, also in drei Tagen. Sci-Fi- oder Jean Reno- und Hugo Becker-Fans aufgepasst, dieser Film droht übersehen zu werden und ist dabei absolut sehenswert. Eine tolle französische Produktion auf einer soliden DVD.

Andre Schnack, 27.09.2021

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★★☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 2

Keine Bewertung bislang, sei der erste!