Black Hawk Down

Drama/History/War
Drama/History/War

[Einleitung]
Nun ist auch dieser Film bereits in seinem 20. Lebensjahr, wenn man so will. Vielen Filmen gelingt es erfolgreicher binnen dieser Jahre abzutauchen, gar zu verschwinden. Doch „Black Hawk Down“ von Regisseur Ridley Scott ist eines dieser Werke, die auch im Kopf hängen bleiben. Grund genug mir die 4K oder auch Ultra High Definition (UHD)-Fassun zuzulegen und einen Review über die Leistungen aus diesem Winkel betrachtet anzufertigen. Neben dem bekannten Namen des Regisseurs finden sich vor der Kamera Josh Hartnett, Ewan McGregor, Tom Sizemore, Eric Bana, William Fichtner, Sam Shepard und weitere ein. Das Skript von Ken Nolan fusst auf dem Roman von Mark Bowden.

Inhalt
Mogadischu 1993: Der machthungrige Clan-Chef Mohamed Aidid regiert mit Hilfe seiner Terror-Milizen das darbende Somalia und scheut auch nicht davor zurück, die UNO-Truppen anzugreifen. Um den Machtapparat des Despoten zu schwächen, entführen US-Einheiten dessen wichtigste Männer. Doch der Einsatz mündet in einer Katastrophe, als am 3. Oktober 1993 zwei Hubschrauber abgeschossen werden und rund 100 versprengte amerikanische Soldaten in den Häuserschluchten festsitzen. Was als kurzes Kommandounternehmen geplant war, entwickelt sich zu einem langen und blutigen Feuergefecht und endet in der größten amerikanischen Militärkatastrophe seit Vietnam.

Basierend auf Mark Bowdens Buch „Black Hawk Down – Kein Mann bleibt zurück“ schildert die Verfilmung von Ridley Scott die zwölfstündige Schlacht von Mogadischu, bei der 18 US-Soldaten und über 1.000 Somalier ums Leben kamen. Insbesondere die Fernsehbilder getöteter und durch die Straßen Mogadischus geschleifter US-Soldaten führten in den USA zu einem Wandel der öffentlichen Meinung über das Engagement in Somalia.
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Am 23. September 2010, also knappe 10 Jahre her, veröffentlichte ich den nun folgenden Kommentar. Das ist der Teil dieses gesamten Reviews, der sich mit meiner Meinung über den Inhalt des Medium auseinandersetzt. Demnach wundert es nur wenige, dass der Kommentar von vor 10 Jahren auch heute noch von Gültigkeit ist, gar vor ihr strotzt. Der Inhalt könnte nun als zeitlos bezeichnet werden, das ist er glaube ich jedoch nicht. Allerdings ist es eben traurig, dass er auch nach wie vor seinen Platz in der heutigen Welt hat. Und das sollte nicht mehr so sein. Zurück zum 23. September 2010:

Basiert auf einer wahren Begebenheit, die vielen noch aus Anfang der 90er Jahre bekannt ist. „Black Hawk Down“ ist ein typischer Antikriegsfilm, der den Betrachter auch mit deutlich real wirkender und actiongeladener Darstellung konfrontiert. Es ist gut, dass auf diese Art und Weise eine sehr dichte Stimmung entsteht, ebenfalls ausgesprochen authentisch. Immer wieder sorgt der visuelle Touch des Titels für zusätzliche Ausprägung, die Bilder sind stets hochwertig verfremdet, um die Stimmung zu unterstreichen.

Die gebotene Action kann sich mehr als sehen lassen. Sie ist oftmals sehr rasant und dynamisch im Verlauf. Es wird gekonnt Spannung durch die musikalische Begleitung aufgebaut und hin und wieder hinterlassen die gezeigten Momente ein mulmiges Gefühl, dass mit gesehener Grausamkeit zu tun hat. Es ist der Terror des Krieges, der hier sein Antlitz zeigt, die Gradwanderung zwischen Leben und Tod, die gekonnt inszeniert wurde von Ridley Scott. Doch „Black Hawk Down“ ist nicht nur handwerklich gut gemacht, sondern versteht es auch spannend zu unterhalten und interessant bei der Stange zu halten. Die Geschichte eines verkommenen Einsatzes und der darauf folgenden Schadenbegrenzung darauf ist gut gemachtes Kino.

Black Hawk Down

Nobody asks to be a hero, it just sometimes turns out that way. – Eversmann

[Technik]
Das Bild ist toll. Es bietet HDR (High Dynamic Range) und arbeitet trotz der kaum schlechter möglichen Ausleuchtung und Umgebung viele Details heraus und sorgt für etwas schärfere Konturen sowie aufgehelltere Farbflächen. Doch durch das Thema (Inhalt des Films) und gewissermaßen eine realistische Umsetzung beeinträchtigt, erhellt der 16:9-Transfer auch in seinen Ultra HD 4K-Aufnahmen nicht mehr in einer Güte, die notwendig wäre, um Spitzenleistung ausgezeichnet werden lässt. 2.160p ist eine ganz schöne Menge an Bildpunkten, und eben doppelt so viele wie bei den 1080p des HD-Transfers. „Black Hawk Down“ hat tolle Momente und kombiniert atemberaubende Effekte miteinander. Toll und doch nicht Spitze.

„Black Hawk Down“ ist eine Art Western, ohne Western. Wir haben das Western-Gehabe, das Western-Geschehen und einige Western-Stereotypen übertragen in den 90er Jahre Konflikt in Mogadishu. Bravo, denn die Machart ist gut, die solide Wiedergabe jedweder Töne spricht für sich. Und für den getesteten Dolby Digital 5.1-Surround Sound in der englischen Sprache. Nebenher sind auch Italienisch und Spanisch mit von der Partie. Wir dürfen nicht vergessen, dass es keine deutsche Fassung in dieser Technik aktuell auf dem Markt zu haben gibt. „Black Hawk Down“ hat schon Momente, die den Respekt lehren. Mir gefiel der Ton, sensationell ist er hingegen nicht gelungen.

[Fazit]
Mir gelang es nicht, den Film nach kurzer Zeit ein weiteres, zweites Mal anzusehen. Das war bislang bei nicht vielen Filmen der Fall, darunter „Der Soldat James Ryan“. Hier ist ein anderer, weiterer Terror des Krieges, einer, der nicht minder irgendetwas ist. Wie könnte auch Töten oder Sterben besser, schlechter oder etwas weniger schlecht sein. „Black Hawk Down“ erzählt jedoch auf seinen rund 296 Minuten Laufzeit auch noch mehr als das. Auch über das erneute Versagen Amerikas in einer solchen Krisensituation. Dieses Set enthält die Kinofassung (144 Min.) und die Extended-Version (152 Min.). Die folgenden Extras sind im Set auf einer dritten Disc abgefasst.

  • Drei Audiokommentare (Ridley Scott, Jerry Bruckheimer, Mark Bowden)
  • “The Essence of Combat: Making Black Hawk Down“ Documentary
  • The History Channel Presents: „The True Story of Black Haw Down“
  • PBS Presents: „Frontline: Ambushin Mogadishu“
  • 8 Deleted & Alternate Scenes with Optional Commentary
  • “Designing Mogadishu“ Featurette
  • Production Design Archive
  • Ridleygrams with Commentary
  • Target Building Insertion with Commentary
  • Q&A Forums: BAFTA, Motion Picture Editors Guild & American Cinematheque
  • Jerry Bruckheimer’s Black Hawk Down Photo Album
  • Title Design Explorations with Commentary
  • “Gortoz A Ran – J’Attends“ Music Video performed by Denez Prigent & Lisa Gerrard
  • Photo Galleries
  • Theatrical Poster Concepts
  • Trailer & TV-Spots
  • Original Special Features Designed & Produced by Charles de Lauzirika

Technisch betrachtet eine tolle Sache. Der Film ist manchmal gar nicht mehr so jung, wie er eben noch wirkt. Schaut man genauer hin, so sieht man es an den Darstellern, sowie an der technischen Abbildung. Dennoch eine praktisch hervorragende Leistung. Neben der 4K UHD Version auf einer solchen Disc gibt es auch noch die HD auf Blu-ray Disc und eine weitere Scheibe mit den Extras. Seit Mai 2019 im Handel zu haben, allerdings nur in dieser Version ohne die deutsche Sprachausgabe. Fans werden sich nicht daran stören, denn es wären für den Zweifel auch die englischen Untertitel verfügbar (neben vielen weiteren). Etwas über 30,- Euro müssen wir diese Fassung auf den Tisch gelegt werden.

Andre Schnack, 05.08.2020

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★★☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 2

Keine Bewertung bislang, sei der erste!