Leberkäsjunkie

Comedy/Crime
Comedy/Crime

[Einleitung]
Ed Herzog führte Regie zum mittlerweile sechsten Titel der Eberhoferkrimis. Krimi? Ja, das ist nach meinem Verständnis vorrangig ein Thriller in Buchform, sozusagen. Eine Reihe an Krimis wurden verfilmt, darunter auch die Titel mit Ermittler Franz Eberhofer, dargestellt von Sebastian Bezzel. An seiner Seite sind in diesem Titel zu sehen: Lisa Maria Potthoff, Simon Schwarz, Sebastian Bezzel, Eisi Gulp, Enzi Fuchs und weitere. Ed Herzog schrieb zusammen mit Stefan Betz das Drehbuch zu diesem Heimatkrimi auf High Definition Blu-ray von EuroVideo Medien und ich konnte ihn mir genauer anschauen und berichte.

Inhalt
Schluss mit Leberkäs. Diesmal bekommt es der Eberhofer (Sebastian Bezzel) mit seinem bisher schlimmsten Widersacher zu tun: Cholesterin. Ab jetzt gibt’s nur noch gesundes Essen von der Oma (Enzi Fuchs). Zu den Leberkäsentzugserscheinungen gesellen sich brutalster Schlafmangel und stinkende Windeln, weil Halb-Ex-Freundin Susi (Lisa Maria Potthoff) den Franz verpflichtet hat, eine Weile auf den gemeinsamen Sohn Paul aufzupassen.

Die Verziehung des Sohnes kriegt er nebenbei gut hin, aber wie immer ist die Idylle von Niederkaltenkirchen durch allerhand Kriminalität getrübt: Brandstiftung, Mord und Bauintrigen. Selbstverständlich eilt Kumpel und selbst ernannter Privatdetektiv Rudi Birkenberger (Simon Schwarz) zu Hilfe, um ungefragt bei Ernährung, Erziehung und Ermittlung zu beraten.
(Quelle: EuroVideo Medien)

[Kommentar]
Mir sind bisher die Filme dieser Reihe nicht sonderlich ins Auge gestochen. Alleine schon die Bezeichnung Heimatkrimi empfinde ich schon wenig ansprechend. Doch unvoreingenommen wollen wir zu Werke schreiten. Schlussendlich ist es hier genau das was ich mir auch dachte: ein Thriller. Ja, die Thematik und auch das gewählte Bundesland sowie der Sprech sind speziell, mit Sicherheit auch nicht jedermanns Geschmack. Ich komme aus dem Norden Deutschlands, vielleicht wirkt es auch mich etwas anders, als es bei Menschen in anderen Regionen der Fall sein mag. „Leberkäsjunkie“ trifft jedoch auch die Pointen – und das zählt natürlich.

Alles in allem ist der „Leberkäsjunkie“ für mich ein angenehmer Krimi, oder vielleicht auch ein bisschen Komödie. Und jene Mixtur spricht an, wenn man denn keine Vorbehalte gegenüber Dialekten oder regionalen Habitus‘ in sich trägt. Unterhaltung gibt es hier und die Spannung ist ebenfalls gegeben. Wer die Romane oder aber die bisherigen Filme bereits sah, der sollte hier auch hinsehen.

[Technik]
Ähnlich wie bei den bisherigen Werken der Reihe, so gestaltet sich auch die technische Darbietungsqualität beim „Leberkäsjunkie“ entsprechend. High Definition gibt es auf Blu-ray Disc in einem adäquaten Format, auch hier, bei einem Titel, der an und für sich (wertfrei) auch als TV-Produktion durchgehen würde. Der Breitbild-Transfer erfolgt im Format 1.77:1 und befindet sich in 1080p-Full HD auf dem Datenträger. Die Farbgebung ist überwiegend hoffnungsverheissend und die Bilder sind sehr ordentlich gezeichnet. Wir können uns an einer ordentlichen Kantenschärfe erfreuen und erhalten eine Menge an Bilddetails vor die Linse. Die Kompression ist unauffällig.

Knöpfen wir uns den Ton der Disc vor. „Leberkäsjunkie“ bietet einen deutschsprachigen Mehrkanalton an, der sich im Format DTS-HD Master Audio 5.1 auf dem Datenträger befindet. Abgerundet wird diese Offerte durch eine – ebenfalls ausschließlich deutschsprachige – Untertitelspur. „Leberkäsjunkie“ hat einen eher klassischen Soundtrack zu bieten. Hier und dort dringt etwas an Geräuschen aus dem Hintergrund, die Sprache arbeitet sich sauber aus dem Tonzentrum nach vorne und etwas musikalische, zeitgenössisch regionale Untermalung tut ihr übriges. Surround-seitig nicht unbedingt top, dennoch für die thematische Auslegung des Titels soweit in Ordnung.

[Fazit]
Mit „Leberkäsjunkie“ kommt der nächste, und zwar mittlerweile sechste Film der Eberhofer-Filme ins Heimkino. Hier erleben wir einen High Definition Blu-ray Titel mit einer Laufzeit von rund 97 Minuten und einer Altersfreigabe von ab 12 Jahren. Dieser Heimatkrimi (ist tatsächlich ein Sub-Genre) gilt wohl zu Recht als bayrische Komödie. Wer sich darauf einlässt, der wird bestimmt noch besser unterhalten, als jene, die aus dem Norden Deutschlands kommen. „Leberkäsjunkie“ wird am 16. Januar 2020 veröffentlicht und schlägt dann mit rund 15,- Euro zu Buche. Schade nur, dass wir es mit einer sehr beschränkten Ausstattung zu tun bekommen – denn hier herrscht weitgehend Ebbe.

Andre Schnack, 02.01.2020

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★☆☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 2

Keine Bewertung bislang, sei der erste!