Schottland – Krieg der Clans

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Die schottischen Highlands sind mit Sicherheit nicht erst seit den gleichnamigen Rindtieren hierzulande bekannt. Bereits viele Legenden und Erzählungen sowie Mythen sind verbunden mit diesem Namen. „Schottland – Krieg der Clans“ berichtet aus eine eher düstern Zeit, jedoch eben auch von Schottland. Wir erleben drei Sendungen in Form einer Dokumentations-Reihe, die sich mit den Klan-Kriegen und den Familien-Fehden des Schottlands im Mittelalter auseinandersetzt. Zwar gehören die Episoden, die im Original „Rise of the Clans“ von 2018 lauten, zu einer BBC Produktion, wie viel Edutainment in ihnen steckt, wollte ich ebenfalls herausfinden und sah genauer hin auf diese DVD.

Inhalt
Begeben Sie sich auf eine Zeitreise zum echten schottischen „Game of Thrones“ und entdecken Sie Geschichten über uralte Clans in Schottland, deren Machtkämpfe das Schicksal des Landes geprägt haben.

Es sind Geschichten über Heldentaten und Schurkereien, in deren Mittelpunkt die berühmtesten Persönlichkeiten in der schottischen Geschichte stehen – von Robert Bruce bis Mary Stewart. Die dreiteilige Dokumentation erzählt nicht nur von den Fehden der Clans untereinander, sondern auch wie es ihnen gemeinsam gelang, Europas stärkste Militärmacht zu besiegen und die Unabhängigkeit Schottlands zu erkämpfen.

Eine bluttriefende Saga über Schlachten und Blutfehden, über Treue und Verrat, über Liebe und Tod, vor dem Hintergrund der rauen und wilden Berglandschaft Schottlands.
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Durch eine gesunde Mixtur aus künstlerischer Freiheit und dem menschlichen Gestaltungsdrang, sowie den historischen Fakten und dem Dokumentations-Anteil, verstehen es alle drei stilistisch identischen Episoden zu überzeugen – und zwar auf der ganzen Linie, wie man zu schreiben pflegt. Es obliegt dem künstlerischen Antlitz, also den Sets, Masken, Kostümen und Gefilden, das zum Leben zu erwecken, was ansonsten lediglich als Wort zu erscheinen droht. Für Menschen mit weniger Fantasie ist das dann schwieriger.

So paarte man eben das, was man über zuweilen die relevanten und bekannten Figuren des dunklen Mittelalters zu wissen vermag mit dem, wie man es sich aus Überlieferungen und dem Geiste der Vorstellung auszumalen vermochte. Im Ergebnis kann man sich diese polyband-Veröffentlichung mit mit BBC Inhalt wirklich sehr gut anschauen und ich wurde nicht nur gut unterhalten, sondern auch noch praktisch spielerisch mit einer Vielzahl an Informationen versorgt. Mir bereitete der Inhalt, der sich in die drei Episoden aufgliedert und je Sendung einen anderen Schwerpunkt behandelt, eine gute Zeit.

[Technik]
Standard Definition kann so gut ausschauen. Muss es aber nicht. Wie ist es hier bei „Schottland – Krieg der Clans“? Wenn ich mir die technischen Gegebenheiten des Titels genauer anschaue, dann fällt vorrangig auf, dass wir es mit einem gesunden und doch nicht sonderlich hochwertigen Standard Definition-Erzeugnis zu tun haben. Der Transfer des Bildes gelang weitgehend sehr sauber und auch solide in den qualitativen Ausprägungen der unterschiedlichen Bild-Aspekte. Alles in allem gelingt es dem 16:9-Transfer im Format 1.78:1 zu überzeugen. Die anamorphe Codierung, der angenehme Kontrast und die wenigen Störungen sprechen eine angenehme Sprache. Die Kompression ist nicht wahrzunehmen.

Beim Ton geht die Aufmerksamkeit an die beiden Dolby Digital 2.0-Tonspuren, wahlweise in den Sprachen Deutsch und Englisch zu vernehmen. „Schottland“ hat dann doch einige Szenen und Momente, die durchaus einen lebhaften Ton für sich nutzen können und somit auch das gesamte tonale Gewand unbemerkt und doch spürbar aufpimpen können. „Schottland – Krieg der Clans“ hat schlussendlich etwas weniger Spektrum als ein Kinofilm, der wohl auch mit 5.1-Kanälen aufwarten würde. Zudem ist es die eher nüchterne 2.0-Wiedergabe, die heute niemand mehr aus dem Hocker haut und keine Straßen mehr leer fegt.

[Fazit]
Solide Technik, keine Frage. Die drei enthaltenden Episoden der Dokumentations-Reihe „Schottland – Krieg der Clans“ können sich durchaus sehen und hören lassen und sorgen für keinerlei Aussetzer oder Ausprägungen in die eine oder gar die andere Richtung. Die Spieldauer einer Episode bemisst sich auf rund 50 Minuten, also in Summe 150 Minuten oder aber ziemlich genau zweieinhalb Stunden. Die Altersfreigabe liegt bei ab 12 Jahren und Extras oder Bonusmaterialien sind der Code 2-Blu-ray Disc leider nicht vergönnt. Der vorliegende Titel ist jüngst erschienen, und zwar am 25. Oktober 2019 zu einem Preis von rund 18,- Euro. Wer sich für die Geschichte des Landes und einiger Namen interessiert, der sollte sich hier genauer mit befassen.

Andre Schnack, 30.10.2019

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★☆☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆