BlacKkKlansman

Biography/Crime/Drama
Biography/Crime/Drama

[Einleitung]
„BlacKkKlansman“ ist ein interessanter Titel an und für sich. Es handelt sich dabei um den 2018 veröffentlichten neuen Film von Regisseur und Filmemacher Spike Lee, der ebenfalls am Drehbuch mitwirkte. Vor der Kamera fanden sich unter anderen John David Washington, Adam Driver, Topher Grace, Alec Baldwin sowie Laura Harrier. Hinter dem Film stecken wahrhaftige Ereignisse aus einer Zeit, die nicht nur für das Thema des Titels bekannt ist, sondern auch für einen gewissen Stil, der nach wie vor unverkennbar ist, wenn es um die optischen Ausprägungen geht. Als ich den Trailer sah, da erhielt ich viel Appetit auf diesen Film. Dieser Review befasst sich mit der Download-Variante aus dem ehemaligen iTunes-Shop.

Inhalt
Die Story klingt zu verrückt, um wahr zu sein! Doch der Sh*t ist echt passiert… Die frühen 1970er-Jahre: Der junge Polizist Ron Stallworth (John David Washington) tritt als erster Afroamerikaner seinen Posten als Kriminalbeamter im Police Department von Colorado Springs an. Entschlossen, sich einen Namen zu machen, startet der unerschrockene Cop eine aberwitzige und gefährliche Mission: den Ku-Klux-Klan zu infiltrieren und bloßzustellen.

Als der Undercover-Einsatz zunehmend komplexer wird, bekommt Ron Hilfe von seinem Kollegen Flip Zimmerman (Adam Driver). Gemeinsam wollen sie die extremistische Organisation zu Fall zu bringen…
(Quelle: AppleTV)

[Kommentar]
Der Film beginnt wie ein professionell abgedrehter, uns in eine andere, coole Zeit versetzender Thriller, der stilsicher aufgemacht zu sein scheint. Und ja es sogar mehr als das. Neben einer gewissen Art und Weise und einen Humor, der überwiegend durch eine Mischung von Tapferkeit, Mut und handwerklich betrachtet auch die professionelle Schauspielkunst entsteht. Alle beteiligen Darsteller überzeugen auf ganzer Linie, die Rollen sind halt schwierig, dennoch überwiegend glaubhaft umgesetzt.

Anfänglich wusste ich nichts damit anzufangen, als immer wieder frontal Gesichter auf einem schwarzen Untergrund eingeblendet wurden. Doch schlussendlich ergibt das ganze einen Sinn. Der Regisseur leistete eine tolle Arbeit. Spike Lee stellt nicht nur auf kritische Art und Weise ein schwieriges Thema da: den Rassismus in den USA, der auch heute noch besteht. Sondern es geht auch um eine interessante, vor allem aber oftmals sehr spannende Erzählung. Und um starke Bilder mit starker Musik.

All power to all people. – Kwame Ture

[Technik]
High Definition in stilsicher inhaltlich sowie technisch. Die gesamte visuelle Gestaltung gefällt von Beginn an. Sie ist nicht nur stilsicher, sondern auch unheimlich authentisch wenn es um die zeitgenössische Wirkung geht. Rein von der technischen Seite der Umsetzung her betrachtet könnte das FullHD-Geschehen in 1080p im Format 2.40:1 etwas schärfer, mit weniger Körnung in den dunklen Aufnahmen ausfallen. Auch der Kontrast ist nicht immer so, wie wir ihn vielleicht erwarten würden. Dafür gibt es aber eine sehr gute Gesamtwirkung und alle inhaltlichen Anforderungen kann die Technik gut umsetzen. Weitere Störungen oder Artefakte in der Kompression gibt es nicht.

Tontechnisch wirft man sich hier nicht vor Begeisterung vom Stuhl. Als wichtiges Element muss die Musik bezeichnet werden. Sie ist für den Inhalt und die Zeitreise dahin unterstützend unterwegs und macht wirklich auch räumlich etwas her. Davon ab sind dann noch die Geräusche aus dem Hintergrund sowie die sprachlichen Aspekte zu nennen. Alle Situationen sind von hoher Sprachverständlichkeit geprägt. Zu keinem Zeitpunkt fallen Störungen oder ein wahrnehmbares Rauschen auf. „BlacKkKlansman“ macht sich in DTS 5.1, wahlweise bei der 4K-Fassung auch moderner, auf den Weg zum Ohr des Publikums.

[Fazit]
Spike Lee hat einen tollen Film erschaffen, der sich auch trotz das er in der Vergangenheit spielt sehr modern, frisch und leider nach wie vor inhaltlich als zutreffend erweist. Mithin rund 136 gesellschaftskritische Minuten über ein Land, in dem nach wie vor alle Unmöglichkeiten möglich sind: die USA. Wie dem auch sei, der Film ist zwar inhaltlich dramatisch, zeitgemäß und spannend erzählt, dennoch unterhält er auch wirklich gut. Zusätzlich zum ab 12 Jahren freigegebenen Titel erhalten wir noch zwei kurze Features geboten: „Ein Spike Lee Film“ (5 Min.) sowie eine erweiterte Version des Trailers. Das war es dann auch schon. Für mich gelungene, kritische Unterhaltung.

Andre Schnack, 24.02.2020

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 1

Keine Bewertung bislang, sei der erste!