Faking Hitler

Drama/Serie
Drama/Serie

[Einleitung]
Mit der deutschen Komödie „Schtonk!“ feierte man 1992 einen großen Erfolg, als man einen der größten Presse-Skandale dieses Landes filmerisch aufs Korn nahm und die Republik damit großartig unterhielt. Nun, 30 Jahre später, erscheint eine von RTL+ produzierte Mini-TV Serie mit ähnlichem Inhalt fürs Heimkino. Die Rede ist von „Faking Hitler“ von den Regisseuren Tobi Baumann und Wolfgang Groos von 2021 nach einem Drehbuch von mehreren Autoren, angeführt von Thomas Vass. In den führenden Rollen sind vor der Kamera neben Lars Eidinger, Daniel Donskoy, Moritz Bleibtreu, Sinje Irslinger sowie Thomas Fehlen neben weiteren zu sehen. Diese DVD-Fassung kommt von LEONINE in den Handel und ich konnte mir die sechs Folgen genauer anschauen und berichte.

Inhalt
STERN Star-Reporter Gerd Heidemann braucht mal wieder einen echten Knüller. Konrad Kujau, ein Kleinkrimineller und Kunstfälscher, wiederum braucht Geld. Er lebt davon, als Dr. Konrad Fischer gefälschte Devotionalien an Altnazis und Devotionaliensammler zu verkaufen. Nachdem er ein Bild Hitlers mit dessen Widmung versieht und erfolgreich verkauft, ist die – für ihn geniale – Idee geboren: Hitlers Tagebücher zu schreiben und zu verkaufen. Über Umwege gelangt eines der Bücher in die Hände Heidemanns, der die Bücher unbedingt für den STERN erwerben will.

Er sucht auf Druck der STERN-Geschäftsführung gleichzeitig fieberhaft nach stichhaltigen Beweisen für die Echtheit der Bücher. Trotz einiger Zweifel ist man entschlossen, die Bücher zu veröffentlichen. Währenddessen wird STERN-Jungredakteurin Elisabeth Stöckel von dem jungen jüdischen Investigativ-Journalisten Leo Gold mit der NS-Vergangenheit ihres Vaters erpresst. Mit Elisabeths Hilfe will Leo die Veröffentlichung der Tagebücher verhindern…
(Quelle: LEONINE)

[Kommentar]
Wir bekommen es hier mit einer deutschen TV-Produktion zu tun, die ein sehr deutsches Thema behandelt. Ein Thema, dass sich zu einem der größten Skandale in der Deutschen Presse der Nachkriegsgeschichte entwickelte. Bereits mit dem 1992 veröffentlichten Film „Schtonk!“ befasste man sich mit diesem Themenkomplex. Jetzt, erneute 30 Jahre später, produzierte RTL+ eine sechsteilige Mini TV-Serie, die das Thema noch einmal ans Volk bringt. Dabei wurde viel Wert auf den Unterhaltungsfaktor gelegt.

Bedeutet, wir erleben herrlich nachempfundenen Zeitgeist in der Dekoration und Ausstattung des Werks. Kostüme, Frisuren, Sets, Automobile, einfach alles schaut aus wie in den 80er Jahren. Es entsteht auch dieser gewisse Eindruck, der auf heutige Jugendliche gar befremdlich wirken mag, denn es gab schlichtweg das Internet, noch Mobilfunk. Was für eine schöne Zeit. Spaß beiseite. In Sachen handwerklicher Güte gelang „Faking Hitler“ sehr gut, auch bereiten die Dialoge viel Freude und die Geschichte entwickelt sich mit einem angenehmen Tempo über die Laufzeit der Episoden hinweg.

Um eine möglichst breite Masse an Publikum über dieses fürs TV-Programm angefertigte Stück zu generieren, packte man auch Aspekte in die Story, die in zum Beispiel „Schtonk!“ keinen Platz fanden. Klar, hier liegt auch mehr Laufzeit vor, denn eine Episode geht rund 47 Minuten (im Durchschnitt). Schauspielerisch war ich angetan vom ausgewählten Cast. Jede Rolle scheint sich gut in die Geschichte und den Themenkomplex einzufügen und ausreichend glaubhaft ihre Film-Egos darzustellen. Insgesamt für mich eine gut gelungene TV-Unterhaltung.

[Technik]
Mir lag zur Anfertigung eines Reviews eine DVD-Fassung des Titels vor. Über zwei Discs erstreckt sich der Standard Definition-Transfer mit anamorpher Abtastung im Format 2.40:1. Und die Ergebnisse, die der Transfer von sich gibt sind allesamt erfreulich. Es kommt eine Menge Zeitgeist durch, vor allem, da hier praktisch jedermann überall Zigaretten zu rauchen scheint. Wirkt sich nur bedingt auf die Qualität des Bildes aus, zeigt aber auch gute Detailzeichnungen, welche für das Bild sprechen. Aber auch davon ab sind die Schnitte gelungen, es gibt kein nennenswertes Rauschen, ausreichend Bilddetails erfreuen das Auge und die Kompression bleibt unauffällig.

Beim Ton sieht es etwas anders aus. Den gebotenen Dolby Digital 5.1-Surround Sound nehmen wir in deutscher Sprache (und ausschließlich in deutsch) wahr, optional können zum Ton noch deutschsprachige Untertitel eingeblendet werden. „Faking Hitler“ tönt in Sachen Sprache glasklar daher, auch ist die Musik angenehm in der Wahrnehmung, haut jedoch auch nicht wirklich auf die Pauke. Ansonsten herrschen auch noch Geräusche im Hintergrund vor, welche sich situativ gut anpassen in Sachen Lautstärke. Fehlerbildungen wie Rauschen, Knacken oder schlimmeres bleibt dem Publikum erspart.

[Fazit]
Wer angenehm unterhalten werden will, der kann sich diese Mini-TV Serie sehr gerne und gut anschauen. Dabei ist es nicht einmal wichtig, ob man mit der Besetzung sehr gut klarkommt oder gar fremdelt. Zu lachen hat man hier einiges als Zuschauer, wenngleich das dramatische Moment in der Erzählung keinesfalls fehlen darf. Insgesamt sind es sechs Episoden mit einer totalen Spieldauer von 281 Minuten oder auch 4,7 Stunden (Dezimalangabe). Die Altersfreigabe erfolgte ab 12 Jahren und in Belangen der Sonderausstattung präsentieren uns die Veröffentlichung (gleichwohl auf DVD sowie Blu-ray) folgendes:

  • Audiodeskription für Blinde und Sehbehinderte
  • Die Story hinter der Story
  • Fake News
  • Lars Eidinger – Rolle: Gerd Heidemann
  • Moritz Bleibtreu – Rolle: Konrad Kujau
  • Sinje Irslinger – Rolle: Elisabeth Stöckel
  • Wie konnte das passieren?
  • Making Of

Auch hier gibt es mithin einiges an Hintergründen zu erfahren, sowie Einblicke in die Entstehung und Arbeiten hinter den Kulissen gewährt wird. Das 2-DVD Set in einer ansehnlich gestalteten Verpackung erschien Anfang Dezember 2022, und zwar am 2.12. zu einem Preis von rund 20,- Euro. Unterhaltsame Geschichtsstunde light mit Witz, Charme und ausreichend Charakter. Technisch solide auf DVD gebracht und rundum ordentlich präsentiert.

Andre Schnack, 19.12.2022

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 1

Keine Bewertung bislang, sei der erste!

Ähnliche Beiträge