Total Recall – Die totale Erinnerung (1990)

Action/Science-Fiction/Thriller
Action/Science-Fiction/Thriller

[Einleitung]
„Total Recall – Die totale Erinnerung“ ist ein Film vom Provokateur-Regisseur aus den Niederladen, Paul Verhoeven. Gefeiert, wenn auch spät, für den grandiosen „RoboCop“ (1987) und von mir geliebt für „Starship Troopers“ (1997), schuf diesen Science-Fiction Action-Klassiker mit Arnold Schwarzenegger vor der Kamera 1990, und war erfolgreich damit. Vor der Kamera und neben Schwarzenegger sind hier zu sehen: Rachel Ticotin, Sharon Stone, Michael Ironside sowie Ronny Cox neben weiteren. Wer sich im Sci-Fi Umfeld etwas auskennt, der wird wissen, dass der Film auf der Grundlage einer Kurzgeschichte von Philip K. Dick beruht. In ein Drehbuch wandelten Ronald Shusett, Dan O’Bannon und Gary Goldman den Stoff. Ich konnte mir (endlich mal) diese High Definition Blu-ray Disc von Studio Canal Home Entertainment anschauen.

Inhalt
2084. Bauarbeiter Doug Quaid bucht eine virtuelle Urlaubsreise zum Mars bei der Firma Recall Inc. Dabei wird eine künstliche Erinnerung an den Trip direkt ins Gehirn implantiert. Doch etwas geht schief und Quaid findet sich plötzlich in einer völlig neuen Identität wieder. Brutale Killer heften sich an seine Fersen und seine Frau eröffnet ihm, sie wäre Agentin für den Mars-Diktator Cohaagen. Quaids Bewusstsein wurde manipuliert. Um seiner realen Identität auf die Spur zu kommen, bleibt Quaid nur eine Chance: Er muss selbst zum Mars reisen und den Auftrag zu Ende führen, den sein reales Ich begonnen hat. Eine gefährliche Mission beginnt…
(Quelle: Studio Canal Home Entertainment)

[Kommentar]
Am 27. September 2001 verlor ich einige Worte zur US-amerikanischen Code 1-DVD Version des Titels, der in einem schicken, innovativen Design daher kam. Die DVD lag nett verpackt in einer der heute für Kino-Gutscheine üblichen Metallboxen. Der Mars aus Metall ist demnach genau so groß, dass diese eine Disc dort hinein passt. Sie ist nicht glatt, sondern uneben, wie die Mars-Oberfläche. Mit Kratern, also kleinen Auswuchtungen. Hier nun der Text:

Mittlerweile liegt die Entstehung des Sci-Fi Movies 11 Jahre zurück – was aber dem Spaß von Verhoevens Regiewerk keinen Abbruch tut. Nach „Robocop“ schöpfte Verhoeven erneut aus dem vollen seines Lieblings-Genres: Der Science-Fiction. Mit Arnold Schwarzenegger, Sharon Stone und Michael Ironside fand er überzeugende, tragende Elemente für die Geschichte von Drehbuchautor Philip K. Dick, die nach einer Inspiration von Ronald Shusett entstand. Paul Verhoeven setzte die Story in einem für ihn nicht unbekannten Muster und Stil um, zur Freude seiner Fans. So gibt es auch hier wieder recht zügige Actionszenen, ein allgemein hohes Tempo des Geschichtsverlaufs und neben vielen Stunts und Fights auch wieder eine Menge Gewalt.

Damals wie heute kann man den Film zweifelsohne als spannend bezeichnen, die Special Effects hingegen haben im Vergleich zu aktuellen Neuerscheinungen viel an Boden verloren, wirken aber dennoch. Musik und gute Sets sorgen – nebst darstellerischen Leistungen – für die dichte Stimmung des Films, und das ist wichtig. Zwar gewinnt die Geschichte keine Preise in Sachen Innovation, dafür unterhält sich aber durchgehen. Wer also actionlastige Unterhaltung sucht und zudem auch noch Arnold bei dem zusehen möchte, was er am besten kann, der sollte sich diese „Erinnerung“ geben.

Achtung, zurück in die Zukunft, 2020. Ich denke heute noch ähnlich über den Film, bin mir seiner Bedeutung als Science-Fiction Meilenstein jedoch noch bewusster geworden. Ich habe den Film wohl zum ersten Mal im Alter von rund 13 Jahren gesehen, zu früh, das ich weiß ich wohl, heute. Dann sah ich ihn eben als die ganze DVD Ära begann und Unmengen angestaubter Titel ihr Revival auf dem Medium der Zukunft in den unterschiedlichsten Fassungen feiern durften. Das war für Fans auch toll, aus dieser späten Ära kommt meine Artisan Home Entertainment Blechbox.

Doch es war auch die Zeit der ganz großen Effekte-Titel, nicht nur „Total Recall“ mit Action-Held Schwarzenegger gehörte dazu, prägte dieses jedoch maßgeblich. James Cameron’s „Terminator 2“ kommt aus genau diesem Jahr. Die Konkurrenz war gegeben und „Total Recall“ hatte eben alles, was ein toll gemachter und fantasievoller Sci-Fi Titel mit viel Action benötigt. Genau das alles eben. Aus heutiger Sicht mag das handwerklich nicht mehr frohlocken, doch mitunter werden aus diesen Gründen Remakes gemacht. Wie dem auch sei, ein toller Arnold-Film, ein kultiger Sci-Fi Streifen.

No wonder you’re having nightmares. You’re always watching the news. – Lori

[Technik]
Bisher hat der Film bestimmt nicht so gut ausgesehen, wie auf dieser nun auch schon 4 Jahre jungen High Definition Blu-ray Disc. „Total Recall (1990)“ hat gute Farben, eine gelungene Wirkung und auch eine erfreuliche Sauberkeit aufzuweisen. Die Farben und der Kontrast werden von einem Huch fahler Kontrastträgheit begleitet. Davon ab, alles gut, das Geschehen schaut wirklich nicht sonderlich alt aus, schon gar nicht 30 Jahre. Sehr einverstanden bin ich auch mit der Eigenschaft das Bild auszuspielen. Stets sauber, von Ruhe geprägt und mit einem Hang zur hochwertigen Wirkung. Alles in allem hat die angekündigte Überarbeitung stattgefunden. Die Kompression ist unauffällig und auch rasante Elemente des Bildes blieben überraschend sauber und scharf.

Neben dem High Definition 16:9-Geschehen im Format 1.85:1 gibt es auch noch einen High Definition Surround-Sound im Angebot. Jener befindet sich in den Sprachen Deutsch, Englisch sowie Französisch auf dem Datenträger und kann sich auch noch der selbiger Untertitel erfreuen. „Total Recall“ ist auch tontechnisch überarbeitet worden und klingt nun in DTS High Definition Master Audio 5.1. Gut gemacht, so dachte ich nach bereits wenigen Minuten. Und tatsächlich ist der Klang schön frisch, ausreichend dynamisch und auch weit genug, wenn es um die räumliche Wirkung geht. Wie ist es um die Effekte beschert? Gut! Alles klingt räumlich genug und ohne dabei negative Faktoren aufzutun.

[Fazit]
Das ist ein Film meiner Jugend. Damit will ich nicht die Frage in den Raum stellen, ob ich auch wirklich objektiv sein kann, sondern eben auch festhalten, dass der Film nun schon seine 30 Jahre zählt. Doch auch heute noch kann er überzeugen und für sich begeistern und mit einer ausreichend spannend erzählten Geschichte bis zum Ende spannend unterhalten. Denn eines der tragenden Elemente ist stets, dass „da doch noch etwas _mehr_ ist“. 113 Minute läuft diese ungekürzte Version von „Total Recall“ und findet Platz auf dieser einseitigen und zweischichtigen Blu-ray Disc (BD 50).

  • Unterschiedliche Audiokommentar
  • Interview mit Regisseur Paul Verhoeven
  • Die Spezialeffekte von TOTAL RECALL
  • Making of
  • Interview mit dem Filmteam
  • Interview mit M. Hildebrand und G. Mignotte über die Spezialeffekte
  • Interview mit Stéphane Burgoin
  • Vergleich: die Restauration Vorher und Nachher
  • Trailer

Die Extras sind umfangreich und interessant. Ohne den Anspruch auf eine sonderlich üppige ausgestattete Sonderedition zu legen, überzeugt diese mittlerweile sehr günstige Disc vor allem auch durch die Ausstattung. Technisch und inhaltlich gelungen und zudem ein feiner weiterer Zeitvertreib, bei dem mehr über den guten Titel gelernt werden kann. Ungeschnitten und mit einer Altersfreigabe von ab 16 Jahren ist die Disc schon seit geraumer Zeit erhältlich im Handel. Aktuell liegt der Preis bei rund 8,- Euro.

Andre Schnack, 01.07.2020

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 0 / 5. Anzahl Wertungen: 0

Keine Bewertung bislang, sei der erste!