Cross the Line – Du sollst nicht töten

Action/Adventure/Crime
Action/Adventure/Crime

[Einleitung]
Mit „Cross the Line – Du sollst nicht töten“ (Originaltitel: No Matarás) erscheint ein Thriller aus Spanien von 2020, der unter der Regie von David Victori nach einem Drehbuch entstand, an dem er ebenfalls mitwirkte, gemeinsam mit Jordi Vallejo und Clara Viola. Vor der Kamera nahmen die folgenden Namen die relevanten Rollen ein: Mario Casas, Milena Smit, Elisabeth Larena sowie Fernando Valdivielso und weitere. Diese High Definition Blu-ray Disc Version des Titels wird von Ascot Elite Entertainment veröffentlicht und ich konnte mir ein genaueres Bild der Eigenschaften machen.

Inhalt
Dani beschliesst nach dem Tod seines Vaters, den er jahrelang gepflegt hat, sein Leben wieder aufzunehmen. Gerade als er sich zu einer langen Reise entschlossen hat, trifft er auf Mila, eine zerbrechliche und instabile, aber gleichzeitig faszinierende und attraktive junge Frau. Es folgt eine zunächst aufregende Nacht im pulsierenden Barcelona, die sich aber immer mehr zum wahren Alptraum verwandelt. Die Folgen dieser Begegnung treiben Dani schliesslich so weit, dass er Dinge tun wird, die er sich nie hätte vorstellen können.
(Quelle: Ascot Elite Entertainment)

[Kommentar]
„Cross the Line – Du sollst nicht töten“ ist ein Thriller, der irgendwie auch ein wenig Roadmovie ist, nur eben in einer Stadt und bei Nacht, sozusagen. Alles in allem ist das Gesamtergebnis jedoch auf Grund verschiedener Faktoren nicht in allen Belangen überzeugend. Die gebotene Spannung geht in Ordnung und kann auch die Aufmerksamkeit des Publikums ausreichend einfangen. Von der Erzählung her hatte ich mir jedoch ein wenig mehr versprochen, denn so innovativ ist die Story nicht.

Der Schein trügt hier ein wenig und es tun sich (menschliche) Abgründe auf, wenn wir die Figuren über die Filmzeit hinweg beobachten. Schauspielerisch ist die Darbietungsgüte gelungen, wenngleich in Auszüge nicht sogar besser als das. Handwerklich können zwar nicht alle eingesetzten Elemente für Begeisterung sorgen, im Durchschnitt hingegen hält sich das Niveau auf einem ausreichenden Niveau. Die eigentliche Message oder das, was den Film und sein Sein ausmacht, hat sich mir jedoch nicht vollends erschlossen.

[Technik]
Wir erleben hier einen High Definition-Bildtransfer im Format 1.78:1, in vollen 1080p-Aufnahmen auf der Disc abgelegt. Thematisch entführt uns der Inhalt in Gefilde, die technisch nicht immer einfach wiederzugeben sind. So gibt es viele eher unnatürlich ausgeleuchtete Aufnahmen im Programm, viel dunkle Bereiche und Schatten stellen sich ein. Der Kontrast leidet darunter nicht spürbar, allerdings der Grad an Details und auch die Genauigkeit der Ausspielung der Bilder. Abseits dessen arbeitet die Kompression sauber und ordentlich.

Deutsch und Spanisch gibt es in DTS-HD Master Audio 5.1-Format, wahlweise auch mit deutschsprachigen Untertiteln. „Cross the Line – Du sollst nicht töten“ weist zuweilen ein ordentliches, dynamisches Umfeld auf, welches das Partyleben in Barcelona erweckt. Dialoge und andere Quellen kommen dabei nicht zu kurz und es entsteht ein gelungenes Raumerlebnis mit ausreichender Weite. Großartige Feuerwerke an Effekten sind nicht mit dabei, vermissen wir jedoch auch nicht.

[Fazit]
Mir konnten einige Aspekte des Thrillers durchaus zusagen, allerdings gehört das große Ganze des Films nicht zu jenen, die man unbedingt in Erinnerung behalten muss. Die Laufzeit von rund 96 Minuten findet auf einer einseitigen und mit zwei Schichten ausgestatteten Blu-ray Disc statt, die sich leider nicht mit Extras rühmen kann. Technisch soweit in Ordnung, allerdings eben in keinerlei Belange besonders herausstechend, wenngleich schauspielerisch gelungen und spannend. Seit dem 5. März 2021 im Handel zu rund 15,- Euro erhältlich.

Andre Schnack, 15.03.2021

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★☆☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 4 / 5. Anzahl Wertungen: 1

Keine Bewertung bislang, sei der erste!