The Poison Rose – Dunkle Vergangenheit

Mystery/Thriller
Mystery/Thriller

[Einleitung]
„The Poison Rose – Dunkle Vergangenheit“ lautet auch im Original so, zumindest vorne bis zum Spielstrich. „Dunkle Vergangenheit“ wurde dann hierzulande im Zuge der Lokalisierung (was über die reine Synchro’ hinaus geht) dran geklebt wurde. „The Poison Rose“ entstand 2019 unter der Regie von Francesco Conquemani und George Gallo nach einem Drehbuch von F. Conquemani, Luca Giliberto sowie Richard Salvatore. In den führenden Rollen sehen wir niemanden weniger als John Travolta, Morgan Freeman, Brendan Fraser, Famke Janssen und weitere bekannte Namen. Ich konnte mir diese High Definition Blu-ray Disc von Koch Media genauer anschauen und berichte.

Inhalt
Der ehemalige Football-Star Carson Phillips verdient sein Geld als Privatdetektiv. Sein aktueller Fall, eine vermisste Frau, führt ihn unverhofft zurück in seine Heimatstadt, wo er nach über 20 Jahren auf viele alte Bekannte trifft. Doch es scheint, als seien sie nicht mehr dieselben Menschen, die er einst zurückgelassen hat. Denn jeder Einzelne von ihnen hegt ein düsteres Geheimnis…

Der Fall nimmt eine unerwartete Wendung, als die Tochter seiner Jugendliebe plötzlich zur Hauptverdächtigen wird. Phillips findet sich wieder in einem Netz aus Mord, Lügen, Intrigen und auch seiner eigenen dunklen Vergangenheit. Kann er die Geheimnisse der Stadt lüften, um seinen Fall zu lösen und vor allem, um mit seiner Vergangenheit abschließen zu können?
(Quelle: Koch Media)

[Kommentar]
Da empfand ich doch zum Beispiel „Bad Times at the El Royale“ als wesentlich stilsicherer, fester im Sattel, was die Art und Weise des Erzählers betrifft und zudem mit mehr Spannung und Atmosphäre gesegnet. Hier ist alles gar nicht mal so mysteriös, wie man sich das vielleicht gewünscht hätte. Und daran krank es auch ein wenig. Schlussendlich ist das allerdings nur ein Faktor, der dazu führt, dass wir keine echte Stimmung aufkeimen sehen, der film Noir-Flair will nicht aufkommen. Es ist schade, denn die Besetzung des Films ist toll, auch empfand ich die Geschichte als gar nicht schlecht.

Es fehlt am Kitt, am Kleber, an dem, was die Sachen eben zusammenhält und dafür sorgt, dass ein Fluss entsteht, dass man hinschauen mag. „The Poison Rose – Dunkle Vergangenheit“ hat zu wenig sympathische Figuren, die Rollen sind irgendwie nicht immer durchgängig glaubwürdig und es fehlte mir am Ende auch ein wenig der Charme, der oftmals durch ein paar komische Elemente (nicht unbedingt humorvoll in der Aussagen hier) angesetzt werden kann. Wenn am Anfang auch Bezug zum Klassiker „The Maltese Falcon“ (Die Spur des Falken) durch eine Kinoanzeigetafel genommen wird, so ist dessen Niveau unerreicht.

[Technik]
Der 2.35:1 (16:9) Transfer erweist sich von Beginn an als sehr zuverlässig und liefert gelungene Bilder, die der Qualität eines oberen Mittelfeldes, zuweilen sich auch im sehr guten Bereichen aufhalten. „The Poison Rose“ erreichte allerdings zu keinem Zeitpunkt eine gewisse, oder gar hohe Bild-Integrität. Irgendwie passte der Schnitt, die Auswahlen, vielleicht auch die Ausleuchtung nicht immer in der Kombination sonderlich gut zusammen. Rausch- und weitgehend fehlerfrei präsentiert sich eine angenehme Kantenschärfe und ein Detailgrad, der nur spürbar in den schlecht ausgeleuchteten Momenten absackt. Kompression und Bildruhe sind in Ordnung.

Neben dem 1080p-Bild finden wir einen DTS HD-Master Audio 5.1-Ton vor. Diesen gibt es wahlweise in den beiden Sprachen Englisch und Deutsch. Ebenfalls sind noch deutsche Untertitel vorhanden und dem Geschehen auf Wunsch hinzu zu schalten. Der Mehrkanalton gibt sich recht gelassen, versteht jedoch in den entscheidenen Momenten auch Volumen und Weite zu erzeugen, was dann die Stimmung positiv beeinflusst. Der musikalische Anteil richtet sich nach den Inhalten und wenn die Action zunimmt, rücken zum Beispiel eher die Schusswechsel in den Vordergrund. Gibt es dann eine weniger temporeiche Szene, welche die Erzählung voran bringen soll, so nimmt die Musik zu.

[Fazit]
Natürlich ist es ein wenig die Erwartungshaltung, an der die Produktion scheitert. Ein toll klingender Titel, viele bekannte Namen unter der Besetzung – das schürt natürlich entsprechend die Anforderungen und Erwartungen. Doch diesen kann der Thriller in seiner Laufzeit von rund 97 Minuten nicht entsprechen, was schade ist. Es bleibt ein Thriller des absoluten Durchschnitts, der somit zum Objekt der Begierde der intensiveren Fans der einzelnen Beteiligten des Films. Flankiert wird der Hauptfilm mit seiner Altersfreigabe von ab 12 Jahren von Trailern sowie einer Bildergalerie. Am 20. Februar veröffentlichte Koch diese Blu-ray Disc, Preis knapp 16,- Euro.

Andre Schnack, 25.02.2020

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 0 / 5. Anzahl Wertungen: 0

Keine Bewertung bislang, sei der erste!