Snake Eyes: G.I. Joe Origins

Action/Adventure/Fantasy
Action/Adventure/Fantasy

[Einleitung]
Wir erhalten aus dem Hause Paramount Pictures den Action-Titel „Snake Eyes: G.I. Joe Origins“ von 2021 für das Heimkino angeboten. Dabei handelt es sich um ein Spin-Off des G.I. Joe-Franchise’ – dieses Mal von Regisseur Robert Schwentke nach einem Drehbuch von Evan Spiliotopoulos, Joe Shrapnel und Anna Waterhouse inszeniert. Die US-amerikanische Filmproduktion mit einem geschätzten Budget von 88 Mio. US-Dollar wartet in den führenden Figuren mit Henry Golding, Andrew Koji, Haruka Abe, Takehiro Hira, Samara Weaving und Samuel Finzi neben weiteren auf. Ich konnte mir ein genaueres Bild dieses fernöstlich angehauchten Action-Thrillers auf DVD machen.

Inhalt
Der junge Snake Eyes (Henry Golding), ein beharrlicher Einzelgänger, wird in den ehrwürdigen japanischen Arashikage-Clan aufgenommen, nachdem er das Leben des designierten Thronfolgers gerettet hat. Nach seiner Ankunft in Japan lehren ihn die Arashikage die Kunst der Ninja und bieten ihm gleichzeitig, wonach er sich schon immer gesehnt hat: ein Zuhause. Doch eines Tages werden Geheimnisse aus seiner Vergangenheit enthüllt: Snake Eyes Ehre und Loyalität werden auf die Probe gestellt und er läuft Gefahr, das Vertrauen derer zu verlieren, die ihm am nächsten stehen.
(Quelle: Paramount Pictures)

[Kommentar]
„G.I. Joe“ ist eigentlich so etwas wie die Mutter (oder der Vater?) aller Action-Figuren. Und zwar von Hasbro Entertainment aus dem Jahr 1964. Doch all das hat vielleicht mehr mit den ersten beiden Titeln des Film-Themas rund um G.I. Joe zu tun, da dieser dort auch Thema ist und aus dem Spielzeugbereich bekannte Figuren und Action-Elemente auftreten. 2009 lief hierzulande der Titel „G.I. Joe – Geheimauftrag Cobra“ und dann 2013 die Fortsetzung „G.I. Joe – Die Abrechnung“. Nun, weitere 8 Jahre später, folgt dieser Titel, bei dem der wahrhaftige G.I. Joe eher Namensgeber ist, als eine führende Rolle einnimmt.

Das Action-Element ist natürlich das tragende Vehikel auch dieses Films, nur eben geografisch und kulturell ein wenig gen Fernost gerückt. Dies verleiht dem Titel einen etwas exotischeren Charme, als es die typisch US-amerikanisch angelegten vorherigen beiden Titel taten. Doch macht das natürlich längst noch keinen guten Film aus. Inhaltlich richtet sich der Titel komplett auf das Mitglied Snake Eyes aus, andere Bestandteile der früheren G.I. Joe-Elitetruppe erhalten hier keine Aufmerksamkeit.

Ebenfalls erwähnenswert ist, dass der Titel praktisch ausschließlich in Japan sowie Kanada gedreht worden ist. Zum Einsatz als Hauptfigur Snake Eyes kam nicht Ray Park (da zu alt), sondern Henry Golding. Auch ist bereits bekannt, dass es einen weiteren Titel geben soll, der dann „G.I. Joe: Ever Vigilant“ lautet. Zurück zu den Schlangenaugen, die hier das Element der Martial Arts ein wenig frönen, dann doch aber auch erstaunlich oft zu den (schweren) Waffen greifen. Choreografisch und auch ansonsten handwerklich betrachtet alles solide gemacht. Nur inhaltlich, da mangelt es an einigen Dingen.

Hier leidet der Titel darunter, dass eigentlich – mal abgesehen von der im Kern simplen Grundidee – nicht so richtig viel geschieht. Auch sehen wir die eigentlichen Kumpanen von Snake Eyes nicht und durchwandern als Zuschauer:in sozusagen eine gewisse inhaltliche Leere, deren Bekämpfung sich ausschließlich auf Action und zu plakative Elemente beruft, die heute keinen Film mehr alleine tragen (können). Vielleicht entwickelt sich dies noch ein wenig anders im Kontext des Film-Franchise G.I. Joe, aus heutiger Sicht jedoch eher nur hartgesottenen Fans nahezulegen.

[Technik]
Mir lag mit der DVD-Fassung des Titels zwar lediglich ein 16:9-Format mit Abtastung von 704*576 Zeilen vor, jedoch lässt sich das visuelle Geschehen gut konsumieren, ohne das dabei direkt Mängel auffallen. „Snake Eyes“ ist recht farbenfroh, dynamisch bei der Ausleuchtung und fordert durch die zackigen Action-Momente dem Transfer auch einiges ab. Weitgehend hält die technische Darbietung diesen Level angenehm hoch. Nur selten, wenn die Lichtverhältnisse stark variieren und die Kamera sich der Dynamik hingibt, leidet die Kantenschärfe und mithin der Detailgrad ein wenig. Die Kompression ist in Ordnung.

Neben den visuellen Darbietungen in 2.39:1 gibt es im Bereich der akustischen Leistungen einen für die DVD typischen Dolby Digital 5.1-Ton im Programm vorzufinden. Wahlweise sprechen die Figuren auf diese Weise Deutsch, Englisch oder Türkisch. Auch die optionalen Untertitel sind in diesen drei Varianten auf der Disc vorzufinden. Natürlich muss es hier ordentlich brummen, schließlich handelt es sich um einen Film aus dem Action-Segment, der neben der Sprachausgabe und der musikalischen Leistung auch eine Menge im Hintergrund zu bieten hat. Umher zischende Patronen, Explosionen oder windige Martial Arts-Einlagen fühlen sich somit adäquat abgebildet.

[Fazit]
Aus der Sicht eines technisch anspruchsvollen Zuschauers greifen wir vielleicht eher zur nicht wesentlich preisintensiveren High Definition Blu-ray Disc (+2 Euro), als Fan vielleicht sogar zur Ultra HD Variante, die dann jedoch mit dem doppelten Preis daherkommt. Die hier getestete DVD-Version hingegen kostet 14,- Euro im Online-Handel und weist sich mit einer Altersfreigabe von ab 12 Jahren aus. Neben dem Hauptfilm sind noch die folgenden Extras mit von der Partie.

  • Morgenlicht: Diese Waffe kann Geschichten erzählen
  • 5 entfernte Szenen
  • Zugang zu Snake Eyes
  • Ein tödliches Ensemble
  • Arashikage: Im Inneren des Ninja-Warrior-Clans

Seitens der Bonusmaterialien kann man mehr als nur Entwarnung geben. Die Extras fallen technisch ordentlich aus und können inhaltlich einen gewissen Mehrwert aufweisen, ohne das dies Begeisterungsstürme auslöst. Somit macht „Snake Eyes: G.I. Joe Origins“ technisch nichts falsch, überzeugt mit der Ausstattung und richtet sich eben an jene, die sich mit dem Franchise auskennen und gerne mehr über die Figur Snake Eyes erfahren möchten.

Andre Schnack, 30.11.2021

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 1

Keine Bewertung bislang, sei der erste!