Spion wider Willen

Action/Comedy/Crime
Action/Comedy/Crime

[Einleitung]
„Spion wider Willen“ von Produzent und Hauptdarsteller Jackie Chan entstand 2001 als Hong Kong-Filmproduktion nach einer Regiearbeit von Teddy Chan. Kung Fu- und Action-Film Super-Star Jackie Chan spielt die Hauptrolle in einer Geschichte, die ihn vielleicht in bester James Bond-Manier über den Globus jagt und ihm sein Talent für akrobatisches Kung Fu abfordert. „Spion wider Willen“ ist nun auch bereits 19 Jahre alt und zeigt neben Mr. Chan ebenfalls noch Eric Tsang, Vivian Hsu, Kim Min-jeong sowie Alfred Cheung vor der Kamera. Ich konnte mir die frisch produzierte Mediabook-Version des Titels aus dem Koch Films Programm genauer anschauen und berichte aus erster Hand.

Inhalt
Erstens kommt es anders und zweitens knüppeldick. Jackie ist ein gewöhnlicher Verkäufer in einem Sportgeschäft. Eines Tages erzählt ihm ein Privatdetektiv, dass er der lang vermisste Sohn eines reichen koreanischen Geschäftsmannes ist. Um das Geheimnis seiner Familie zu lüften, reist Jackie nach Korea – ohne zu ahnen, was ihn dort erwartet.

Schnell muss er feststellen, dass er zur Spielfigur in einem abgekarteten Katz- und Maus-Spiel der Geheimdienste geworden ist, in das sich schließlich auch die chinesische Drogenmafia einmischt. Für sie ist er der Schlüssel, an einen Koffer hochkonzentrierten Opiums heranzukommen, welchen sein Vater ihm hinterlassen hat.
(Quelle: Koch Films)

[Kommentar]
Jackie Chan spielt in diesen Film Jackie Chan. Das ist gar nicht mal so neu und geschah mit diesem Werk auch nicht zum ersten Mal. „Spion wider Willen“ macht von der Idee her den Normalo-Bürger zum Spion. Das spricht per se erst einmal eine breite Masse an und wer den Namen Jackie Chan kennt, der wird ihn mit fulminanter Martial Arts- und Stunt-Action verbinden. Und hier entsteht dann natürlich genau der Reiz und die Würze des Titels.

Schließlich mögen viele die Vorstellung, dass man plötzlich aufregende Abenteuer auf internationalem Terrain erlebt. Doch besser ist es, wenn man dann auch über bestimmte Fähigkeiten verfügt, so wie eben Mr. Chan. Mit viel Geschick und einem zarten Hang zur Albernheit inszenierte das Team rund um J. Chan hier erneut eine akrobatische Augenweide. Die witzigen Situationen sind stets gekrönt von Stunts, die Jackie Chan mit sich, seiner Umgebung und den weiteren Darstellern vor der Kamera durchführt.

Mir gefielen die Zeilen von Publisher Koch Films, so dass ich sie hier auch zitieren möchte: „Nach seinen extrem erfolgreichen US-Produktionen SHANGHAI NOON und RUSH HOUR 2 ist Martial-Arts-Superstar Jackie Chan mal wieder in einer Hongkong-Produktion zu sehen. Deutlich ernster als bei seinen US-Abenteuern geht es auch hier heftig zur Sache. Ein wahres Fest für Actionfans!“

[Technik]
Kommen wir zum Bild des Titels, welches im ersten Moment einen nicht so guten Eindruck auf mich hinterlassen hat. Vorrangig liegt das an stellenweise sehr soften, gar etwas unscharfen Situationen. Jene sind der Knackpunkt bei der visuellen Darbietung, welche im High Definition 1080p-Verfahren erfolgt und sich auf das Maß 2.35:1 stützt. Davon ab ist das Geschehen den inhaltlichen Anforderungen gewachsen und das Bild hinterlässt zudem einen überwiegend freundlichen, gut ausgeleuchteten Eindruck, der auch von Kompressionsartefakten oder Verunreinigungen nicht weiter getrübt wird.

Kommen wir zu den akustischen Seiten des Titels. Das Alter spielt hier eine untergeordnete Rolle, qualitativ hält sich alles die Waage. Actionseitig findet alles eher in einem kleineren Rahmen statt, ohne Explosionen oder brachiale Schießereien. Martial-Arts, Verfolgungsjagden zu Fuss und bereift – all das gehört zum Programm und klingt durch den eingesetzten DTS-HD Master Audio 5.1 in den Sprachen Deutsch, Englisch sowie Kantonesisch. Untertitel gibt es abgefasst in den erstgenannten beiden Sprachen. Durch das hohe Tempo und die lebhafte Umgebung gelingt dem Film der Aufbau einer ausreichenden Räumlichkeit. Fehler bei dem Abspielen fielen mit nicht ins Auge,… Ohr.

[Fazit]
Ich bin ein großer Jackie Chan-Fan, soviel steht fest. Mit „Spion wider Willen“ schuf er einen erneuten Hong Kong-Titel, der sich sehen lassen kann. Man bedenke eben natürlich auch das Alter des guten Mannes, die damit verbundenen Auswirkungen kann man seinen Filmen ansehen. Dennoch ist doe körperliche Leistung nach wie vor das Thema an Jackie Chan. Seine US-amerikanischen Comedy-Titel wie „Rush Hour“ gefallen ja ebenfalls durch sein körperliches Können und etwas Humor. Neben dem Hauptfilm mit seiner Länge von 108 Minuten gibt es ein paar Bonusmaterialien, die da wären…

  • 2 Schnittfassungen
  • Making of
  • Deleted Scenes
  • Musikvideo
  • Trailer & Teaser

Die Extras gefallen und sind schlussendlich auch notwendig, um einen bisher bereits veröffentlichten Film auch noch einmal als Wiederverwertung auf den Markt zu bringen. Und das gelang Koch Films mit diesem 2-Discs umfassenden Titel im Mediabook-Gewand gut. Freigegeben ist der Titel ab 16 Jahren und im Handel wird er ab dem 26. November 2020 zu einem Preis von rund 23,- Euro sein. Für Jackie Chan-Fans ist dieser Titel definitiv interessant.

Andre Schnack, 18.11.2020

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★☆☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 2

Keine Bewertung bislang, sei der erste!