Bullet Train

Action/Comedy/Thriller
Action/Comedy/Thriller

[Einleitung]
Was ist das für ein vielversprechender Titel, „Bullet Train“? Da hört man praktisch schon heraus, das es sich um einen Film mit Action an Bord handeln muss. Ist dem so? Haben wir es bei Regisseur David Leitch’s tatsächlich mit „fast paced action“ zu tun? Ich konnte einsteigen und das Stück nach einem Drehbuch von Zak Olkewicz nach der Romanvorlage von Kôtarô Isaka genauer anschauen und berichte über die High Definition Blu-ray Disc aus dem Angebot von Sony Picture Entertainment. Vor der Kamera sehen wir neben Brad Pitt, ‏Joey King, Aaron Taylor-Johnson, Brian Tyree Henry und weitere.

Inhalt
Brad Pitt spielt in „Bullet Train“ die Hauptrolle als Ladybug. Der vom Pech verfolgte Auftragskiller ist entschlossen, seinen Job in Ruhe und Frieden zu erledigen, nachdem in letzter Zeit zu viele Dinge aus dem Ruder gelaufen sind. Das Schicksal hat jedoch andere Pläne, denn Ladybugs neueste Mission setzt ihn auf einen direkten Kollisionskurs mit tödlichen Gegnern aus der ganzen Welt – die alle irgendwie miteinander verbunden sind, dabei aber gegensätzliche Ziele verfolgen.

Das alles passiert an Bord des schnellsten Zuges, den es gibt – und Ladybug muss einen Weg finden, wie er ihn verlassen kann. Unter der Regie von David Leitch („Deadpool 2“) ist die Endstation erst der Anfang, in dieser wilden, atemlosen Non-Stop-Fahrt durch das moderne Japan.
(Quelle: Sony Pictures Entertainment)

[Kommentar]
Wenn man über den Film liest, dass er unter der Regie von David Leitch entstand, dann kann man sich vorstellen, wohin die Zugreise gehen könnte. Schließlich hat der Mann „Deadpool 2“ abgedreht. Wer also Probleme mit Blut hat, der sollte den Film vielleicht meiden. Und es wirft sich die Frage auf, wie cool dieser Film wohl sein wird. Hoffentlich wird die Frage „Wie cool ist noch cool?“ hingegen vermieden. Immerhin finden sich allerhand bekannte Namen in der Besetzung vor, so dass man davon ausgehen dürfte, nicht den allergrößten Mist hier vorgesetzt zu bekommen.

Tatsächlich gefiel mir „Bullet Train“ ziemlich gut. Größtenteils sehr witzig, gemeinsam mit dem hohen Erzähltempo unterhält der Titel trotz mittlerweile üblicher 2-Stunden Laufzeit angenehm kurzweilig. Auch sind die Figuren gut austariert zwischen skurril, gewöhnlich und super extravagant. Der Handlungsort, also das Innenleben eines japanischen Schnellzuges der Shinkansen-Baureihe entsprechend exklusiv. Die Aufnahmen im Zug wirken auch als solche gut, was durchaus eine Herausforderung sein kann, da die Bewegungsfreiheit innerhalb eines Zugabteils sowie eines nachgebauten im Studio eingeschränkt ist.

Den kriminellen Individuen mit ihren eigenen Motiven, die in dem Zug auf sich losgehen, mangelt es weder an Feierkraft, noch an Durchsetzungsvermögen – die Action ist praktisch vorprogrammiert. Einige der darin enthaltenen optischen Schmankerl erinnerten mich an „Password: Swordfish“. Achtung Spoiler: Das Bahnunglück gegen Ende des Films mit seinen Slowmotions, fantastisch inszeniert. Der Weg der Wasserflasche über den gesamten Filmverlauf in wenigen Sekunden noch einmal zusammengefasst dargestellt: cool, ganz kurz vor over-the-top, aber immer noch sehr nett anzusehen und hier auch gut eingebunden.

[Technik]
Rasant, temporeich, schnell, wie auch immer man es bezeichnen mag, „Bullet Train“ ist ein dynamischer Film mit hoher Erzählgeschwindigkeit, was eben zum gesamten Setting passt. Ohnehin ist hier vieles darauf ausgelegt, das es eben passt. Macht aber nichts, denn daran muss man sich nicht stören, wenn man es ein wenig ausblenden kann. Technisch hingegen erhalten wir ein Programm der ersten Klasse geboten. Der Zug ist schnell, die Action an Bord ebenfalls, doch die eingefangenen Bilder halten den Qualitätsansprüchen stand und liefern ordentlich ab. Kompressionsartefakte oder Verunreinigungen konnte ich nicht ausmachen. Selbst unter ständig künstlicher Ausleuchtung sieht alles gut aus.

Der 2.39:1-Transfer mit seinen 1080p-Bildern wird von einem lebhaften Surround-Sound ergänzt und positiv ins rechte Licht gerückt. Denn „Bullet Train“ ist schnell und auch zuweilen laut. Das gesprochene Wort verliert hier zwar nicht an Kraft, doch hin und wieder bricht akustisch ein wenig die Hölle los und der Mehrkanalton erarbeitet ein weites und zackig klingendes Raumgefühl. All das ist getestet in der deutschen Synchronfassung. Deutsch, Englisch, Italienisch und Ungarisch gibt es hier in DTS-HD MA 5.1, Türkisch in Dolby Digital 5.1, Englisch für Sehgeschädigte ebenfalls in DD 5.1. Ein Dutzend Untertitel komplettiert.

[Fazit]
„Bullet Train“ – das sind 126 Minuten Laufzeit mit einer Altersfreigabe von ab 16 Jahren gemäß FSK Einstufung. „Bullet Train“ ist kein zimperlicher Action-Film, der in starker Liebe zur recht poppigen Farbgebung steht und unter hohem Tempo Auftragskiller und andere Schurken in einem Zug eskalieren lässt. Erzählerisch unterhaltsam, technisch top inszeniert und mit den folgenden Extras ausgestattet. Erhältlich auch auf DVD sowie Ultra HD Blu-ray Disc. Dieser Artikel entstand auf der Grundlage der Blu-ray Disc Version, die bereits im Handel erhältlich ist. Wer Guy Ritchie und Konsorten mag, bitte sehr.

  • Filmemacher-Kommentar mit David Leitch, Kelly McCormick & Zak Olkewicz
  • Entdecke, was du übersehen hast: Easter Eggs
  • Ausgebildete Profis: Der Cast
  • Alle an Bord des Schmerz-Zugs: Stunts
  • Mission erfüllt: Das Making-of von Bullet Train
  • Ausgewählte Stunt-Prävisualisierungen

Andre Schnack, 15.11.2022

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 1

Keine Bewertung bislang, sei der erste!