Hui Buh – Das Schloßgespenst

Animation/Fantasy/Adventure/Comedy
Animation/Fantasy/Adventure/Comedy

[Einleitung]
Mit „Hui Buh – Das Schloßgespenst“ versuchte sich eine deutsche Hightech Filmproduktion 2006 an der Eroberung des hiesigen Publikums, was auch gut gelingen zu schien. Das Regiestück von Sebastian Niemann, der wiederum mit Dirk Ahner gemeinsam auch das Drehbuch verfasste. Vor der Kamera sehen wir ein Gespann aus Animationsfiguren und echten Darstellern. Unter diesen sind zu finden: Hans Clarin, Heike Makatsch, Christoph Maria Herbst, Michael „Bully“ Herbig oder auch Rick Kavanian. Diese High Definition Blu-ray Variante des Films erscheint ganz schön spät, aber endlich ist es soweit. Aus dem Programm von Constantin Film erscheint das Stück im Vertrieb von Highlight Video.

Inhalt
Das haut ja wohl die dicksten Zinnen vom Turm! Seit mehr als 500 Jahren spukt Hui Buh schaurig durch die Gemäuer von Schloss Burgeck, und dann kommt plötzlich König Julius der 111. hereingeschneit und erklärt das staubige Erbstück zu seinem neuen Domizil. Seine Durchlaucht gedenkt nämlich zu heiraten. Und zwar keine Geringere als Leonora Gräfin zu Etepetete. Hui Buh ist allerdings nicht bereit, seine geliebte Spinnweben-Sammlung für irgendeinen blaublütigen Wichtigtuer aufzugeben.

Als einzig behördlich zugelassenes Gespenst hat man schließlich Rechte! Doch was tun, wenn der neue Schlossherr die Spuklizenz verbrennt? Hui Buh hat zwei Nächte Zeit, um seine Spukprüfung zu erneuern, sonst landet er in der gefürchteten Seelensuppe! Leider ist er alles andere als eine Spukkanone.Auch für Julius brechen ungemütliche Zeiten an. Er muss feststellen, dass er völlig pleite ist. Die beiden Widersacher beschließen, das Kriegsbeil zu begraben und sich gegenseitig zu helfen. Gemeinsam stürzen sie sich von einem Abenteuer ins nächste…
(Quelle: Constantin Film)

[Kommentar]
Michael Bully Herbig hat einen eigenen, kantigen Stil und eine Art, die nicht jedermanns Humor ansprechen mag. Doch eines ist klar, sein Humor und seine Genialität liegen nicht nur im Inhalt, sondern eben auch bei der Umsetzung verschiedenen Aspekten der Ausgestaltung des finalen Films. Auch bei „Hui Buh“ kann man das gut sehen. Nun aber der Kommentar vom 2. Januar 2007, an dem ich meinen Review veröffentlichte, den ich gerne nach wie vor anführen würde, wenn es um meine Meinung zu „Hui Buh“ ginge:

„Hui Buh“ besuchte ich mit meiner Familie im örtlichen Kino, und es gefiel allen Beteiligten gut. Bedenken hatte ich zuvor gegenüber dem Gruselfaktor des Films, diese bewahrheiteten sich jedoch – zum Glück – nicht. Und das, obwohl es Monster und viel Dunkelheit im Film gibt und Kindern genau diese Dinge durchaus Unbehagen bereiten. Doch Unterhaltung und Humorfaktor überwiegen und lassen a.) Keine Langeweile aufkommen und b.) helfen über die schaurigen Momente hinweg. Hauptaugenmerk liegt dabei natürlich auf der Figur des Hui Buh’s. Mit der gestalterischen Anlehnung an Komiker Michael Bully Herbig gelang eine lustige und plastische Figur, die technisch sehr ordentlich umgesetzt wurde.

Der Rest der Inszenierung befindet sich ebenfalls auf einem guten Niveau. Die ganzen Sets, wie die Burganlage und Umgebung, die Kostüme mit mittelalterlichem Touch und die gelungenen Masken und Computereffekte sprechen eine deutliche Sprache – was uns natürlich unheimlich freut. Mit diesen Instrumenten wird eine kurzweilige und lustige Geschichte erzählt, welche eher einer Art Märchen ähnelt, als das wir es mit einer klassischen Comedy zu tun haben. Humor wurde bei der ganzen Angelegenheit sehr groß geschrieben und es entstehen auf zahlreichen Ebenen des Films lustige Momente.

[Technik]
Natürlich hat sich technisch einiges getan seit 2006 bis heute. Doch oftmals und überwiegend liegt das Endergebnis der Zukunft am Ausgangsmaterial von heute. Davor ist auch Gespänt Hui Buh nicht gefeit. Mit einem eher untypischen Schnitt in den Maßen 2.21:1 erstrahlt das gespenstige Tollen im Schloss in einem sehr angenehmen Gewand, was die Optik betrifft. Alles scheint ausreichend aufeinander abgestimmt, auch die CGI- mit den Real-Aufnahmen. Nur selten waren mir die künstlichen Einbettungen etwas zu aufgehellt. Davon ab ist der Kontrast in Ordnung und es stehen auch in den eher schattigen Gegebenheiten ausreichend Bilddetails zur Schau. Die Kompression arbeitet unauffällig.

Neben dem vorgenannten 1080p-HD Transfer gibt es auch einen entsprechenden Sound im Programm. Und zwar erleben wir die deutsche Sprache in wahlweise DTS-HD 5.1 oder aber in Dolby Digital 2.0. Ebenfalls und zusätzlich gibt es noch die Audiokommentare in DD 2.0. Alles in allem ist der Ton aus heutiger Sicht in Ordnung. Etwas mehr Räumlichkeit, Dynamik und Weite – aber wann wünscht man sich davon nicht mal mehr. Hier wäre nur der Effekt gewissermaßen etwas deutlicher zu hören. „Hui Buh“ macht seinem Namen keine Schade und der Ton unterstützt auch adäquat wenn es um den Aufbau von Spannung geht. Rauschen oder Fehler, nein.

[Fazit]
„Hui Buh – Das Schloßgespenst“ erschien schon auf DVD, Jahre her (Dezember 2007). Dann geschah 13 (!) Jahre lang nichts in Sachen Hui Buh goes HD. Nun ist es soweit und das alleine sollte schon für viele Fans ein Signal zum Kauf sein. Wem das nicht reicht, der hat bis hierher im Review gelesen und kann nun ebenfalls frohen Mutes in den Einzelhandel gehen oder online bestellen, und zwar die High Definition Blu-ray Version mit FSK 0 zu einem Preis von rund 11,- Euro im Online-Handel. Die folgenden Bonusmaterialien sind auf der Disc abgelegt.

  • Audiokommentar (Satelliten-Konferenzschaltung/Darsteller & Team)
  • Making Ofs
  • Gag-Reel
  • CGI-Funstuff-Reel
  • Musikvideos
  • Deleted Scenes
  • Interviews
  • Die Film-Premiere 2006
  • TV-Shows / TV Ausschnitte
  • Teaser
  • Trailer und Promos

Immerhin sind das allerhand Informationen, gut und ansehnlich verpackt füllen diese Extras eine weitere Laufzeit von rund 3 Stunden. Alleine schon die Making Ofs nehmen 91 Minuten in Summe ein und sind mehr als Dokumentationen zu verstehen. Neben dem Hauptfilm, der 102 Minuten Spieldauer aufweist, ist das Bonusmaterial als umfangreich zu bezeichnen. Erschienen ist diese neue HD-Version am 6. August 2020. Ein tolles Stück deutsches Kino.

Andre Schnack, 17.08.2020

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆ 

Hat der Review gefallen?

(Sehr schlecht, Schlecht, Mittel, Gut, Sehr gut)

Durchschnittsbewertung: 5 / 5. Anzahl Wertungen: 1

Keine Bewertung bislang, sei der erste!