Yes, God, Yes – Böse Mädchen beichten nicht

Comedy/Drama
Comedy/Drama

[Einleitung]
Mit „Yes, God, Yes – Böse Mädchen beichten nicht“ erscheint ein Full-Feature Film, also ein Titel, wie er im Kino einen Abend sozusagen füllt. Regie führte 2019 Karen Maine, die ebenfalls das Drehbuch zum Titel schrieb. Das Comedy-Drama ist besetzt mit Natalia Dyer, Timothy Simons, Wolfgang Novogratz sowie Alisha Bö und weiteren. Diese High Definition Version von „Yes, God, Yes“ erscheint aus dem Angebot von capelight pictures und ich war entzückt den Titel genauer anschauen zu können.

Inhalt
Als Teenager hat man es nicht leicht. Schon gar nicht, wenn man wie Alice in einem streng katholischen Haushalt im ländlichen Teil der USA aufwächst. In der Schule wird ihr beigebracht, dass Sex vor der Ehe eine Sünde ist und auch Masturbation auf direktem Weg in die Hölle führt. Alice kommt ins Grübeln: Nicht nur, weil sie sich die Sexszene aus „Titanic“ immer wieder gerne ansieht, auch beim Onlinechat lässt sie sich zu unkeuschen Handlungen hinreißen – was stimmt nur nicht mit ihr?

Vier Tage in einem Kirchenlager sollen Alice wieder auf den rechten Weg bringen. Gruppenbeichten, Bibelstunden und Gebete stehen auf der Tagesordnung. Doch wie soll Alice sich hier auf ihre christlichen Werte besinnen, wenn der süße Footballstar Chris ihr ständig über den Weg läuft?
(Quelle: capelight pictures)

[Kommentar]
Kommen wir dem Inhalt näher, gefährlich nahe sogar. Denn schließlich haben wir es hier mit einem Werk zu tun, das sich auch einer mutigen Kombination nicht verschließt. Hier gibt es schließlich einige Momente, geprägt von Anzüglichkeit und einer sexy die Reize einer jungen Frau ausspielenden Figur, die dann wiederum auch den Teil der Coming of Age-Comedy abbildet.

Dies gesamte Mixtur ist schlussendlich nicht vom geplanten Erfolg geprägt, denn zu einseitig und flach in ihrer Wirkung, da zu wenig an Substanz dahinter steht. Und nur die gute Laune, die auch dann gar keine ist? Ja, katholische Erziehung hin oder her, die Diskussion darüber, ob so etwas noch gemäß der Werte und aktuellen Zeit ist und die damit verbundenen Themen kommen nur bedingt zur Geltung und nehmen keinen Teil des Unterhaltungswerts ein.

[Technik]
Inhaltlich bleibt ein eher seichter, dünner Titel mit durchschnittlichen darstellerischen Leistungen, der zu keinem Zeitpunkt das Publikum ernsthaft für sich einnehmen kann. Technisch betrachtet befindet sich der Streifen zwar auf einer High Definition Blu-ray Disc, doch ist die Wirkung auch hier eher angesiedelt im Mittelfeld als im oberen Bereich. So gibt es wenig an Farbgebung und Kontrast zu zweifeln, auf der Habenseiten jedoch mit einer ordentlichen Bildruhe und Fehlerabstinenz auch keine Brecher im Programm.

Kommen wir zum Ton des Films, der sich mittels High Definition DTS Master Audio 5.1-Sound in den Sprachen Deutsch und Englisch anbietet und dazu auch deutsche Untertitel zur Verfügung stellt. „Yes, God, Yes“ ist eher dialogorientiert und spielt diese Eigenschaften auch ganz gut aus, bleibt dabei klar und deutlich und stolpert über keinerlei nennenswerte Mängel. „Yes, God, Yes“ ist tontechnisch eher profan denn sakral und echte Eskapaden gibt es hier nicht vorzufinden.

[Fazit]
Ich konnte mir unter dem Titel „Yes, God, Yes – Böse Mädchen beichten nicht“ im ersten Moment nicht sonderlich viel vorstellen und wurde leider auch nicht besonders positiv überrascht. Mit einer Laufzeit von gerade einmal 78 Minuten stresst einen der Titel nicht sonderlich lange, dennoch ist es schade zu sehen, dass es keinerlei Extras auf die Disc gefunden haben. Freigegeben ist der Titel ab einem Alter von 12 Jahren. Veröffentlichungstermin ist der 5. Februar 2021 zu einem Preis von rund 15,- Euro.

Andre Schnack, 01.02.2021

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 4 / 5. Anzahl Wertungen: 1

Keine Bewertung bislang, sei der erste!